Abo
  • Services:

Test KOTOR für iPad: Sternenkriegsklassiker für unterwegs

Das Star-Wars-Rollenspiel Knights of the Old Republic ist ab sofort auch für iPad erhältlich. Golem.de hat ausprobiert, ob die Touchscreen-Steuerung ausreichend gut für mobile Jedi-Ritter ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars: Knights of the Old Republic
Artwork von Star Wars: Knights of the Old Republic (Bild: Electronic Arts)

Fast zehn Jahre ist es hier, dass Lucas Arts das von Bioware entwickelte Knights of the Old Republic veröffentlicht hat. Erst für die Xbox, dann für Windows-PC und etwas später für Mac OS. Jetzt gibt es den Klassiker auch für das iPad. Inhaltliche Neuerungen enthält die von Aspyr programmierte Umsetzung nicht, aber die Steuerung wurde vollständig an Touchscreen-Eingaben angepasst.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Der problematischte Teil bei Spieleumsetzungen für Tablets ist meist die Bewegungssteuerung. Hier hat sich Aspyr für ein System entschieden, bei dem wir erst mit seitlichen Wischbewegungen auswählen müssen, in welche Richtung die Hauptfigur läuft, und sie dann mit einem Nach-oben-Fingerschnipp vorwärts, oder mit einem Nach-unten-Schnipp zu uns laufen lassen. Das funktioniert in großen Gebieten ziemlich gut, in verwinkelten Gängen hingegen müssen wir häufig die Kamera nachjustieren, damit wir nicht ständig gegen Wände laufen. Praktisch: In vielen Fällen können wir auch einfach etwa auf eine Tür doppeltippen, damit der Held dorthin rennt und sie auch gleich öffnet.

  • Zum Spielbeginn erstellen wir einen Charakter. (Bilder: Golem.de)
  • In Gesprächen wählen wir unsere Antwort über die Schalter rechts oben am Bildschirmrand.
  • Die Hilfefunktion erklärt die wichtigsten Tasten auf dem Hauptbildschirm.
  • Fast wie auf Konsole und PC: Der Charakterbildschirm.
  • Das Kampfsystem funktioniert dank Pause-Taste auch unterwegs sehr gut.
Zum Spielbeginn erstellen wir einen Charakter. (Bilder: Golem.de)

Sobald in unserer Nähe ein Feind auftaucht, wechselt das Programm in den Kampfmodus und legt erst einmal eine Pause ein. In der wählen wir unsere Waffe und nehmen den ersten der Gegner ins Visier - in den meisten Fällen bedeutet das aber nur, die vom Spiel vorgenommenen Standardvorgaben zu bestätigen. Dann führt unser Held auf dem Bildschirm die Aktionen aus, bis entweder er oder die Opponenten tot sind.

Während der Gefechte können wir jederzeit auf Pause drücken, um neue Befehle zu geben, die Waffen zu wechseln oder einen Machtzauber auszuführen. Das Ganze funktioniert hervorragend - bis auf einige größere Gefechte sind wir fast zu schnell durch die Kämpfe gekommen. Außerhalb der Scharmützel können wir den Spielstand übrigens jederzeit mit einem Antippen einer am Bildschirmrand sichtbaren virtuellen Taste speichern, zusätzlich legt das Programm Autosaves an.

Vor 4.000 Jahren...

Am Rest des Spiels hat sich, wie bereits erwähnt, wenig geändert. Die Handlung spielt erneut rund 4.000 Jahre vor Star Wars: Episode 4 und dreht sich um den Kampf gegen einen mysteriösen Sith namens Darth Malak. Spieler treten als weiblicher oder männlicher Soldat, Schurke oder Späher an und sammeln im Spielverlauf nicht nur allerlei Spezialfähigkeiten und Hightech-Gadgets, sondern vor allem ein Team an Gruppenmitgliedern um sich; der Golem.de-Test von 2003 verrät mehr.

KOTOR für das iPad kostet rund 9 Euro. Der Download schlägt mit 1,98 GByte zu Buche - allerdings muss etwas mehr als das Doppelte an Platz auf dem iPad zur Verfügung stehen, damit sich das Spiel aus dem Apple Store herunterladen und installieren lässt. Eine mit der deutschen Sprachausgabe unterlegte Version gibt es nicht. Weil iOS 6 Mindestvoraussetzung ist, müssen angehende Sternenkrieger mindestens ein iPad 2 besitzen. Die USK hatte der inhaltsgleichen Originalversion eine Altersfreigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Wer Knight of the Old Republic schon immer mal (erneut) spielen wollte und ein iPad besitzt, sollte dieser neuen Version ruhig eine Chance geben. Die Steuerung in den Kämpfen funktioniert richtig gut, die Bedienung der Menüs ebenfalls. Nur das Bewegen der Figuren finden wir nicht ganz gelungen. Eine echte Strapaze fürs Nervenkostüm ist das Herumlaufen zwar nicht, aber wir hätten es besser gefunden, wenn wir einfach die Stelle am Boden antippen müssten, zu der unser Held laufen soll - andere Spiele kriegen das ganz gut hin. Alles in allem: Schön, dass der Klassiker KOTOR nun auch für diese mobile Plattform zu haben ist. Noch schöner wäre es, wenn bald eine Umsetzung für Android folgt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. bei Alternate bestellen

tilmank 03. Jun 2013

Bisher das einzige, das mir wirklich Spaß gemacht hat :D Den zweiten Teil fand ich...

tilmank 03. Jun 2013

Dann spiel's halt ungepatcht^^

tilmank 03. Jun 2013

Habe mir beide sogar gekauft, und mit Abstürzen hatte ich keine Probleme - auch...

Landy94 31. Mai 2013

Und auch eine Android Version.

fx66 31. Mai 2013

Also bei mir läuft es problemlos unter Windows 8 Pro. Ich musste noch nicht mal...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /