Abo
  • Services:

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue LG L40
Das neue LG L40 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

LGs L-Serie steht für Smartphones mit aktueller Android-Version und einfacher Ausstattung zu niedrigen Preisen. Mit den Modellen L35 und L40 bietet LG zwei baugleiche Geräte mit 3,2 und 3,5 Zoll großem Display an, die beide unter 100 Euro kosten und zu den wenigen Einsteigergeräten gehören, die mit Android 4.4.2 alias Kitkat ausgeliefert werden. Gedacht sind sie laut LG für Einsteiger und Umsteiger, die vorher noch nie ein Smartphone besessen haben.

Inhalt:
  1. Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
  2. Flüssig laufendes System dank Android 4.4.2
  3. Akku-Laufzeit und Benchmarks

Golem.de hat sich das Modell L40 genauer angeschaut und insbesondere darauf geachtet, ob sich die bei der Vorstellung von Kitkat angekündigten Leistungsverbesserungen für schwache Geräte wirklich bemerkbar machen. Dabei hat uns das L40 überrascht.

  • Das LG L40 hat einen 3,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet ein Dual-Core-Prozessor von Snapdragon. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 3 Megapixel und eignet sich höchstens für Schnappschüsse. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der wechselbare Akku schafft es, das Smartphone bei der Betrachtung eines 1.080p-kodierten Videos 3,5 Stunden lang mit Strom zu versorgen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • LG liefert das L40 mit Android in der aktuellen Version 4.4.2 aus, worüber eine eigene Benutzeroberfläche installiert. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich gibt es mit Easy Home einen vereinfachten Startbildschirm, der an das Bedienfeld eines Handys erinnert. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit der Funktion Quickmemo kann der Nutzer im aktuellen Bildschirm Notizen machen und ihn anschließend speichern. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das LG L40 hat einen 3,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Ausstattung des L40 ist am unteren Rand der Einsteigerklasse einzuordnen: Der Snapdragon-200-Prozessor hat zwei Kerne und eine Taktrate von 1,2 GHz, der Arbeitsspeicher ist mit 512 MByte ebenso wie der Flash-Speicher mit 4 GByte klein geraten. LTE wird ebenso wenig unterstützt wie Dual-Band-WLAN.

Kleines Display, kleiner Speicher

Das Display ist mit 3,5 Zoll Größe und einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln dem Preis angemessen, mit einer Pixeldichte von 164 ppi sind einzelne Pixel und Treppeneffekte aber deutlich zu erkennen. Aufgrund der niedrigen Auflösung werden auf vielen Internetseiten nur relativ wenige Informationen angezeigt. Farben werden kraftvoll dargestellt, zudem ist das Display blickwinkelstabil.

Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Die Verarbeitung des L40 macht einen sehr guten Eindruck: Das Gehäuse ist sauber verbaut und knarzt nicht. Die Rückseite ist abnehmbar, der Akku kann getauscht werden. Unter der Abdeckung befindet sich neben dem SIM-Steckplatz auch ein einer für Micro-SD-Karten - bei der geringen Größe an Flash-Speicher dürfte dieser bei den meisten Nutzern auch nötig sein. Apps können auf eine Speicherkarte verschoben werden.

Auf der Rückseite ist eine 3-Megapixel-Kamera mit Fixfokus und ohne LED-Fotolicht eingebaut. Die Bildergebnisse haben Schnappschussniveau im unteren Qualitätsbereich - mit viel mehr hatten wir angesichts des Preises aber auch nicht gerechnet.

Flüssig laufendes System dank Android 4.4.2 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 2,99€
  4. (-70%) 5,99€

Gol D. Ace 06. Mai 2014

Ebenfalls zufriedener Käufer hier. Auch wenn ich gleich gekillt werde wenn ich das...

wire-less 21. Apr 2014

Miese Ausstattung ist relativ. Das Teil ist doch "vernünftig" ausgestattet. Solange es...

schipplock 20. Apr 2014

Hi, es sind 1.5GB, die du zur Verfuegung hast. Immer noch wenig, aber wenn du die MP3...

der kleine boss 19. Apr 2014

Hauptsächliches Problem ist der geringe ROM und die Treiberunterstützung der...

war10ck 17. Apr 2014

Selbst wenn es ein 5S-Apfel zum halben Preis gäbe, das ist doch keine Alternative wenn...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /