Abo
  • Services:

Test Might & Magic 10 Legacy: Schrittweise durchs Abenteuer

Die einst große Rollenspielserie Might & Magic kehrt zurück zu ihren Ursprüngen: In Teil zehn kloppt sich ein Heldentrupp mit blockweisen Bewegungen durch eine Fantasywelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Might & Magic 10
Artwork von Might & Magic 10 (Bild: Ubisoft)

"Engel können nicht lügen": So lautet ein altes Sprichwort in der Fantasywelt Ashan. Leider stimmt es nicht einmal dort. Ausgerechnet der Erzengel Uriel hat mit List und Betrug für allerlei Chaos gesorgt und außerdem ein paar richtig böse Pläne in der Schublade - die der Spieler in Might & Magic 10 Legacy natürlich verhindern muss. Die Story ist eigentlich nach dem 2011 veröffentlichten Heroes 6 der Serie angelegt. Entwickelt wurde das Rollenspiel im Auftrag von Ubisoft von einem deutschen Studio: von Limbic Entertainment im hessischen Langen - einige der Mitarbeiter gelten schon länger aus ausgewiesene Experten in Sachen Might & Magic.

Inhalt:
  1. Test Might & Magic 10 Legacy: Schrittweise durchs Abenteuer
  2. Kampfsystem und Fazit

Bevor die eigentliche Handlung beginnt, erstellt der Spieler zuerst seinen Heldentrupp. Das kann er per Zufallsgenerator, manuell oder durch die Wahl eines vorgegebenen und gut aufeinander abgestimmten Teams. Es gibt die Rassen Mensch, Ork, Elf und Zwerg und für jede drei eigene Klassen. Der Ork etwa kann als Nahkampf-Barbar, Magie-Schamane oder Fernkampf-Jäger antreten.

Danach landet der Heldentrupp im Küstenstädtchen Scorpigal, wo das eigentliche Abenteuer beginnt. In Scorpigal haben Orks das Sagen, dort absolviert der Spieler im ersten von vier Kapiteln seine ersten Quests und sammelt Erfahrungspunkte für den Levelaufstieg. Im Rahmen der gut 25 Stunden langen Kampagne geht es dann noch auf der Landesoberfläche weiter in unerforschtes Terrain inklusive einer größeren Stadt und mehrerer kleiner Siedlungen - und in zahlreiche Höhlensysteme.

  • Vor dem Leuchtturm greifen Echsenmonster an. (Screenshots: Golem.de)
  • Der Kampf gegen die Spinnenkönigin gehört zu den ersten Quests.
  • Neben einer Gebietskarte gibt es auch eine Übersicht der gesamten Fantasywelt.
  • Im Dialog mit dem Trainer lassen sich Fertigkeiten erwerben oder verbessern...
  • ... und neue Zaubersprüche kaufen.
  • Per Menü erfährt der Spieler Neues über die Welt und bekommt Quests.
  • Bei der Charaktergenerierung vergibt der Spieler Punkte für Stärke und ähnliche Werte.
  • Insbesondere in Kämpfen gibt es einige nette Grafikeffekte.
  • Fernkämpfer müssen sich erst rundenweise an die Heldengruppe heranarbeiten.
Fernkämpfer müssen sich erst rundenweise an die Heldengruppe heranarbeiten.

Die spielerische Besonderheit ist, dass Legacy vollständig rundenbasiert ist und sich der Spieler nur blockweise bewegen kann; lediglich das Drehen auf der Stelle - natürlich nur in 90-Grad-Winkeln - ist außerhalb von Runden möglich. Besonders spürbar ist dieses System natürlich, wenn das rote Feind-Alarmsignal am Bildschirmrand aufleuchtet und es zu Kämpfen kommt.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

In den Gefechten führt immer der Spieler mit jedem seiner vier Helden einen Befehl aus, dann sind die Gegner an der Reihe. Die Kommandos sind ähnlich wie in World of Warcraft auf einer Schnellzugriffsleiste hinterlegt und lassen sich per Maus oder Zifferntaste auswählen, was ziemlich komfortabel funktioniert.

Die Art des Kampfsystems sorgt vor allem für eine gewisse taktische Tiefe. Der Spieler kann letztlich unbegrenzt lange überlegen, ob er etwa seinem Magier schon frühzeitig einen Schluck aus der Mana-Flasche gönnt, seine eigene Gesundheit oder die des ganzen Teams heilen lässt, oder ob er alles auf eine Karte und damit konsequent auf Angriff setzt. Bei Standardfeinden (Spinnen, Banditen) reicht simples Knöpfchendrücken meist aus, bei Bossgegnern (Goblins, Zauberer) ist Nachdenken und angesichts des gehobenen Schwierigkeitsgrads wohl auch der ein oder andere Mehrfachversuch nötig; der Spielstand lässt sich jederzeit speichern.

Kampfsystem und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Gungosh 24. Jan 2014

Schon zur Kenntnis genommen? "[...] Following the game's successful launch, Capcom is...

jajaja 24. Jan 2014

Ich hab anderswo eher was von 40+ Stunden gelesen.

SirFartALot 23. Jan 2014

Hab staendig in die Stadt zurueck gemusst, um einen neuen Mana-Trank zu kaufen. Gibts da...

oBsRVr666 23. Jan 2014

.....


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /