Abo
  • Services:

Kampfsystem und Fazit

Etwas irritierend ist, dass das Spiel sofort in den Kampfmodus schaltet, wenn Feinde in der Nähe sind, und sich der Spieler dann teilweise erst bewegen kann, wenn die Gegner ihren Zug gemacht haben. Das führt in der Praxis dazu, dass man etwa an der Oberwelt bewegungslos dasteht, irgendwelche Überbrückungsbefehle (Schutzschild) erteilt und zusieht, wie die KI-Gegner auf seltsam blockigen Bahnen allmählich bis vor die eigene Nase tanzen.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. wesernetz Bremen GmbH, Bremen

Als weitere Herausforderung gibt es gelegentlich einfache Schalterrätsel. Außerdem muss sich der Spieler bei Händlern oder sonstigen Gelegenheiten mit Vorräten für die Rastphasen versorgen, mit allerlei NPCs über Quests und die Handlung plaudern und sein Team mitsamt der Ausrüstung und den Stufenaufstiegen managen - was alles dank gut gestalteter Menüs recht komfortabel erfolgt.

Die Grafik auf Basis der Unity-Engine bietet, anderes als einige klassische Stepper, eigentlich "echtes" 3D - rein theoretisch wäre es also möglich, sich auch völlig frei zu bewegen. Die Grafik macht einen sehr durchwachsenen Eindruck: Einige Höhlen und Orte sehen mit schicken Texturen und schönen Farben immerhin ganz gut aus, auch die extrem schnellen Tag- und Nachtwechsel machen rudimentär Eindruck. Der weitaus größte Teil von Legacy wirkt aber hoffnungslos veraltet, von den Animationen bis zu den Texturen der Außenwelt - immerhin passt das aber ganz gut zum Retro-Spielgefühl. Nett: Auf Knopfdruck lässt sich ein besonders krümeliger Pixel-Modus einschalten.

  • Vor dem Leuchtturm greifen Echsenmonster an. (Screenshots: Golem.de)
  • Der Kampf gegen die Spinnenkönigin gehört zu den ersten Quests.
  • Neben einer Gebietskarte gibt es auch eine Übersicht der gesamten Fantasywelt.
  • Im Dialog mit dem Trainer lassen sich Fertigkeiten erwerben oder verbessern...
  • ... und neue Zaubersprüche kaufen.
  • Per Menü erfährt der Spieler Neues über die Welt und bekommt Quests.
  • Bei der Charaktergenerierung vergibt der Spieler Punkte für Stärke und ähnliche Werte.
  • Insbesondere in Kämpfen gibt es einige nette Grafikeffekte.
  • Fernkämpfer müssen sich erst rundenweise an die Heldengruppe heranarbeiten.
Im Dialog mit dem Trainer lassen sich Fertigkeiten erwerben oder verbessern...

Might & Magic 10 Legacy ist nur für Windows-PC verfügbar. Diverse Downloadplattformen bieten das Spiel ab rund 25 Euro an. Im stationären Handel ist außerdem für 30 Euro eine verpackte Version mit Extras wie einer Soundtrack-CD, einer Stoffkarte und dem Klassiker Might & Magic 6 erhältlich. Ein Editor für das Erstellen von Mods ist verfügbar. Das Spiel selbst ist in Englisch gehalten, dazu kommen deutsche Untertitel. Die USK hat eine Freigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Eigentlich hätte Might & Magic mit der Seriennummer 10 einen hochglanzpolierten High-End-Skyrim-Konkurrenten verdient. Stattdessen setzt Legacy gekonnt auf die Retroschiene. Vor allem das rundenbasierte Kampfsystem macht Spaß, und die weitläufige Fantasywelt lädt trotz der durchwachsenen Grafik langfristig zum Erforschen ein.

So charmant wie das kurzweiligere Legend of Grimrock ist Legacy trotzdem nicht. Schade, dass die Handlung so banal und verworren ist und die Dialoge so langweilig sind. Davon abgesehen bekommt die Fangemeinde von Might & Magic und blockbasierten Rollenspielen aber ziemlich genau das, was sie will. Alle anderen Spieler allerdings sollten Legacy mit einer 180-Grad-Bewegung den Rücken zeigen.

 Test Might & Magic 10 Legacy: Schrittweise durchs Abenteuer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. 106,34€ + Versand

Gungosh 24. Jan 2014

Schon zur Kenntnis genommen? "[...] Following the game's successful launch, Capcom is...

jajaja 24. Jan 2014

Ich hab anderswo eher was von 40+ Stunden gelesen.

SirFartALot 23. Jan 2014

Hab staendig in die Stadt zurueck gemusst, um einen neuen Mana-Trank zu kaufen. Gibts da...

oBsRVr666 23. Jan 2014

.....


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /