Abo
  • Services:

Änderungen bei der Steuerung und das Fazit

Wie gewohnt kann der Spieler einzelne Matches ansetzen, eine Saison spielen oder sich seinen eigenen Athleten basteln und mit ihm eine ganze Karriere durchleben - vom Design der Frisur über die Rookie-Präsentation bis hin zum ersten Titel. Auch das Managen eines Teams ist möglich. Die eigentliche Stärke des Spiels liegt aber weiterhin vor allem auf dem Court.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Dreieck Würzburg / Heidelberg / Heilbronn
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach

Und da gibt es kleine, aber für das Spielgefühl entscheidende Veränderungen. Statt den rechten Analogstick zum Werfen zu benutzen, führt der Spieler mit ihm nun Dribblings aus. Schnelle Crossover oder Spins, Verzögerungen und Finten fühlen sich zu Beginn (und in Abhängigkeit des jeweils gesteuerten Spielers) ungelenk und kompliziert an, mit jeder weiteren Partie geht die Steuerung aber besser in Fleisch und Blut über - und erlaubt dann nach einiger Zeit tatsächlich komplexere, insgesamt aber auch deutlich flüssigere Kombination aus Dribblings und Abschlüssen.

  • NBA 2K13
  • NBA 2K13
  • NBA 2K13
  • NBA 2K13
  • NBA 2K13
  • NBA 2K13
NBA 2K13

Auch Letztere sind zunächst ungewohnt, auch hier dauert es, bis jeder einzelne Wurf funktioniert - da wären ausführliche Tutorials wünschenswert gewesen. So verlangt das Spiel einiges an Trainingseinsatz, bis alles funktioniert.

Die sonstigen Änderungen gegenüber dem Vorgänger sind eher kosmetischer Natur. Der Körperkontakt wirkt nun etwa realistischer, wer am Abwehrspieler vorbeidribbeln will, schafft dies nun mit etwas Geschick und bleibt nicht wie im Vorgänger immer wieder mit derselben Animation hängen. Insgesamt wirkt NBA 2K13 vor allem auf den niedrigeren Schwierigkeitsgraden auch zugänglicher, bleibt aber dennoch eher Simulation als Arcade-Spaß - wer als Anfänger eben mal schnell in die Zone ziehen und mit spektakulärem Dunking abschließen will, muss wohl auf ein älteres NBA Street von Electronic Arts zurückgreifen.

So gut Präsentation und Atmosphäre insgesamt auch sind - vor allem grafisch gibt es kaum Unterschiede zum vergangenen Jahr. Auch die Ladezeiten sind immer noch spürbar, und PC-Spieler müssen sich zudem darüber ärgern, dass das Programm im Vergleich zu den Konsolenversionen deutlich abgespeckt ist. Neben Einschränkungen im Onlinemodus fehlt vor allem die MyTeam-Management-Option.

NBA 2K13 ist für Windows-PC, Xbox 360, Playstation 3 und Wii erhältlich und kostet zwischen 30 und 50 Euro. Eine Umsetzung für Nintendo Wii folgt am 19. Oktober. Das Spiel ist von der USK ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit

Bei Spielmodi und Grafik unterscheidet sich NBA 2K13 kaum vom Vorgänger, dafür wurden die Animation und vor allem die Dribblings überarbeitet - was sich auf den Spielverlauf spürbarer auswirkt, als es sich im ersten Moment anhören mag. Besitzer des Vorgängers müssen trotzdem nicht unbedingt zugreifen, alle anderen hingegen bekommen hier wieder einmal nicht nur das derzeit beste Basketballspiel, sondern eine der momentan besten Sportsimulationen überhaupt.

 Test NBA 2K13: Alley Oop mit Justin Bieber und Jay-Z
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 33,49€
  3. 31,99€

Spaghetticode 17. Okt 2012

Als ich das erste Mal die Überschrift las, dachte ich, dass die Musik im Spiel von Justin...

TheUnichi 17. Okt 2012

Außerdem fressen sich kleine Spieleschmieden selbst, man muss sich nicht von den Großen...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /