Abo
  • Services:
Anzeige
Fifa 14
Fifa 14 (Bild: EA Sports)

Spielerdaten und Fazit

Anzeige

Dennoch ist das für Konami umso ärgerlicher, da in fast allen anderen Punkten Fifa ohnehin die Nase vorn hat. Die Modi-Auswahl inklusive Management-Optionen und Geschicklichkeitsminispielen ist umfangreicher, der Lizenzumfang mit den kompletten Topligen etwa aus Deutschland, Italien und Spanien bedeutend größer, die Musikauswahl vielfältiger und der Kommentar von Breuckmann und Buschmann noch etwas lebendiger als bei den Kollegen Fuss und Küpper, die PES kommentieren.

Auch bei der Optik zieht PES den Kürzeren. Zwar haben beide Spiele bei der Präsentation von Publikum und Stadien nachgebessert, aber Fifa wartet mit pompöseren Bildern vor und nach den Partien auf, die Konterfeis der Athleten sind etwas realistischer, die Atmosphäre besser. Konami kann sich zwar erneut mit der offiziellen Champions-League-Lizenz brüsten - die ist aber nur bedingt überzeugend, da nicht alle Teams der Königsklasse wirklich ins Spiel integriert sind und ohnehin die Daten der nicht gerade zahlreichen lizenzierten Teams nur teilweise auf dem neuesten Stand sind.

Immerhin: Die KI ist bei beiden Titeln bis auf einige wenige Aussetzer auf gewohnt hohem Niveau. Abwehrverhalten, Zweikämpfe, das Freilaufen der Mitspieler - sowohl bei Fifa 14 als auch bei PES 2014 tun die Kollegen meist das, was von ihnen erwartet wird. Einzig die Torwarte erlauben sich im Konami-Kick immer noch ein paar unschöne Aussetzer.

Pro Evolution Soccer 2014 ist für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC erhältlich und kostet etwa 40 Euro. Fifa 14 erscheint ebenfalls für die genannten drei Plattformen und kostet etwa 60 Euro (Konsolen) beziehungsweise 40 Euro (PC). Zudem erscheint für ältere Plattformen wie Playstation 2 oder Nintendo 3DS auch eine "Legacy Edition", die allerdings nur neue Daten und kein neues Gameplay bietet. Electronic Arts wird Ende des Jahres neue Versionen von Fifa 14 zum Start von Xbox One und Playstation 4 in den Handel bringen.

Fazit

Das diesjährige Duell zwischen PES und Fifa hat nicht das Niveau eines engen Champions-League-Finales, sondern ist leider eine eindeutige Angelegenheit - was vor allem an der Formschwäche von Konami liegt. Die Veränderungen bei Spielprinzip, Technik und Modi von PES sind minimal, zudem trüben ungewohnte technische Schwächen das Erlebnis. Fifa 14 hingegen gelingt es, die ohnehin nur noch marginalen Unterschiede bei KI, Ballphysik, Stellungsspiel und Taktikoptionen weiter zu minimieren - und zudem durch den stärkeren Einbezug von Geschwindigkeit und Trägheit der Spieler noch mehr Realismus einzubringen.

 Test PES 2014 und Fifa 14: Das ewige Rasenduell

eye home zur Startseite
grumbazor 18. Okt 2013

Sehr geil, vielen Dank für den Link! ich muss wohl doch nochmal nach nem NES Simulator...

genussge 18. Okt 2013

Glück im Unglück, da "nur" im Menü die Verzögerung auftauchen aber dafür erheblich. Man...

zZz 18. Okt 2013

Auch bei der Optik zieht PES den Kürzeren ich wusste gar nicht, dass man...

razer 18. Okt 2013

ums klar auszudrücken: Der PC verwendet die Engine von X360/PS3 und die läuft super...

d1m1 18. Okt 2013

Kann ich nur bestätigen, mit hohen Bällen kommt man so unglaublich leicht durch die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. über Nash Direct GmbH, Ulm
  3. VSA GmbH, München
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  2. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  3. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  4. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  5. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  6. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  7. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  8. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  9. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  10. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    lear | 17:36

  2. Re: Verdientes Ergebnis für alle Käufer

    motzerator | 17:35

  3. Re: Nutzlos

    marcel151 | 17:33

  4. Re: immer diese fortschrittsfeindlichen Deutschen...

    McWiesel | 17:33

  5. Re: Sieht ja chic aus

    quineloe | 17:32


  1. 17:30

  2. 15:33

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 12:29

  7. 12:01

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel