Test: Netz von Unitymedia erreicht höchste Datenrate

Die DSL und Kabelnetzbeteiber halten weiter nicht, was sie versprechen. Nur einer hebt sich hier im Nutzertest der Computerbild ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kabelnetz wird mit mehr Glasfaser und Docsis 3.1 besser.
Das Kabelnetz wird mit mehr Glasfaser und Docsis 3.1 besser. (Bild: Unitymedia)

Im Koaxialkabelnetz von Unitymedia bekommen die Nutzer real die höchsten Datenübertragungsraten in Deutschland geboten. Das ergab der Test der Computerbild, der nach den Angaben auf mehr als sieben Millionen Tempomessungen von Nutzern beruht. Unitymedia liefert seinen Kunden einen durchschnittlichen Download von 103 Megabit pro Sekunde (MBit/s), die Deutsche Telekom, der leistungsstärkste DSL-Betreiber, erreicht durchschnittlich nur 32 MBit/s.

Nutzer des drittgrößten Kabelnetzbetreibers Pÿur kommen im Durchschnitt nur auf eine Datenrate 64 MBit/s. Am langsamsten sind die DSL-Kunden von O2 im Netz der Telekom, die im Durchschnitt nur 25 MBit/s erhalten. Im Kabelnetz von Vodafone werden durchschnittlich 89 MBit/s realisiert.

Test: DSL auch im Upload nicht klar vorn

Bei Upload erreicht Unitymedia durchschnittlich 8 MBit/s, kommt aber hier nur auf Platz drei: Vodafone und die Telekom erreichen knapp 10 MBit/s, sind damit aber auch nicht deutlich besser. Bei Pÿur werden 4 MBit/s und bei der Telefónica 5 MBit/s im Upload gemessen.

Beim Hybrid Fiber Coax (HFC) fallen die Datenraten in den Abendstunden deutlich, besonders betroffen sind Kunden von Vodafone und Pÿur. Bei den leistungsstärksten Tarifen von Pÿur sinken sie zeitweise um bis zu 25 Prozent. Der Netzbetreiber kämpft seit einiger Zeit mit rückläufigen Kundenzahlen.

Besonders Tarife mit 100 und 120 MBit/s bleiben in Tests 34 bis 46 Prozent unter der gebuchten Maximalgeschwindigkeit. Testsieger Unitymedia liefert günstige Tarife und Geschwindigkeiten, die auch im Tagesverlauf weniger stark schwanken, erklären die Tester.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 04. Sep 2018

Nicht jeder Vermieter ist da so Engstirnig und es wertet ja doch durchaus das Mietobjekt...

bombinho 04. Sep 2018

Ja, allerdings kann ein schlecht verlegtes Kabelsegment das ganze Netzwerksegment...

bombinho 04. Sep 2018

Gluecklicher, ich hoffe, dass das irgenwann einmal fuer jeden Kunden moeglich wird und...

Gormenghast 03. Sep 2018

Ich war Unitymedia-Kunde und eigentlich zufrieden mit dem Angebotenen, musste aber vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Teams Free: Nutzer des kostenlosen Microsoft Teams verlieren ihre Daten
    Teams Free
    Nutzer des kostenlosen Microsoft Teams verlieren ihre Daten

    Ab April 2023 können Teams-User auf eine neue kostenlose Version umsteigen und ihre Daten zurücklassen oder Geld bezahlen und sie mitnehmen.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore mit bis zu 44 % Rabatt • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /