• IT-Karriere:
  • Services:

Test Neverdead: Unsterblich unterdurchschnittlich

Ein sympathisches Heldenduo, makaberer Humor und originelle Ideen: Neverdead von Konami hat einige der Zutaten für gehobenen Spielspaß. Trotzdem kommt das Actionspiel für Xbox 360 und Playstation 3 nicht richtig in Fahrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neverdead
Neverdead (Bild: Konami)

Mal ehrlich: Wenn wir unsterblich wären, würde uns besseres einfallen, als unsere Zeit mit der Jagd auf Monster zu verbringen. Bryce Boltzmann hat aber zu nichts anderem Lust, und eigentlich mag er selbst die Monsterjagd nicht mehr. Die Hauptfigur von Konamis Actionspiel Neverdead wäre inzwischen ganz gerne tot - aber blöderweise hat ihn ein Dämon vor über 500 Jahren verflucht. Also kämpft Bryce gemeinsam mit der Agentin Arcadia gegen Horden von Bestien, die die Herrschaft über die Erde anstreben. Der Spieler steuert Bryce im Verlauf der Handlung durch weitgehend linear angelegte Umgebungen wie alte Häuser, Parkanlagen, eine Kirche und Kellergewölbe.

Inhalt:
  1. Test Neverdead: Unsterblich unterdurchschnittlich
  2. Kämpfe und Fazit

Bryce kann unter normalen Umständen zwar nicht sterben, aber durchaus Arme, Beine oder den Rumpf im Kampf verlieren. Dann hat der Spieler nur noch Kontrolle über den Kopf, mit dem er - fast wie in Katamari - dann aber wieder die restlichen Körperteile aufsammeln kann. Wenn das nicht möglich ist, kann Bryce sich nach ein paar Augenblicken wieder vollständig neu erschaffen. Klingt alles sehr eklig, ist es aber nur auf den ersten Blick: Die comichafte Grafik, bewusst übertriebene Animationen und viel morbider Humor lassen auch empfindliche Spieler nach Neverdead durchaus ruhig schlafen.

  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
Neverdead

Dauerhaft "Game Over" heißt es für Bryce erst etwas später im Spiel, wenn er auf einen bestimmten Gegner trifft, der seinen abgetrennten Kopf verspeist - oder wenn Arcadia stirbt, was glücklicherweise nicht allzu leicht passiert. Dann muss der Spieler vom letzten Checkpoint neu starten.

Das Element der meist dann doch gegebenen Unsterblichkeit hat weitreichende spielerische Folgen: Zum einen kann Bryce viele Stellen nur erreichen, indem er etwa als Kopf durch enge Kanalisationsschächte rollt, dann auf Knopfdruck seinen Körper neu erschafft und seiner Begleiterin Arcadia dann eine Tür öffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kämpfe und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MrBrown 05. Feb 2012

Ja und? Es kann ja nicht jedes Spiel zum interaktiven Film degenerieren, der Trend ist...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    •  /