Abo
  • IT-Karriere:

Test Moto GP 13: Motorrad-Realismus statt Action-Raserei

Gute Nachrichten für Motorrad-Fans: Nach zwei Jahren Abstinenz kehrt die Moto GP wieder auf PC und Konsolen zurück - dürfte dort aber vor allem Freunde realistischer Simulationen und weniger die Anhänger unkomplizierter Rennaction erfreuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Moto GP 13
Moto GP 13 (Bild: Milestone)

Wer gespannt die Rennen der Moto GP verfolgt, darf sich im Rennspiel Moto GP 13 über ein umfangreiches Lizenzpaket freuen: Fahrer, Teams, Motorräder und Strecken entsprechen den realen Vorbildern. Auch Moto 2 und Moto 3 gehören zum Spielumfang - wer es ganz genau nimmt, wird hier aber ein paar bekannte Fahrer vermissen, da nicht jeder ins Spiel integriert wurde. Neben einfachen Rennen, Online- und 2-Spieler-Splitscreen-Duellen ist das zentrale Element natürlich der Karrieremodus. Darin geht es darum, sich vom vielversprechenden Nachwuchsfahrer zum Star der Moto GP hochzuarbeiten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Schon bei der ersten Probefahrt auf der Piste fällt auf, dass Moto GP 13 einen Simulationsanspruch verfolgt: Es braucht Feingefühl und eine gekonnte Behandlung von Gas und Bremse, um die Strecken in annehmbaren Zeiten zu meistern. Wer schnell zugängliche, unkomplizierte Rennaction sucht, ist hier falsch - trotz zahlreicher zuschaltbarer Fahrhilfen. Experten freuen sich hingegen über die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten und die realistische Fahrphysik.

Weder Einsteiger noch Profis dürfte allerdings die Technik begeistern: Optisch lässt Moto GP 13 viel Luft nach oben. Das Geschwindigkeitsgefühl könnte beeindruckender sein, vor allem aber fehlt es vielen Strecken an Details - immer wieder wirken die Rennen sehr steril. Auch abseits der Rennen, etwa bei den Intros zu den Strecken oder den Menügrafiken, fehlt es dem Titel an Atmosphäre. Die Soundkulisse ist solide, der deutsche Kommentar von Edgar Mielke hingegen oft unpassend.

Das italienische Entwicklerstudio Milestone hat Moto GP13 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation produziert. Das Rennspiel kostet je nach Plattform zwischen 40 und 60 Euro, es ist von der USK ohne Alterseinschränkung freigegeben.

Fazit

Fans der Moto GP können sich freuen, dass ihr liebster Motorsport jetzt auch wieder für Konsolen und PC verfügbar ist. Moto GP 13 bietet immerhin eine realistische und fordernde Rennsimulation mit offiziellen Daten und gutem Karrieremodus, der Aufstieg vom Moto-3-Nachwuchs zum Moto-GP-Helden kann durchaus motivieren. Abseits der realistischen Fahrphysik und der feinfühligen Steuerung haben die Entwickler aber zu wenig zu bieten, um den Titel auch generell empfehlenwert zu machen, dafür ist allein schon die Technik zu durchschnittlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

R.I.P 03. Jul 2013

Ach ja, ich wollte mich noch für die ganzen um die Ohren gehauten Nächte bedanken^^ Das...

PhilSt 25. Jun 2013

Naja, für passivsport in jeder Form konnte ich mich noch nie begeistern. :)

squido 25. Jun 2013

kT

FF 25. Jun 2013

kwt


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /