Abo
  • Services:

PC-Hardware und Fazit

Metro Last Light läuft auf gleicher PC-Hardware etwas flüssiger als der Vorgänger - und sieht dann immer noch ziemlich gut aus. Laut den Entwicklern benötigt das Programm mindestens Windows XP in 32 Bit sowie einen Dual-Core-CPU mit einer Taktung von 2,2 GHz. Die Grafikkarte muss DirectX-9 unterstützen - empfohlen werden eine Geforce 8800 GT mit 512 MByte, eine Geforce GTS 250 oder ähnliche Hardware, etwa eine AMD Radeon ab der 4000er Serie. An RAM müssen 2 GByte, auf der Festplatte 10 GByte bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Wer allerdings alle Grafikoptionen auf Maximum stellen möchte - allein die Tessellation lässt sich über vier Stufen aktivieren -, braucht einen deutlich schnelleren Rechner. 4A Games empfiehlt Windows 7 oder 8 und dazu eine Multi-Core-CPU mit 3,4 GHz. Die Grafikkarte muss dann natürlich DirectX-11 beherrschen - die Entwickler nennen eine Geforce GTX 690 als Beispiel. Der Arbeitsspeicher sollte dann 8 GByte groß sein.

  • Ein Mitglied der Nazi-Fraktion bedroht Artjom.
  • Auch an der Oberwelt sind wir unterwegs - mit Gasmaske natürlich.
  • Eine unheimliche Versammlung der "Reich"-Fraktion
  • Nach einem Alptraum erwacht Artjom in seinem Bett.
  • Gemeinsam mit Scharfschützin Anna fahren wir durch die Dunkelheit...
  • Beim Waffenhändler plaudern wir...
  • ... und kaufen dann eine Kalaschnikow.
  • Die Kämpfe wirken etwas runder als im Vorgänger.
  • Die Menüs hat 4A Games leicht überarbeitet.
  • Die Tessellation lässt sich auf starker Hardware in vier Stufen einstellen.
Gemeinsam mit Scharfschützin Anna fahren wir durch die Dunkelheit...

Metro Last Light ist ab dem 17. Mai 2013 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich. Die PC-Fassung kostet rund 45 Euro, die Konsolenversion rund 50 Euro. Derzeit ist das Programm nur in der sogenannten "First Edition" erhältlich, die einen Code für den Ranger-Modus enthält. Das ist ein zusätzlicher vierter Schwierigkeitsgrad, der besonders herausfordernd ist und beispielsweise so gut wie ganz ohne HUD auskommt. Wer das Spiel gebraucht kauft, muss den Ranger-Modus unter Umständen neu für rund 5 Euro kaufen.

Das Programm enthält eine russische, spanische, englische und deutsche Sprachausgabe. Die deutsche Version finden wir nicht so gelungen wie die englische, insgesamt aber in Ordnung. Wer lieber auf Englisch oder gar Russisch antreten möchte, kann deutsche Untertitel aktivieren. Alle Synchronstimmen sprechen mit starkem pseudo-russischem Akzent. Das kann man stimmig finden, sich aber auch ärgern - schließlich reden US-Schauspieler in Filmen normalerweise auch akzentfrei (außer, wenn eine Figur bewusst als "ausländisch" gekennzeichnet werden soll, was hier aber keine Rolle spielt). Metro Last Light erscheint hierzulande ungeschnitten mit einer USK-Freigabe ab 18 Jahren. Einen Multiplayermodus gibt es nicht.

Fazit

Metro Last Light spielt sich weitgehend wie der Vorgänger, und das ist ganz gut so. Für frische Motivation sorgt in erster Linie die Handlung, die spannend anfängt und dann sogar noch spürbar an Fahrt gewinnt. Anfangs erlebten wir fast zu viele überraschende Wendungen und hätten gerne ausführlichere Begegnungen mit den Fraktionen gehabt. Doch das Gesamtwerk ist stimmig.

Wer den Vorgänger gespielt hat, dem könnten manche Erleichterungen in Last Light zu weit gehen. Im mittleren Schwierigkeitsgrad wurde uns nie die Munition knapp. Auch die Auswahl der Waffen ist einfacher, weil sich die Gewehre und Pistolen in Sachen Effektivität stärker ähneln. Das alles ist aber kein wirkliches Problem: Veteranen spielen einfach in den höheren Schwierigkeitsgraden, Serieneinsteiger kommen von Beginn an zurecht.

Auch grafisch ist das Programm erstklassig - insbesondere auf sehr leistungsstarken PCs. Die Umgebungen sind glaubwürdig und abwechslungsreich. Alles in allem ist Metro Last Light ein unterhaltsames, sehr spannendes Programm für Freunde düsterer Actionabenteuer.

 Test Metro Last Light: Spaß im Schacht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

FedoraUser 25. Mai 2013

Achja Miller hieß der Typ. :D Diese Kugeln kommen ja aus diesen komischen Membranen die...

Neuro-Chef 21. Mai 2013

Ich betrachte Gesetze & sonstige Regeln nicht als Selbstzweck. Aus dieser...

motzerator 15. Mai 2013

Mag sein, hilft mir aber als Konsolero nicht wirklich weiter... :)


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /