Abo
  • Services:

Multiplayer und Fazit

In seinen guten Momenten - und die gibt es natürlich auch - machen die Kämpfe in den halboffenen Umgebungen von Killzone aber Spaß. Beispielsweise, wenn Agent Lucas erst die Drohne vorschickt, um die Gegner aus der Reserve zu locken und sie aus einem halbwegs sicheren Versteck heraus erst zu betäuben und dann mit etwas Hin- und Herbewegung einen nach dem anderen auszuschalten.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Die Grafik macht auf den ersten Blick einen tollen Eindruck. Shadow Fall hat schöne Effekte, oft mit gutaussehenden orange- und türkisblauem Licht - so etwas sieht ja eigentlich immer gut aus. Wenn man dann genau hinsieht, sind aber immer wieder kleinere Grafikfehler zu erkennen, die bei einem Launchtitel für eine Next-Gen-Konsole nicht so schön sind: Da überblenden sich die Lichtquellen, oder sie leuchten durch Objekte hindurch - nichts Dramatisches, aber halt auch nicht perfekt.

Der zweite große Hingucker von Killzone sind die teils spektakulär aussehenden Stadtumgebungen: etwa die große, erst halbfertige Mauer, die sich bis zum Horizont hinzieht und die umgeben ist von einem Meer aus Wolkenkratzern. Das ist beeindruckend, aber zum einen sind die schönsten Stellen immer nur in Zwischensequenzen zu sehen, wo die Grafik stark optimiert ist. Und zum anderen steht der Spieler nach manch toller Kamerafahrt dann doch in einem dunklen Gang, den so ähnlich auch schon ältere Konsolen hätten darstellen können.

Killzone bietet immerhin sehr gut angepasste und fein aufgelöste Texturen, gelungene Partikel, Licht- und Feuereffekte sowie richtig gute Kantenglättung. Für PC-Spieler mag das alles nicht spektakulär aussehen, auf einer Playstation gibt es das in der Form bislang nicht. Nett: Shadow Fall nutzt auch ein paar Funktionen des neuen Controllers. Die Auswahl der Befehle für die Drohne etwa erfolgt über eine schnelle Wischbewegung auf dem Trackpad. Und wenn Lucas etwa eine Sprachnachricht findet, wird die über den internen Lautsprecher des Dualshock 4 wiedergegeben.

Im Multiplayermodus können Spieler auf zehn Karten antreten, und zwar wie in den Vorgängern wahlweise auch gegen Bots. Normalerweise treten Helghast gegen Vektaner an, auf beiden Seiten gibt es drei Klassen. Waffen und Fähigkeiten müssen nicht erst freigeschaltet werden, durch Erfahrungspunkte lassen sich aber Sachen wie die Abklingzeiten von einigen Ausrüstungsgegenständen verkürzen. Der Multiplayermodus ist schnell und macht Spaß - für leidenschaftliche Battlefield- und Call-of-Duty-Spieler dürfte er langfristig aber zu wenig Motivation bieten.

Killzone Shadow Fall ist nur für die Playstation 4 verfügbar und kostet rund 70 Euro. Das Programm erscheint hierzulande mit oft nicht lippensynchroner und teils schlecht abgemischter deutscher Sprachausgabe. Die USK hat dem nicht geschnittenen Programm eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Das neue Killzone verdankt seine Daseinsberechtigung vor allem der Tatsache, dass es das PS4-Launch-Actionspiel von Sony ist. Es sieht auf den ersten Blick gut aus - was allerdings zum Teil an Taschenspielertricks wie dem geschickten Einsatz von Lichteffekten und den spektakulären, aber nicht direkt begehbaren Stadtumgebungen liegt. Im ganz realen Kampfalltag stapft und schleicht der Spieler dann doch sehr oft durch schöne, aber nicht weiter aufregende Gebiete und durch düstere Tunnel.

Auch aus spielerischer Sicht ist Shadow Fall trotz einer Handvoll spannender Ideen eine Enttäuschung. Die Drohne macht Spaß, das Waffenarsenal und die halbwegs abwechslungsreichen Aufgaben auch. Die eigentlichen Kämpfe allerdings nur selten - wegen Gegnern, die aus dem Nichts im Rücken des Spielers auftauchen und ihn selbst aus sehr großen Entfernungen zielsicher ausschalten können. Auch andere Abschnitte, etwa Verteidigungsmissionen, haben viele ähnlich nervende Elemente. So etwas wie ein Spielfluss kommt kaum auf.

Wer eine PS4 hat und unbedingt jetzt ein einigermaßen nach Next-Gen aussehendes Actionspiel haben möchte, kann Killzone Shadow Fall eine Chance geben. Wir würden auf bessere Titel warten, auch wenn es bis zu deren Veröffentlichung vermutlich noch etwas dauert.

 Test Killzone Shadow Fall: Bling-bling und Bum-bum an der Mauer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

tunnelblick 03. Dez 2013

ja, so liest jeder etwas anderes aus spiele-tests. was er genau an der ps4 nicht mag...

william_w 03. Dez 2013

Kann im Menü zwischen Deutsch und Englisch umgeschalten werden. Einfach den "Options...

tunnelblick 03. Dez 2013

naja, eine menge sagen aber was anderes. eben. es ist zu wenig für einen system-seller...

hmmm 03. Dez 2013

KZ 3 ist meiner Meinung nach blosser Durchschnitt und schlechter als z.B ein Crysis 3.

Rei 02. Dez 2013

Sie haben Teil drei wohl nicht gespielt, oder nie zu ende gespielt. Denn wenn ja...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
      Requiem zur Cebit
      Es war einmal die beste Messe

      Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
      Von Nico Ernst

      1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

        •  /