Abo
  • Services:
Anzeige
Moto GP 13
Moto GP 13 (Bild: Milestone)

Test Moto GP 13 Motorrad-Realismus statt Action-Raserei

Gute Nachrichten für Motorrad-Fans: Nach zwei Jahren Abstinenz kehrt die Moto GP wieder auf PC und Konsolen zurück - dürfte dort aber vor allem Freunde realistischer Simulationen und weniger die Anhänger unkomplizierter Rennaction erfreuen.

Anzeige

Wer gespannt die Rennen der Moto GP verfolgt, darf sich im Rennspiel Moto GP 13 über ein umfangreiches Lizenzpaket freuen: Fahrer, Teams, Motorräder und Strecken entsprechen den realen Vorbildern. Auch Moto 2 und Moto 3 gehören zum Spielumfang - wer es ganz genau nimmt, wird hier aber ein paar bekannte Fahrer vermissen, da nicht jeder ins Spiel integriert wurde. Neben einfachen Rennen, Online- und 2-Spieler-Splitscreen-Duellen ist das zentrale Element natürlich der Karrieremodus. Darin geht es darum, sich vom vielversprechenden Nachwuchsfahrer zum Star der Moto GP hochzuarbeiten.

Schon bei der ersten Probefahrt auf der Piste fällt auf, dass Moto GP 13 einen Simulationsanspruch verfolgt: Es braucht Feingefühl und eine gekonnte Behandlung von Gas und Bremse, um die Strecken in annehmbaren Zeiten zu meistern. Wer schnell zugängliche, unkomplizierte Rennaction sucht, ist hier falsch - trotz zahlreicher zuschaltbarer Fahrhilfen. Experten freuen sich hingegen über die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten und die realistische Fahrphysik.

Weder Einsteiger noch Profis dürfte allerdings die Technik begeistern: Optisch lässt Moto GP 13 viel Luft nach oben. Das Geschwindigkeitsgefühl könnte beeindruckender sein, vor allem aber fehlt es vielen Strecken an Details - immer wieder wirken die Rennen sehr steril. Auch abseits der Rennen, etwa bei den Intros zu den Strecken oder den Menügrafiken, fehlt es dem Titel an Atmosphäre. Die Soundkulisse ist solide, der deutsche Kommentar von Edgar Mielke hingegen oft unpassend.

Das italienische Entwicklerstudio Milestone hat Moto GP13 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation produziert. Das Rennspiel kostet je nach Plattform zwischen 40 und 60 Euro, es ist von der USK ohne Alterseinschränkung freigegeben.

Fazit

Fans der Moto GP können sich freuen, dass ihr liebster Motorsport jetzt auch wieder für Konsolen und PC verfügbar ist. Moto GP 13 bietet immerhin eine realistische und fordernde Rennsimulation mit offiziellen Daten und gutem Karrieremodus, der Aufstieg vom Moto-3-Nachwuchs zum Moto-GP-Helden kann durchaus motivieren. Abseits der realistischen Fahrphysik und der feinfühligen Steuerung haben die Entwickler aber zu wenig zu bieten, um den Titel auch generell empfehlenwert zu machen, dafür ist allein schon die Technik zu durchschnittlich.


eye home zur Startseite
R.I.P 03. Jul 2013

Ach ja, ich wollte mich noch für die ganzen um die Ohren gehauten Nächte bedanken^^ Das...

PhilSt 25. Jun 2013

Naja, für passivsport in jeder Form konnte ich mich noch nie begeistern. :)

squido 25. Jun 2013

kT

FF 25. Jun 2013

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    Azzuro | 20:47

  2. Re: Geringwertiger Gütertransport

    robinx999 | 20:41

  3. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 20:37

  4. Re: Ich lach mich schlapp...

    Azzuro | 20:35

  5. Re: Bits und Byte

    ldlx | 20:30


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel