Test Ori and the Blind Forest: Kleiner, feiner Meistergeist

Winziger Held in wunderschönem Wald: Das ist die Ausgangslage von Ori and the Blind Forest. Das Actionspiel verzaubert mit seiner melancholischen Stimmung und cleverem, herausforderndem Gameplay.

Artikel veröffentlicht am ,
Ori and the Blind Forest
Ori and the Blind Forest (Bild: Microsoft)

Ausgerechnet Ori! Kein mächtiger und erfahrener Geist muss den sterbenden Wald Nibel retten, sondern das junge und unscheinbare Nachwuchsgespenst Ori, das wie eine Mischung aus Schneeflocke und Kaulquappe aussieht und als Waise auch alles andere als eine glückliche Kindheit hatte.

Inhalt:
  1. Test Ori and the Blind Forest: Kleiner, feiner Meistergeist
  2. Grafik auf Unity-Basis und Fazit

Gleich in den ersten Minuten von Ori and the Blind Forest erfahren wir alles über den Hintergrund der Handlung - die nicht sonderlich komplex oder gar wendungsreich, aber berührend aufgebaut und erzählt ist. Und dann stehen wir mit dem winzigen, hell leuchtenden Ori mitten auf einer düsteren Lichtung und können die ersten vorsichtigen Schritte wagen. Mit dem Gamepad gehen wir nach links oder rechts, auf Tastendruck springen wir in die Luft.

  • Ori and the Blind Forest (Screenshot: Golem.de)
  • Ori and the Blind Forest (Screenshot: Golem.de)
  • Ori and the Blind Forest (Screenshot: Golem.de)
  • Ori and the Blind Forest (Screenshot: Golem.de)
  • Ori and the Blind Forest (Screenshot: Golem.de)
  • Ori and the Blind Forest (Screenshot: Golem.de)
  • Ori and the Blind Forest (Screenshot: Golem.de)
  • Ori and the Blind Forest (Screenshot: Golem.de)
  • Ori and the Blind Forest (Screenshot: Golem.de)
  • Ori and the Blind Forest (Screenshot: Golem.de)
Ori and the Blind Forest (Screenshot: Golem.de)

Ori and the Blind Forest ist ein Plattformspiel, sprich: Wir sehen den Helden und alle Vorgänge von der Seite und springen und hüpfen über Baumstämme und andere Waldpflanzen, über Felsen und moosbewachsene Steine und suchen den Levelausgang. Dabei hilft uns eine stets einblendbare Karte, die alle bereits besuchten Bereiche des Abschnitts von der Seite zeigt.

Die Herausforderungen in dem Spiel: Einmal ist beim Hüpfen ein gewisses Maß an Geschick nötig, etwa bei Sprüngen auf im Wasser schwimmende Holzbalken - sonst schlittert Ori ins Wasser und ertrinkt. Dann muss er immer wieder Kämpfe gegen allerlei böse Biester im Wald, aber auch gegen größere Bossgegner bestehen, was er in erster Linie mit einem Energiestrahlen aussendenden Begleiter erledigt.

Außerdem ist durchaus auch Knobelarbeit nötig: So müssen wir Felsbrocken durch Waldgebiete ziehen oder schieben, um mit Ori höher gelegene Ebenen erreichen zu können, oder wir müssen bestimmte Gegenstände - etwa zum Laufen an Wänden und der Decke - im richtigen Moment bei uns haben.

Außerdem ist ein gewisses taktisches Geschick gefragt. So kann Ori prinzipiell jederzeit den Spielstand mit einem sehr einfachen Knopfdruck speichern. Dafür benötigt er aber Energie, die sich erst allmählich auflädt - und alternativ auch für Kämpfe verwendet werden kann. Im Spielverlauf lässt sich das in einem dreiteiligen Talentbaum aber ein Stück weit an unsere persönlichen Vorlieben anpassen. Außerdem lernt Ori immer neue Fähigkeiten - recht früh zum Beispiel, dass er mit etwas Geschick an den meisten Steilwänden mit kleinen Hopsern hochklettern kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Grafik auf Unity-Basis und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


rudi89 17. Mär 2015

Ja find ich auch schade... habs jetzt unter Boot Camp/Windoof installieren müssen...

EpicLPer 16. Mär 2015

Gesehen, gekauft, gefreut! Ein wirklich tolles und gelungenes Spiel für alle die auf...

ernstl 14. Mär 2015

Viele haben Super Mario 1 gespielt und hatten Spass daran - und das war aus heutiger...

diclonyuus 12. Mär 2015

Zu Zelda 3 kann ich nichts sagen, aber beim Herumlaufen durch alte Gebiete um Pickups...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

  2. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /