Abo
  • Services:
Anzeige
Metro Last Light
Metro Last Light (Bild: Koch Media)

Test Metro Last Light: Spaß im Schacht

Metro Last Light
Metro Last Light (Bild: Koch Media)

Der arme Artjom muss in den Tunneln der Moskauer U-Bahn weiter gegen Nazis, Kommunisten und Mutanten antreten - und kommt in Metro Last Light einem düsteren Geheimnis auf die Spur.

Es ist so etwas wie das Gegenstück zum bunten und trotz aller Abgründe doch irgendwie gut gelaunten Bioshock Infinite: In Metro Last Light kämpft der Spieler erneut nicht über den Wolken, sondern tief unter der Erde in den Tunneln der Moskauer U-Bahn. Statt prächtiger Architektur gibt es düstere und dreckige Gänge und statt einer hübschen jungen Frau eine mysteriöse Verbindung zu den telepathiefähigen "Schwarzen"-Mutanten. Die kennen wir bereits aus Metro 2033 und wissen, dass die Hauptfigur Artjom sie in einer der Finalvarianten auslöscht.

Anzeige

An dieses Ende knüpft Metro Last Light an. Artjoms und somit unsere Aufgabe ist es, mehr über die Schwarzen herauszufinden. Es gibt aber noch mehr zu tun: Unter anderem geht es in der gut acht bis zehn Stunden langen Kampagne um einen Schatz, und außerdem erfahren wir nach und nach mehr über die Fraktionen, etwa den Nazitrupp "Das Reich", die Kommunisten und unsere eigene Gruppe. Das geschieht erneut vor allem in selbstablaufenden Zwischensequenzen und interaktiven Abschnitten, in denen wir mit anderen Figuren plaudern. Wer den Vorgänger nicht kennt, dürfte mit der Handlung keine großen Probleme haben. Die wichtigsten Informationen bekommen Einsteiger gleich nach dem Anfang präsentiert.

Überraschende neue Funktionen gibt es dagegen nicht - Last Light wirkt dadurch tatsächlich wie eine nahtlose Fortsetzung. Erst nach einer Zeit haben wir bemerkt, dass die Suche nach Munition keine sonderlich große Rolle mehr spielt - das finden wir gut. Auch die Waffen sind nun besser ausbalanciert, so dass es im Grunde egal ist, mit welchem Kampfgerät wir losziehen. Im Vorgänger war es noch etwas wichtiger, nicht aus Unachtsamkeit oder Unkenntnis zum falschen Gewehr zu greifen.

  • Ein Mitglied der Nazi-Fraktion bedroht Artjom.
  • Auch an der Oberwelt sind wir unterwegs - mit Gasmaske natürlich.
  • Eine unheimliche Versammlung der "Reich"-Fraktion
  • Nach einem Alptraum erwacht Artjom in seinem Bett.
  • Gemeinsam mit Scharfschützin Anna fahren wir durch die Dunkelheit...
  • Beim Waffenhändler plaudern wir...
  • ... und kaufen dann eine Kalaschnikow.
  • Die Kämpfe wirken etwas runder als im Vorgänger.
  • Die Menüs hat 4A Games leicht überarbeitet.
  • Die Tessellation lässt sich auf starker Hardware in vier Stufen einstellen.
Ein Mitglied der Nazi-Fraktion bedroht Artjom.

Auch die KI der Gegner hat das ukrainische Entwicklerstudio 4A Games offenbar dezent überarbeitet, so dass die Kämpfe nun noch etwas mehr Spaß machen. Die Feinde gehen recht gut in Deckung und versuchen, von der Seite anzugreifen - eine sonderlich große Rolle spielt das in den meist kurzen und heftigen Scharmützeln aber nicht. Der mittlere Schwierigkeitsgrad ist an einigen Stellen etwas zu niedrig, die Speicherpunkte sind fair angelegt, so dass ein sehr rasches Vorankommen in den vollkommen linearen Levels möglich ist. Ganz klar zu simpel finden wir die Schleichpassagen: Solange wir im Dunkeln bleiben (was auch ein Licht an unserer Armbanduhr anzeigt), sind wir für die Gegner so gut wie unsichtbar.

Die Grafik der PC-Version macht einen erstklassigen Eindruck, wenn schnelle Hardware im Rechner steckt. Die Texturen wirken knackig, die Umgebungen detailreich und die Lichteffekte sind sehenswert. Nicht ganz so gut gelungen sind einige der Animationen, etwa von Gesichtern - sonderlich störend finden wir das aber nicht.

PC-Hardware und Fazit 

eye home zur Startseite
FedoraUser 25. Mai 2013

Achja Miller hieß der Typ. :D Diese Kugeln kommen ja aus diesen komischen Membranen die...

Neuro-Chef 21. Mai 2013

Ich betrachte Gesetze & sonstige Regeln nicht als Selbstzweck. Aus dieser...

motzerator 15. Mai 2013

Mag sein, hilft mir aber als Konsolero nicht wirklich weiter... :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 01:57

  2. Re: Überschrift

    486dx4-160 | 01:35

  3. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    486dx4-160 | 01:29

  4. Re: F-Zero

    Bujin | 01:25

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    thbth | 01:11


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel