Test Metal Gear Solid - Ground Zeroes: Spiele-Snack mit Snake

Die erste Mission ist auch die letzte: Metal Gear Solid: Ground Zeroes bietet eine gelungene Mischung aus Schleichen und Schießen sowie die ersten Hinweise auf eine potenziell packende Handlung im Anschluss. Für 30 Euro ist das trotzdem zu wenig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Metal Gear Solid - Ground Zeroes
Artwork von Metal Gear Solid - Ground Zeroes (Bild: Konami)

Am 16. März 1975 dringt jemand in ein Gefangenenlager des US-Militärs auf Kuba ein und befreit Geiseln. Woher wir das wissen? Ganz einfach, wir sind es, die in Metal Gear Solid: Ground Zeroes in dieses Lager, Camp Omega, einbrechen. Das machen wir mit dem alten Actionhaudegen Snake, der zwei Weggefährten in Sicherheit bringen muss: den Jungen Chico und eine Frau namens Paz.

Inhalt:
  1. Test Metal Gear Solid - Ground Zeroes: Spiele-Snack mit Snake
  2. Plastik-Grafik und Fazit

Das Lager erinnert überdeutlich an Guantanamo Bay: Die gefesselten und in Käfigen gehaltenen Gefangenen sind in orangegelbe Overalls gehüllt und tragen einen Sack als Sichtblockade über dem Kopf. In Ground Zeroes gibt es die aus Metal Gear Solid bekannte Mischung aus verfremdeter Weltpolitik und der ganz speziellen kleinen Welt von Snake und seinen Freunden und Feinden, inklusive der Gruppen "Fox" und "Xof".

  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes (Bilder: Konami)
  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes
  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes
  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes
  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes
  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes
  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes
  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes
  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes
  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes
  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes
  • Metal Gear Solid: Ground Zeroes
Metal Gear Solid: Ground Zeroes (Bilder: Konami)

Nicht alles in den glänzend inszenierten Intro- und Schlusssequenzen ist inhaltlich auf Anhieb bis ins letzte Detail verständlich. Aber das war in Metal Gear Solid noch nie kampfentscheidend - und spannend ist es allemal, auch für Serieneinsteiger.

Ground Zeroes besteht aus einer einzigen Mission, die halbwegs erfahrene Spieler in höchstens zwei Stunden durchgespielt haben. Das Ganze soll ein erster Ausblick auf das deutlich größere Metal Gear Solid: The Phantom Pain sein, das laut Serienschöpfer Hideo Kojima 2015 erscheinen und rund 200-mal so umfangreich sein soll.

Stellenmarkt
  1. Cloud Administrator AWS (d/m/w)
    Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
Detailsuche

Nach dem Absolvieren des Auftrags stehen nach und nach fünf weitere Einsätze zur Verfügung. Die sind deutlich kürzer und etwas schwieriger als die Hauptmission. Sie spielen im gleichen Camp Omega, allerdings zu anderen Tageszeiten. Statt in der Nacht ist Solid dann bei Tag oder in einer sehr schick ausgeleuchteten Halbdämmerung unterwegs.

In den Zusatzmissionen muss er zwei US-Marines eliminieren oder eine Kassette mit Informationen finden. In einem der Aufträge fliegt Snake erst lange per Hubschrauber über dem Camp und schaltet mit seiner MG die Verteidiger am Boden aus. Erst dann wird er abgesetzt und bringt einen verletzten Geheimagenten gegen heftigen Widerstand zum rettenden Hubschrauber. All das ist so dramatisch inszeniert, dass es stellenweise kurzweiliger ist als die Hauptmission.

In den meisten Missionen hat Snake die Wahl: Entweder er weicht Suchscheinwerfern und Wachsoldaten aus, oder er schaltet die Marines einen nach dem anderen mit Waffen aus. Schießen funktioniert in Ground Zeroes besser als in früheren Metal-Gear-Solid-Teilen. Es spielt sich dann wie ein klassischer Deckungs-Shooter, sprich: Snake verschanzt sich hinter einer der zahlreichen Barrikaden oder Absperrungen und erledigt aus dieser Stellung heraus mit dem Maschinengewehr einen Gegner nach dem anderen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Plastik-Grafik und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /