• IT-Karriere:
  • Services:

Test London 2012: Olympia lädt zum Knöpfehämmern

Kaum ist die Fußball-EM beendet, steht mit Olympia 2012 in London das nächste Sportereignis an - und wie zuletzt in Peking und Vancouver ist Sega für das Videospiel zuständig. Die Fehler aus den Vorgängern wurden zum Teil beseitigt, vor allem was den früher teils unfairen Schwierigkeitsgrad angeht.

Artikel veröffentlicht am ,
London 2012 - Das offizielle Videospiel der Olympischen Spiele
London 2012 - Das offizielle Videospiel der Olympischen Spiele

Sega selbst wirbt mit mehr als 40 verschiedenen Disziplinen für "London 2012 - Das offizielle Videospiel der Olympischen Spiele". Wie bei derartigen Titeln inzwischen üblich, klingt das aber nach mehr Abwechslung, als in Wirklichkeit geboten wird. Viele Herausforderungen, etwa beim Schwimmen oder Laufen, werden in mehreren Varianten mit unterschiedlichen Streckenlängen angeboten, was spielerisch aber nur minimale Unterschiede bietet. Ob nun 100, 200 oder 400 Meter gerannt werden - der Einsatz am Gamepad variiert kaum. Nichtsdestotrotz gibt es eine ganze Menge zum Ausprobieren: Läufe und Synchronspringen genauso wie Kajakfahrten, Gewichtheben, Bogenschießen, Speerwerfen, Hochsprung oder auch Tischtennis und Beachvolleyball.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Herzstück ist natürlich der Olympia-Modus. Nach der Entscheidung für ein Land und einen fiktiven Sportler gilt es, an zehn Tagen jeweils zwei Disziplinen in der Qualifikation und im eigentlichen Wettbewerb erfolgreich zu bestreiten. Ein kurzes Tutorial erklärt zunächst die Bedienung, wobei die Steuerung etwas abwechslungsreicher ist, als es in früheren ähnlichen Sportspielen oft der Fall war. Es gilt also nicht nur, so schnell und wild wie möglich die Knöpfe zu malträtieren. Stattdessen sind oft Rhythmus- und Feingefühl gefragt, oder es gilt bei Quicktime-Events im richtigen Moment die passende Taste zu drücken.

  • London 2012
  • London 2012
  • London 2012
  • London 2012
  • London 2012
  • London 2012
London 2012

Wer gerne ausdauernd auf den Controller einwirken möchte, bekommt aber auch dazu Gelegenheit. Insgesamt variiert die Qualität der Bedienung stark: Einige Disziplinen sind gut, andere recht lieblos umgesetzt. Je nach Plattform wird übrigens in bestimmten Sportarten auch die Unterstützung des Move- beziehungsweise Kinect-Controllers ermöglicht.

Abseits der Olympia-Teilnahme kann der Wohnzimmerathlet auch einen eigenen Event mit seinen Lieblingssportarten erstellen, zudem gibt es Teamwettbewerbe wie das Synchronspringen oder einen Partymodus, in dem sich mehrere Freunde am Wettbewerb und dem Aufstellen neuer Rekorde versuchen können. Der Onlinemodus ist leider recht rudimentär: Einige Disziplinen können zwar per Netz ausgetragen werden, ansonsten beschränkt sich das Ganze aber eher auf das Eintragen der eigenen Bestzeiten in Highscore-Tabellen - eine wirkliche Onlineolympiade gibt es nicht.

Etwas überzeugender als bei Segas bisherigen Olympia-Beiträgen ist die Präsentation ausgefallen. Von der pompösen Inszenierung vieler EA-Sports-Titel ist London 2012 zwar immer noch ein ganzes Stück entfernt, immerhin gibt es nun aber durchaus schön anzusehende Animationen vor und nach den Events sowie einen recht gelungenen englischen Kommentar. Auch die originalen Sportstätten sind gut eingefangen, Detailgrad und Animationen der Sportler solides Mittelmaß.

London 2012 ist für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 im Handel erhältlich und kostet etwa 50 Euro (PC) beziehungsweise 60 Euro (Konsolen). Das Spiel ist von der USK ohne Altersbeschränkung freigegeben. Übrigens: Die tatsächlichen Olympischen Spiele beginnen am 27. Juli und dauern bis zum 12. August 2012.

Fazit

Für eine Goldmedaille reicht das nicht, was Sega mit London 2012 vollbringt - zu ähnlich sind sich viele Disziplinen und Steuerungsmöglichkeiten. Zudem gibt es bei Mehrspieleroptionen, Technik und Langzeitmotivation noch sehr viel Luft nach oben. Im direkten Vergleich mit den letzten Olympia-Auftritten auf der Konsole ist der Titel aber ein deutlicher Schritt nach vorne: Gerade mit ein paar Freunden kann das Ganze als kurzweiliger Zeitvertreib durchaus überzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 11,49€

Konfuzius Peng 04. Jul 2012

...die Läufer setzen immer einen Fuss vor den anderen.

Charles Marlow 04. Jul 2012

Ein Kumpel von mir hatte sich eine einfache Schaltung mit einem "Repeater" gebastelt, die...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /