Test Lara Croft der Tempel des Osiris: Knobeln und Kämpfen mit Croft im Koop

Lara Croft steigt wieder in dunkle Höhlen, bleibt dabei aber nicht allein: In Tempel des Osiris dürfen zwar auch Einzelspieler antreten - seine wahre Stärke entfaltet das spannende Abenteuer aber mit drei weiteren Grabräubern.

Artikel veröffentlicht am ,
Lara Croft und der Tempel des Osiris
Lara Croft und der Tempel des Osiris (Bild: Golem.de)

Ob Lara Croft heimlich davon träumt, mal in aller Ruhe in eine Grabkammer zu springen, ein wertvolles Artefakt in ihren Rucksack zu packen und damit gemütlich nach Hause zu spazieren? In ihrem neusten Abenteuer Lara Croft und der Tempel des Osiris ist das Plündern historischer Stätten natürlich wieder wesentlich gefährlicher: Kein Geringerer als der altägyptische Gott Seth ist ihr größter Widersacher - natürlich neben einer Menge Skelettkrieger, Flammensoldaten und Skarabäen.

Inhalt:
  1. Test Lara Croft der Tempel des Osiris: Knobeln und Kämpfen mit Croft im Koop
  2. Schatzkisten und Fazit

Tempel des Osiris ist das zweite Abenteuer in der Lara-Croft-Serie - der erste Teil ist das Ende 2010 veröffentlichte Guardian of Light. Die Grafik ist deutlich schöner als beim Vorgänger, aber noch wichtiger ist: Spieler können nicht nur mit einem zweiten Mitstreiter im Koop-Modus antreten, sondern sogar zu viert. Bei den drei weiteren Spielerfiguren handelt es sich um einen Grabräuber namens Carter Bell sowie um die Götter Horus und Isis, die sich aber weitgehend wie Menschen verhalten.

  • Aus der Falle muss sich Lara schnell befreien - die Plattform unter ihr verschwindet ... (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach müssen Lara und Begleiter die Einzelteile eines ägyptischen Gottes finden. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die unscharf dargestellten Plattformen im Hintergrund springt Lara wenige Augenblicke später. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein riesiges Monster verfolgt die Archäologin. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Übersicht stattet der Spieler seinen Charakter mit Waffen und Extras aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Gott Seth wütet in einer Zwischensequenz. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Enterhaken kommt Lara weiter - im Koopmodus kann ein zweiter Spieler über das Seil balancieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine grobe Übersicht der Tempelanlangen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu muss Lara auch baden gehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige größere Gefechte laufen in mehreren Stufen ab. (Screenshot: Golem.de)
Aus der Falle muss sich Lara schnell befreien - die Plattform unter ihr verschwindet ... (Screenshot: Golem.de)

Einzelspieler können die rund acht bis zehn Stunden lange Kampagne auch allein bestreiten; bei Wiederholungen gibt es zusätzliche Herausforderungen. Der Solomodus funktioniert gut und macht Spaß. Am deutlichsten fällt in einigen Gefechten mit Bossgegnern auf, dass der Tempel des Osiris eigentlich für etwas größere Gruppen von Abenteurern ausgelegt ist: Eine einzelne Lara wirkt in den großen Umgebungen teils etwas verloren.

Am Spielprinzip ändert sich gegenüber Guardian of Light nur wenig: Der oder die Spieler kämpfen in der Vogelperspektive gegen Monster, die aus Wänden springen oder sich aus dem Boden schrauben. Dazu greifen Lara und ihre Begleiter zu Waffen wie der MG, der Schrotflinte oder einem übernatürlichen Energiestrahl. Das Feuern funktioniert zwar ganz gut, aber wenn der Spieler gleichzeitig den Feinden ausweichen möchte, wird es etwas hakelig. Denn Lara kann beim Schießen nicht rennen, sondern nur langsam gehen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (d/m/w) Outputmanagement
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Stellenweise ist es deshalb effektiver, auch in Standardkämpfen zu den Bomben zu greifen. Von denen hat der Spieler immer unbegrenzte Mengen mit dabei. Man kann sie somit wunderbar als Sprengfalle am Boden ablegen, dann die Feinde in ihren gut sichtbaren Wirkungsbereich locken und anschließend den Auslöser drücken - bumm!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schatzkisten und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymer Nutzer 10. Dez 2014

darf ich mich vor den eigentlichen Gegner erstmal wieder mit DRM rumschlagen, oder? Ist...

oliver.georgi 09. Dez 2014

Sprich PS3 und XBOX360. Aber ich habe noch Hoffnung... The Guardians of Light war Top auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /