• IT-Karriere:
  • Services:

Test Need for Speed Rivals: Raser und Gendarm in offener Welt

Mit Rivals debütiert Need for Speed auf den Konsolen der neuen Generation. Neben Xbox-One- und Playstation-4-Spielern dürfen aber auch andere Rennfahrer wieder auf die Straße.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Need for Speed Rivals
Artwork von Need for Speed Rivals (Bild: Electronic Arts)

Es geht um Respekt! Und darum, wer in der Presse die größte Aufmerksamkeit bekommt: die Straßenraser oder die Polizei? Beide Seiten liefern sich in Need for Speed Rivals einen erbitterten Kampf darum, wer die größeren Schlagzeilen und damit dann auch die besten Autos und Tuningteile bekommt. Gleich nach dem Intro steht in Rivals erstmals die Seitenwahl an: Entweder strebt der Spieler eine Karriere als Raser an, oder aber er steigt hinter das Steuer eines Polizeiwagens, um für Ordnung auf der Straße zu sorgen; wer mag, kann jederzeit nach Lust und Laune die Seite wechseln.

Inhalt:
  1. Test Need for Speed Rivals: Raser und Gendarm in offener Welt
  2. Plattformen, Grafik und Fazit

Schauplatz von Rivals ist Redview County, eine fiktive Region in den USA, die über beeindruckend abwechslungsreiche Landschaften verfügt. Küste, Berge, Wüste, Wald - zu sehen gibt es einiges. Ob all das im Polizeiwagen oder als Raser durchfahren wird, macht keinen großen Unterschied. Zwar gibt es für die Fraktionen unterschiedliche Aufgaben pro Kurs: Raser müssen der Polizei entkommen, Polizisten die Bösewichte stellen und schrottreif rammen. Geschwindigkeitsrekorde, spektakuläre Drifts oder Bestzeiten an Radarfallen gilt es aber auf beiden Seiten aufzustellen.

Auch das Bonussystem ist in beiden Fraktionen gleich: Sowohl Raser als auch Polizisten sammeln Speed Points, die Währung im Spiel. Verdient werden die etwa durch besondere Resultate - wer bessere Leistungen in höheren Schwierigkeitsgraden erbringt, erhält dafür auch mehr Punkte. Aber auch riskante Fahrmanöver wie Beinaheunfälle, Bestzeiten beim Blitzerfoto oder ein hoher Fahndungsstatus erhöhen die Punktzahl. Investiert werden können die Punkte in den jeweiligen Karrieren für unzählige Optik-, Leistungs- und Funktionsupgrades. Nach und nach werden immer neue Luxuskarossen freigeschaltet, die dann wiederum mit zahlreichen Extras und Designs aufgebohrt werden.

Die Aufrüstmöglichkeiten sind für Raser größer als für die Polizei, aber auch die Ordnungshüter haben natürlich einen hochwertigen Fuhrpark mit Supersportwagen von Mercedes, Nissan und Co. Zudem haben die Cops einen technologischen Vorsprung, um der anderen Seite das Leben schwerzumachen - das Arsenal reicht von EMP über Straßensperren bis zu Nagelbändern, und natürlich haben Raser nur auf einen Teil dieser Gimmicks Zugriff.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Plattformen, Grafik und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. 6,49€
  3. 4,25€

Flyns 28. Nov 2013

Und genau deswegen ist NfS Rivals ja so ein Mist ;)

hroessler 28. Nov 2013

100% ACK! Ebenso dämlich ist der Versuch in der Realität mit 380 km/h zu driften. Das...

hroessler 28. Nov 2013

Hallo, ich habe jedem Cent nachgeweint, die ich letztens in einem kurzen Anfall geistiger...

Andi K. 28. Nov 2013

Berichte von der PS4-Fassung schreibe ich dir morgen.

Clown 28. Nov 2013

Gibts den wieder?


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /