Abo
  • IT-Karriere:

Test Medal of Honor Warfighter: Standard-Action statt persönlicher Geschichte

Keine überdrehten globalen Operationen, sondern die persönlichen Erlebnisse von US-Elitesoldaten sollten im Mittelpunkt des neuen Medal of Honor stehen, hat EA im Vorfeld mitgeteilt. Das stimmt nicht ganz, wie Golem.de beim Test der Kampagne festgestellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Medal of Honor Warfighter
Medal of Honor Warfighter (Bild: Electronic Arts)

Ein paar billig zusammengenagelte Sperrholzbretter sollen eine Flugzeugkabine nachstellen, dazu kommen ausrangierte Sitzbänke und von Hand gebastelte Zielscheiben. Durch diesen Trainingsparcours müssen wir uns in der zweiten Mission von Medal of Honor Warfighter ballern - und unter Zeitdruck möglichst alle Zielscheiben-Passagiere über den Haufen schießen, bis wir zum Abschluss eine Granate ins Pseudo-Cockpit werfen dürfen. Mission erfolgreich absolviert!

Inhalt:
  1. Test Medal of Honor Warfighter: Standard-Action statt persönlicher Geschichte
  2. Ballistik und das Fazit

Den Einsatz erleben wir als verdeckt agierender US-Elitesoldat irgendwo im Jemen bei einem islamistischen Terrornetzwerk. Warfighter macht damit auch das Szenario klar: Da sind die Bösen, die es auf westliche Zivilisten abgesehen haben - und hier sind wir, die wir für unseren Schutz kämpfen müssen. Auch im Verlauf der Handlung spielt das eine Rolle: Es geht um einen verletzten Soldaten namens Preacher, dessen Beziehung wegen seiner vielen Einsätze auf der Kippe steht und dessen Tochter ebenfalls in Gefahr gerät. Die Story wird mit recht aufwendigen Zwischensequenzen erzählt, ist aber so verschachtelt und die Figuren so blass, dass wir ziemlich schnell den Faden verlieren.

  • Ein Menü erlaubt den Zugriff auf immer bessere Tür-öffnen-Methoden.
  • Mit einem Laser markieren wir die feindliche Festung...
  • ... und wenig später zerstören Bomben das Gebäude.
  • Auf große Distanz müssen wir mit dem Scharfschützengewehr über Gegner zielen, um zu treffen.
  • In einer kurzen Sequenz bedienen wir das Bord-MG eines Helis.
  • Zwischensequenzen erzählen eine Soldatengeschichte.
  • Animationen und Charaktere sind sichtlich aufwendig erstellt.
  • Per Auto liefern wir uns in Pakistan eine Verfolgungsjagd.
  • Die zwölf Spezialeinheiten des Multiplayermodus unterscheiden sich deutlich.
  • In Onlinegefechten darf der Spieler seine Waffen verbessern.
  • Jede Nation hat andere Waffen.
  • Karten wie das Stadion machen auf den ersten Blick einen ordentlichen Eindruck.
  • Warfighter bietet eine Reihe unterschiedlicher Spielmodi.
Ein Menü erlaubt den Zugriff auf immer bessere Tür-öffnen-Methoden.

Im Grunde ist das aber auch egal, denn die 13 Missionen der Kampagne des neuen Medal of Honor sind wie fast immer in dem Genre weitgehend austauschbar. Außer in das jemenitische Trainingscamp verschlägt es uns nach Somalia, in die Nähe von Mogadischu, wo wir Geiseln befreien sollen, oder nachts bei Hochwasser und Sturm in Asien - einer der atmosphärisch dichtesten Einsätze.

In Warfighter geht es deutlich weniger übertrieben zu als zuletzt in Call of Duty. In Somalia etwa sind wir nur mit einer Handvoll Begleiter unterwegs, die nicht sterben können und daher auch nicht durch namenlosen Nachschub ersetzt werden müssen. Und wir kämpfen kaum gegen gefühlt riesige Armeen, sondern haben es in den Schlauchlevels meist nur mit ein paar Feinden gleichzeitig zu tun. Das Programm schickt auch nur eine begrenzte Zeit lang Verstärkung an die Front. Irgendwann ist der letzte Soldat ausgeschaltet, was uns das Programm dann auch sagt und uns weiterschickt.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Zwischendurch gibt's auch mal andere Einsätze: So liefern wir uns in der pakistanischen Stadt Karatschi per Auto eine gut inszenierte Verfolgungsjagd, bei der wir einen Attentäter stoppen müssen. Steuerung und Fahrgefühl kommen zwar nicht ganz an Rennspiele heran, sind aber trotzdem gelungen. Kein Wunder, schließlich verwendet Warfighter die Frostbite-2-Engine, und die kommt immerhin auch beim letzten Need for Speed zum Einsatz.

Ballistik und das Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 98,99€ (Bestpreis!)

Thunder_ 24. Okt 2012

Ja, einsteigerfreundlich ist es nicht, aber durch das PvP extrem gut. Die 90% Langeweile...

tonictrinker 24. Okt 2012

Etwa das man völkerrechtswidrige Kriegseinsätze heim an den PC holt? Wo ist eigentlich...

TenogradR5 24. Okt 2012

Das Game hat nichts mit Dice zu tun, sondern wurde von Danger Close Games entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /