• IT-Karriere:
  • Services:

Test PES 2013: Die Entdeckung der Langsamkeit

Tempo rausnehmen, auf die Lücke im Abwehrriegel warten und dann schnell zuschlagen: Was im echten Leben oft zu langatmigem Rasenschach führt, ist eine der wichtigsten Neuerungen in Pro Evolution Soccer 2013 - und macht die ohnehin realistische Simulation noch ein ganzes Stück vielseitiger.

Artikel veröffentlicht am ,
PES 2013
PES 2013 (Bild: Konami)

Die Reduzierung des Spieltempos als wichtige Neuerung von PES 2013 mag sich auf den ersten Blick wenig spannend anhören. Es hat aber spürbare Auswirkungen auf den Spielverlauf: Der Spieler kann weiterhin schnelle Doppelpässe umsetzen, hat nun aber deutlich mehr Zeit, freie Räume zu erkennen, tödliche Pässe zu spielen oder sich nach kurzer Überlegung doch für das Dribbling Mann gegen Mann zu entscheiden.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Dieses Prinzip funktioniert umso besser angesichts der spürbar verbesserten KI. Während die eigenen Mannschaftskameraden immer wieder geschickt Lücken nutzen und in den freien Raum sprinten, gibt sich die gegnerische Defensive größte Mühe, so kompakt und geschlossen wie möglich zu stehen und die Bewegungen der Stürmer zu antizipieren. Dadurch wird das Aufbrechen des Abwehrriegels immer wieder zu einer ganz besonderen Herausforderung.

  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
Pro Evolution Soccer 2013

Um die neuen Möglichkeiten nutzen zu können, ist natürlich einige Übung nötig. Das gilt umso mehr für die optimierte Ballkontrolle von Pro Evolution Soccer 2013. Bei der Annahme gibt es nun viel mehr Möglichkeiten, den Ball direkt abzuspielen oder ihn erst einmal unter Kontrolle zu bringen. Dribblings oder kleine Kunststückchen sind ebenso möglich wie manuelle flatternde Gewaltschüsse oder gezirkelte Punktlandungen aufs Tor, die ohne zahlreiche Trainingsdurchgänge und nahezu blindes Beherrschen der Analogsticks allerdings kaum zu meistern sind.

Hilfreich ist zudem, wenn die gesteuerte Spielfigur nicht irgendein Nachwuchskicker, sondern ein wahrer Ballkünstler ist. Konami hat bei einigen bekannten Spielern die realen Stärken im Spiel umgesetzt. Wer also etwa mit dem Testimonial Ronaldo unterwegs ist, hat deutlich weniger Mühe in Mann-gegen-Mann-Duellen und führt kleine Tricks mit dem Ball geschmeidiger und erfolgreicher aus.

Torwart und die Lizenzen

Abseits der Spielmechanik hat Konami allerdings das erfolgreiche Konzept nur marginal verbessert. Das Torwartverhalten, das immer wieder Anlass zur Kritik gegeben hatte, wurde zwar verbessert, aber nicht perfektioniert, zudem sind die Animationen der Spieler dezent optimiert worden. Bei den aus dem Vorgänger bekannten Spielmodi im Off- und Onlinemodus, beim Aussehen der Kicker und des Publikums sowie bei der sich schnell wiederholenden Musik und den immer gleichen Kommentatorensprüchen bleibt hingegen weiter viel Luft nach oben.

Kaum Neues gibt es auch beim Dauerthema Lizenzen. Wer Bundesligaduelle sucht, kommt weiterhin nicht um Fifa herum, denn an deutschen Vereinen sind in PES 2013 nur Bayern München und Schalke 04 enthalten. Hinzu kommen einige nationale Ligen, etwa die aus Frankreich und Spanien, sowie diverse Teams aus internationalen Wettbewerben wie der Champions League und ein paar Nationalmannschaften.

Pro Evolution Soccer 2013 ist für PC, Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich und kostet etwa 35 Euro (PC) beziehungsweise 50 Euro (Konsolen). Das Spiel ist von der USK ohne Alterseinschränkung freigegeben.

Fazit

Für den nächsten Jahrgang verspricht Konami umfassende technische Veränderungen für die PES-Reihe. In diesem Jahr haben sich die Entwickler hingegen auf punktuelle Verbesserungen beschränkt, die sich spielerisch allerdings spürbar auswirken. Bessere Ballkontrolle und ausgefeilteres Passspiel ermöglichen ganz neue Taktiken und machen vor allem Mehrspielerpartien unter eingespielten Profis zu äußert spannenden und nicht vorhersehbaren Duellen, die Fans der Serie wieder begeistern werden. Einsteiger hingegen werden einige Zeit brauchen, um die Faszination der Reihe auch am eigenen Pad zu spüren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 36,99€

vit0 04. Okt 2012

Allein wegen den katastrophalen torhütern werde ich das spiel nicht kaufen ....

Unwichtig 03. Okt 2012

Ja, dass sie die Virual-Pro-Entwicklung optimieren wollten war ein KLARER Rueckschritt...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /