Abo
  • Services:

Die Hardware

Das in Oculus Rift verbaute, 7 Zoll große LC-Display verfügt über eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Laut Entwicklern soll es schnelle Schaltzeiten bieten, um Motion-Blur-Effekte zu vermeiden, und nur wenig Abstand zwischen den einzelnen Bildpunkten aufweisen, damit keine Gitter erkennbar sind.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Komponenten GmbH, Schongau
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Bereits beim ersten Ausprobieren fällt das Entwicklergerät aber genau in diesen beiden Bereichen negativ auf. Schaut sich der Spieler in einer gewohnt realistischen Geschwindigkeit um, ziehen die Objekte gut sichtbare Schlieren. Durch die geringe Auflösung für jedes Auge sind Pixel und schwarze Zwischenräume jederzeit erkennbar. Besonders bei hellen Bildern wie dem Himmel in der Technikdemo Tuscany sind sogar rote, grüne und blaue Subpixel auszumachen.

  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
Oculus Rift Dev

Da jedes Auge ein einzelnes Bild erhält, bleiben davon 640 x 800 Pixel pro Auge übrig, die zudem nicht vollständig zur Verfügung stehen. Der Nutzer blickt durch zwei Linsen auf ein von der Software gekrümmtes Bild, das dadurch näher wirkt. Das Sichtfeld bietet 90 Grad in der Horizontalen. In der für Endkunden geplanten Version soll ein höher auflösendes Display verbaut werden, das voraussichtlich 1.920 x 1.080 Pixel zeigt. Außerdem soll in die Brille eine Stereokamera integriert werden, so dass der Spieler per Knopfdruck einen Blick nach draußen, also in seine unmittelbare Umgebung, werfen kann, ohne jedes Mal die Brille absetzen zu müssen.

Nach längeren Spielsitzungen mit dem Oculus Rift empfinden wir den limitierten Schärfebereich in der Mitte des Displays als leicht irritierend. Weil das Bild auf der einen Seite realistisch wirkt, tendierten wir dazu, wie im echten Leben auch mit der Pupille in den Randbereichen scharf sehen zu wollen. Das ist mit Oculus Rift wegen des fixierten zentrierten Schärfebereichs allerdings nicht möglich. Um ein Objekt am Bildrand scharf sehen zu können, müssen Anwender den Kopf bewegen und es in die Bildmitte holen. Verbesserungen wären hier vermutlich nur durch Tracking der Pupillen möglich - das wird sobald nicht zur Verfügung stehen.

Der Anschluss des Oculus Rift erfolgt über die Control Box, die ihrerseits per DVI oder HDMI und zusätzlich USB an den PC angeschlossen wird. Über die Box lassen sich Helligkeit und Kontrast einstellen. Oculus Rift arbeitet aktuell nur mit Windows-PCs, soll aber letztendlich mit jedem spieletauglichen PC (Mac, Linux), mit Konsolen der nächsten Generation und mit Ouya laufen.

Der Entwicklerversion liegen drei Linsenpaare bei: eins für Weitsichtige, eins für etwas Kurzsichtige und eins für sehr kurzsichtige Anwender. Der Wechsel der Linsen geht schnell und ist durchdacht. Nutzer sollten beim Wechsel allerdings darauf achten, dass kein Staub auf das Display im Inneren fällt oder die Linsen verschmieren.

 Oculus Rift setzt neue MaßstäbeSeekrank in der Golem.de-Redaktion 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

maknesium 28. Mai 2013

Hallo Zusammen! Ich habe das DEV Kit letzten Freitag selbst erhalten und habe ein Review...

imercutio 30. Apr 2013

Die jetzt erhältliche Oculus Rift stellt einen Quantensprung gegenüber allen anderen Head...

HerrMannelig 27. Apr 2013

ob Kinect da noch den Kopf erkennt mit dem Dingens drauf? :D

thecrew 25. Apr 2013

"Bei "dafür gemachten brillen" wie z.B. die Sony HMZ-T2 kann man dagegen einfahc wirklich...

Chevarez 25. Apr 2013

Das Ding setzt Kopf und nicht Körperbewegungen um. Wenn du deinen Kopf mal eben so um 180...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    Alte gegen neue Model M
    Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /