Abo
  • IT-Karriere:

Test Lara Croft Relic Run: Tomb Raider auf Speed

Sie rennt und rennt und rennt: Im neuen Mobilspiel Lara Croft - Relic Run hat die Heldin in kurzen Hosen so viel Stress wie selten zuvor. Und sie stirbt quasi im Minutentakt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lara Croft Relic Run
Lara Croft Relic Run (Bild: Square Enix)

Wer ein abwechslungsreiches Tomb-Raider-Spiel mit Action und Rätseln erwartet, ist bei Relic Run falsch: Der Titel ist ein sogenannter Endless Runner im Stil von Temple Run - Lara läuft also von alleine. Aufgabe des Spielers ist es, durch Wischen auf dem Bildschirm schnell genug zu reagieren, wenn Hindernisse in ihrem Weg sind.

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Neben dem Szenario mit viel Grün und antiken Tempelanlagen erinnert auch die Bedienung zunächst an Temple Run: Ein Wisch nach oben lässt Lara über Abgründe oder Baumstämme hüpfen, per Wisch nach unten rutscht sie unter quer liegenden Objekten durch. Mit einem Wisch nach rechts oder links geht es an Säulen vorbei oder auf ein schmales Seil oder eine Treppe.

  • Lara Croft - Relic Run (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Croft - Relic Run (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Croft - Relic Run (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Croft - Relic Run (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Croft - Relic Run (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Croft - Relic Run (Screenshot: Golem.de)
  • Lara Croft - Relic Run (Screenshot: Golem.de)
Lara Croft - Relic Run (Screenshot: Golem.de)

Relic Run müht sich allerdings, komplexer als andere vergleichbare Titel zu sein. So sammelt Lara nicht nur die obligatorischen Münzen, sondern auch diverse Extras wie Artefakte ein. Zudem ist ihr Bewegungsradius größer: An vielen Stellen setzt sie zu Parkour-Aktionen an. Für die ist auch nur ein Wisch notwendig - anstatt einfach seitlich an der Wand entlangzulaufen oder sich über eine Stange zu hangeln, erfreut Lara mit komplexen und schön anzusehenden Akrobatik-Einlagen.

Hinzu kommen kleine spielerische Überraschungen. So müssen auch mal Feinde per Schusswaffe erledigt werden. Auch hier rennt Lara automatisch, per Druck auf den Screen wird aber festgelegt, wohin sie feuert. Zudem muss sie auch nicht nur zu Fuß die schönen Areale durchstreifen - auch Quads oder Motorräder stehen von Zeit zu Zeit automatisch zur Verfügung. Neben einem möglichst langen Lauf und dem Einsammeln können auch diverse Unteraufgaben erfüllt werden, die Punkte bringen, was sich wiederum in verbesserter Ausrüstung oder zusätzlichen Leben bezahlt macht.

Die Grafik ist ansehnlich, hat aber ihre Tücken. Immer wieder sind so viele Gegenstände auf dem Bildschirm, dass Fallen etwa erst dann zu sehen sind, wenn Reagieren nicht mehr möglich ist. Auch sonst ist der Schwierigkeitsgrad sehr hoch - die ersten Durchläufe dauern meist nur wenige Sekunden. Da die Anzahl von Neustarts begrenzt ist, heißt es dann, einen herunterzählenden Countdown abzuwarten oder doch zu den In-App-Käufen zu greifen. Auch unschön: Die Eingabe ist oft nicht so schnell, wie für den hektischen Spielablauf notwendig ist. Manchmal werden Aktionen zu spät oder gar nicht umgesetzt, was Frust verursacht.

Lara Croft: Relic Run von Square Enix ist bei Google Play (ab Android 2.3), Windows Phone 8 und im Apple App Store (ab iOS 7.0) zum kostenlosen Download verfügbar.

Fazit

Optik, Umfang und Abwechslung sind dem Genre-Klassiker Temple Run deutlich überlegen, beim eigentlichen Kern des Spiels patzt Relic Run aber. Touch-Erkennung, Schwierigkeitsgrad und Level-Design lassen noch viel Raum für Verbesserung. Fans von Lara Croft mit Durchhaltevermögen und Spaß an einfachen Spielprinzipien können trotzdem zumindest einen (kostenlosen) Probelauf wagen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 469€
  3. 245,90€

hoppelhasen01 05. Jun 2015

Angeblich rennts auf Android 2.3, ich hab 4.4 und es wird mir angezeigt das es nicht mit...

Wed 01. Jun 2015

Kurz und knapp garkeins. Ist wie bei TempleRun man kann es ohne längere wartezeiten und...

Oedner 30. Mai 2015

ich habe viele Stunden Temple Run 2 auf meinem Find7 gespielt und da hatte ich oft das...

Andre S 29. Mai 2015

Naja, Golem ist ein u.A. auf Spiele ausgelegtes News-Portal. Dementsprechend sollten Sie...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

        •  /