Abo
  • Services:

Test Murdered Soul Suspect: Brennende Fragen in Salem

Die Hauptfigur stirbt gleich am Anfang und muss dann herausfinden, warum und durch wessen Hand. Murdered Soul Suspect heißt diese Geschichte mit frischen Ideen, aber zu simpel gestrickten Rätseln - und üblen Horrormonstern.

Artikel veröffentlicht am ,
Murdered Soul Suspect
Murdered Soul Suspect (Bild: Golem.de)

Da hilft kein Notarzt oder Respawn: Detective Ronan O'Connor ist tot! Erst ist er mit dem Rücken voran aus dem dritten Stock eines Hauses auf die Straße gekracht, dann hat ihn ein Unbekannter mit Kugeln durchsiebt. In Murdered Soul Suspect, das beim US-Entwicklerstudio Airtight Games entstanden ist, dürfen wir als Ronan trotzdem nicht ins Jenseits, was das Programm mit einer an die Beschreibungen von Nahtoderfahrungen erinnernden interaktiven Sequenz zeigt.

Inhalt:
  1. Test Murdered Soul Suspect: Brennende Fragen in Salem
  2. Dämonen im Schnellkampf und Fazit

Stattdessen müssen wir herausfinden, wer der mysteriöse Mörder ist und warum genau wir eigentlich gestorben sind. Das größte Problem dabei ist, dass wir als Geist antreten. In der ersten halben Stunde lernen wir, was wir als Gespenst alles können. Durch Absperrungen oder herumstehende Gegenstände gehen wir einfach hindurch, allerdings können wir nichts in die Hand nehmen.

  • Detective Ronan in der US-Kleinstadt Salem (Screenshot: Golem.de)
  • In der Kirche sehen wir unsere eigene Hochzeit als Erinnerung. (Screenshot: Golem.de)
  • Welches Bildchen enthält die richtige Antwort auf die aktuelle Frage? (Screenshot: Golem.de)
  • Nur ganz zu Spielbeginn ist Detective Ronan noch lebendig. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Polizeiwache gibt es besonders viel zu ermitteln. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Dement... pardon: Ein Dämon greift an. (Screenshot: Golem.de)
  • Zu vielen Polizisten hat Ronan ein besonderes Verhältnis - nicht immer ein gutes. (Screenshot: Golem.de)
  • Detective Ronan sieht sich in der Polizeiwache um. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Löcher über der Brust stammen von den "echten" Einschusslöchern. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Version (Screenshot: Golem.de)
Detective Ronan in der US-Kleinstadt Salem (Screenshot: Golem.de)

Dafür können wir lebende Menschen beherrschen, indem wir quasi in ihre Haut schlüpfen. Dann dürfen wir entweder ihre Gedanken lesen - was bei so gut wie allen Passanten genau zwei harmlose, teils lustige oder geistreiche Allgemeinplätze zutage fördert. Wenn es zur Handlung und dem aktuellen Rätsel passt, führen wir mit den Opfern auch einfache Aufgaben durch: Beispielsweise wählen wir in einem Computermenü eine bestimmte Datei aus, um an Informationen über unseren Mörder zu kommen, oder blicken durch ihre Augen auf den Notizblock eines Polizisten.

Ermittlungen in Salem

Was wir als Geist nicht können: uns ganz frei bewegen. In Gebäude gelangen wir nur dann, wenn zufällig die Tür offen steht. Das Programm nutzt diese Einschränkung, damit wir auch ja alle wichtigen Schauplätze in der richtigen Reihenfolge abklappern; übrigens spielt Murdered in der Kleinstadt Salem in Massachusetts, die wegen früherer Hexenprozesse ein beliebtes Touristenziel, aber im Spiel kaum zu erkennen ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ETAS, Stuttgart

Unsere Ermittlungsarbeit in Murdered läuft meist nach dem gleichen Muster ab: Wir gelangen durch den Handlungsverlauf an einen Ort, an dem wir herumliegende Papiere, Gegenstände oder sonstige Spuren nach Hinweisen absuchen müssen. Wie viele wir gefunden haben, zeigt das Programm am Bildschirmrand an. Anschließend müssen wir auf Basis der Hinweise Fragen beantworten.

Einerseits ist das sehr einfach - wir müssen schließlich nur auf kleine Bildchen klicken, von zehn möglichen Antworten ist meist nur die Hälfte wirklich sinnvoll und dafür haben wir auch noch drei Versuche. Andererseits: Die Bildchen, die für die Antworten stehen, passen nicht immer richtig zum Inhalt, den die Entwickler eigentlich meinen, so dass eine gewisse Portion Glück dazugehört. In der Praxis hatten wir allerdings keinerlei Probleme mit dem System und sind in einem Rutsch durchs Programm gekommen.

Zwischendurch gibt es auch andere Aufgaben, über die wir aber hier nicht mehr verraten wollen, als dass wir die Rätsel überwiegend zu einfach, aber originell fanden.

Dämonen im Schnellkampf und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  3. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  4. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)

TarikVaineTree 10. Jun 2014

*push*

TheUnichi 08. Jun 2014

Weil die PC-Versionen keine 60¤ kosten? So was kannst du den armen Tastatur- und...

TheUnichi 08. Jun 2014

Ist das dein Ernst? Wenn du die Konkurrenz betrachtest, gibt es da nicht all zu viele...

möller 06. Jun 2014

Heißt "Shadow of Memories". Bestes Adventure für die Ps2 überhaupt. Und neben DotT eines...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /