Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Knack
Artwork von Knack (Bild: Sony)

Test Knack: Zu nett für diesen Preis

Mark Cerny, Entwickler des Klassikers Marble Madness und Lead System Architect der Playstation 4, hat für die Sony-Konsole das Actionspiel Knack produziert - das vielleicht sympathischste Launchspiel auf der neuen Hardware.

Anzeige

Schwere Koboldpanzer rumpeln durch grüne Landschaften - was mögen die fiesen, im Actionspiel Knack überwiegend blauhäutigen Wesen wohl vorhaben? Genau diese Frage stellt sich auch ein kleiner Trupp Wissenschaftler, der einen skurrilen Typen mit der Suche nach der Antwort beauftragt: Knack.

Er steht im Mittelpunkt des gleichnamigen Actionspiels, das als Launchtitel für die Playstation 4 von Mark Cerny entwickelt wurde, dem Chef-Systemarchitekten der Konsole. Cerny hat Erfahrung mit Spielen: Von ihm stammt der Klassiker Marble Madness, auch an Titeln wie Crash Bandicoot und Uncharted war er beteiligt.

  • Knack (Bilder: Sony)
  • Knack
  • Knack
  • Knack
  • Knack
  • Knack
  • Knack
  • Knack
Knack (Bilder: Sony)

Das Besondere an der Hauptfigur Knack ist, dass sie ihr Aussehen ständig verändert. Im Kern ist Knack eine Art Energiezelle, um die sich Relikte verschiedenster Art und Menge gruppieren. Wenn er durch ein Waldgebiet geht, sieht er aus wie ein Tannenzapfenmännchen, er kann aber auch fast ganz aus Goldklumpen oder Edelsteinen bestehen. Wenn er viel Material für seinen Körper gefunden hat, ist Knack groß wie ein Haus - wenn er zu viele Treffer einsteckt oder die Handlung das vorgibt, schrumpft er auf Briefkastenmaße.

Diese Hauptfigur steuert der Spieler durch eine rund acht bis zehn Stunden lange Kampagne, deren Fluss vor allem durch die Zwischensequenzen der spannenden, wenn auch simplen Handlung unterbrochen wird. Zumeist aber marschiert Knack auf streng linearen Wegen voran, spielerische Freiheiten gibt es kaum. Selbst auf die Position der virtuellen Kamera hat der Spieler keinen Einfluss, der rechte Analogstick sorgt für eine schnelle Seitwärtsbewegung. Glücklicherweise ist es den Designern gelungen, die Sicht so gut wie immer optimal zu halten.

Obwohl das Spiel Knack fast die Anmutung eines Jump-and-Runs hat, gibt es nur gelegentlich Hüpfpartien, bei denen Timing gefragt ist. Abgesehen von einigen Schalter- und Plattformrätseln liegt die Herausforderung in den Kämpfen gegen Kobolde und andere Gegner - vom Roboter bis zum Explosivkäfer. Mit Druck auf die Quadrat-Taste schlägt die Hauptfigur zu, was einen einzelnen Feind meist schon aus den Latschen haut.

Grafik und Fazit 

eye home zur Startseite
koflor 09. Dez 2013

Der selbst eine PS3 hat.... Wo habe ich behauptet, dass 4P Forza besser bewertet hätte...

Cyberlink 09. Dez 2013

Nur bekommt man es nicht umsonst, es ist ein Bundle-Angebot sprich das Spiel ist...

pali 08. Dez 2013

wenn ich da an meine Anfängr denke... Wenn man kein Leben mehr hatte war das Spiel...

Golum 07. Dez 2013

Ich spiele es im Koop mit meiner Freundin und finde das Spiel ziemlich cool. Es macht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Baut Amazon auch das aktuelle...

    querschlaeger | 15:35

  2. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    Niaxa | 15:35

  3. Re: Wieso das "Minix:" in der Überschrift?

    Wahrheitssager | 15:35

  4. Zukunftstechnologie oder noch Schnee von gestern?

    FreierLukas | 15:34

  5. Re: Vodafone-Kabel (ehemals Kabel Deutschland)

    tingelchen | 15:33


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel