Grafik und Fazit

Immerhin gibt es in Life is Strange gelegentlich echte, typische Adventure-Puzzles, bei denen Gegenstände kombiniert werden müssen. Recht früh am Anfang etwa muss der Spieler an einer Stelle die Zeit zurückdrehen, dann einen Hammer ergreifen und damit etwas einschlagen, bevor eine Sequenz allzu dramatisch endet. Das ist nicht gerade komplex, aber eine nette Abwechslung - sehr viel mehr als in diesem Beispiel muss Max aber nie knobeln.

Stellenmarkt
  1. Service Delivery Manager Umsetzung Onlinezugangsgesetz OZG (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
Detailsuche

Das Programm basiert auf der Unreal Engine 4 und macht grafisch einen etwas durchwachsenen Eindruck. Zwar sind die Animationen etwa von Gesichtsausdrücken gut - teils sogar sehr gut - und das Spiel wirkt insgesamt stimmig und wertig. Es gibt schöne Sonnenuntergänge, schicke Kamerafahrten, dazu kommen dezent wie gekonnt eingesetzte Effekte, etwa Tiefenunschärfen. Gelegentlich gibt es aber auch auffällig matschige Texturen etwa auf Wegen, und beim Laden neuer Abschnitte kann der Spieler sogar zusehen, wie ein Objekt nach dem anderen in der Landschaft aufploppt.

  • Ab und zu kann Max in Gesprächen zwischen mehreren Optionen wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Gang der Schule begegnet Max einigen wenigen Freunden... (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benutzerführung ist schick gemacht und sehr intuitiv. (Screenshot: Golem.de)
  • Die "Zeitreise-Schnecke" links oben zeigt an, wie weit man zurückspulen kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Hausmeister ist kein netter Typ. (Screenshot: Golem.de)
  • Max vor der Blackwell Academy (Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü ist nett im Tagebuch-Stil gehalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Kumpel von Max wartet auf einem Parkplatz. (Screenshot: Golem.de)
Der Hausmeister ist kein netter Typ. (Screenshot: Golem.de)

Life is Strange ist als Download für Playstation 3 und 4, Xbox 360 und One sowie für Window-PC erhältlich. Die Einzelepisode kostet rund 5 Euro, ein Season Pass für alle fünf Episoden rund 20 Euro. Das Programm enthält nur die englische Sprachausgabe sowie englische und französische Untertitel. Die USK hat Life is Strange eine Freigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Die erste Stunde der Auftaktepisode von Life is Strange ist klasse: Die herbstlich-melancholische Atmosphäre wirkt stimmig, die Grafik und die schicke Benutzerführung sind frisch und die Hauptdarstellerin ist interessant. Das hohe Niveau wird leider nicht gehalten, weil man später viel Zeit in uninspirierten Dialogen verbringen muss. Wenn Life is Strange eine TV-Serie wäre, wäre sie nicht Prime Time, sondern später Samstagnachmittag auf einem kleineren Sender.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schade auch, dass das Programm bislang wenig aus der Zeitreise holt. Es wirkt natürlich erst mal witzig, damit etwa in der Schule an eine richtige Antwort zu gelangen. Aber fast immer ist es viel zu offensichtlich, wie der Spieler die Funktion einsetzen muss. Vielleicht könnte mal jemand ein paar Monate zurückreisen und den Entwicklern Kreativpillen verabreichen?

Unterm Strich bietet der Auftakt von Life is Strange dennoch gute Unterhaltung, zumal der spielerische Anspruch etwas höher ist als bei den sonst durchaus ähnlichen Adventures von Telltale Games. In den nächsten Episoden sollte die Handlung aber noch ein paar mehr Überraschungen bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Life is Strange: Highschool-Dramolett mit Zeitreise
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anonymer Nutzer 06. Feb 2015

So lese ich zb Comic-Sammelbände (zb The Walking Dead). Wenn ein neuer Sammelband...

Hotohori 03. Feb 2015

Ich weiß auch nicht wieso ich geistig noch bei Sonntag war. Hat mich aber auch wegen der...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2015

Wenn es eine drm-freie Download-Version gibt: Gerne! Aber die Box-Versionen von TWD haben...

elgooG 03. Feb 2015

Bei mir waren es auch etwa 3 h. Viele Elemente laden dazu ein, Szenen mehrmals zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /