Test Metro Last Light: Spaß im Schacht

Der arme Artjom muss in den Tunneln der Moskauer U-Bahn weiter gegen Nazis, Kommunisten und Mutanten antreten - und kommt in Metro Last Light einem düsteren Geheimnis auf die Spur.

Artikel veröffentlicht am ,
Metro Last Light
Metro Last Light (Bild: Koch Media)

Es ist so etwas wie das Gegenstück zum bunten und trotz aller Abgründe doch irgendwie gut gelaunten Bioshock Infinite: In Metro Last Light kämpft der Spieler erneut nicht über den Wolken, sondern tief unter der Erde in den Tunneln der Moskauer U-Bahn. Statt prächtiger Architektur gibt es düstere und dreckige Gänge und statt einer hübschen jungen Frau eine mysteriöse Verbindung zu den telepathiefähigen "Schwarzen"-Mutanten. Die kennen wir bereits aus Metro 2033 und wissen, dass die Hauptfigur Artjom sie in einer der Finalvarianten auslöscht.

Inhalt:
  1. Test Metro Last Light: Spaß im Schacht
  2. PC-Hardware und Fazit

An dieses Ende knüpft Metro Last Light an. Artjoms und somit unsere Aufgabe ist es, mehr über die Schwarzen herauszufinden. Es gibt aber noch mehr zu tun: Unter anderem geht es in der gut acht bis zehn Stunden langen Kampagne um einen Schatz, und außerdem erfahren wir nach und nach mehr über die Fraktionen, etwa den Nazitrupp "Das Reich", die Kommunisten und unsere eigene Gruppe. Das geschieht erneut vor allem in selbstablaufenden Zwischensequenzen und interaktiven Abschnitten, in denen wir mit anderen Figuren plaudern. Wer den Vorgänger nicht kennt, dürfte mit der Handlung keine großen Probleme haben. Die wichtigsten Informationen bekommen Einsteiger gleich nach dem Anfang präsentiert.

Überraschende neue Funktionen gibt es dagegen nicht - Last Light wirkt dadurch tatsächlich wie eine nahtlose Fortsetzung. Erst nach einer Zeit haben wir bemerkt, dass die Suche nach Munition keine sonderlich große Rolle mehr spielt - das finden wir gut. Auch die Waffen sind nun besser ausbalanciert, so dass es im Grunde egal ist, mit welchem Kampfgerät wir losziehen. Im Vorgänger war es noch etwas wichtiger, nicht aus Unachtsamkeit oder Unkenntnis zum falschen Gewehr zu greifen.

  • Ein Mitglied der Nazi-Fraktion bedroht Artjom.
  • Auch an der Oberwelt sind wir unterwegs - mit Gasmaske natürlich.
  • Eine unheimliche Versammlung der "Reich"-Fraktion
  • Nach einem Alptraum erwacht Artjom in seinem Bett.
  • Gemeinsam mit Scharfschützin Anna fahren wir durch die Dunkelheit...
  • Beim Waffenhändler plaudern wir...
  • ... und kaufen dann eine Kalaschnikow.
  • Die Kämpfe wirken etwas runder als im Vorgänger.
  • Die Menüs hat 4A Games leicht überarbeitet.
  • Die Tessellation lässt sich auf starker Hardware in vier Stufen einstellen.
Ein Mitglied der Nazi-Fraktion bedroht Artjom.

Auch die KI der Gegner hat das ukrainische Entwicklerstudio 4A Games offenbar dezent überarbeitet, so dass die Kämpfe nun noch etwas mehr Spaß machen. Die Feinde gehen recht gut in Deckung und versuchen, von der Seite anzugreifen - eine sonderlich große Rolle spielt das in den meist kurzen und heftigen Scharmützeln aber nicht. Der mittlere Schwierigkeitsgrad ist an einigen Stellen etwas zu niedrig, die Speicherpunkte sind fair angelegt, so dass ein sehr rasches Vorankommen in den vollkommen linearen Levels möglich ist. Ganz klar zu simpel finden wir die Schleichpassagen: Solange wir im Dunkeln bleiben (was auch ein Licht an unserer Armbanduhr anzeigt), sind wir für die Gegner so gut wie unsichtbar.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Die Grafik der PC-Version macht einen erstklassigen Eindruck, wenn schnelle Hardware im Rechner steckt. Die Texturen wirken knackig, die Umgebungen detailreich und die Lichteffekte sind sehenswert. Nicht ganz so gut gelungen sind einige der Animationen, etwa von Gesichtern - sonderlich störend finden wir das aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
PC-Hardware und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /