Abo
  • Services:

Test-Video John Yesterday: Mit Point-and-Click gegen Satanisten

Ritualmorde statt Humor: Die Story von "Der Fall John Yesterday" ist ganz anders als in den berühmten Runaway-Spielen - und vor allem sehr düster. Spielerisch hingegen bleiben die Entwickler der Pendulo Studios dem klassischen Point-and-Click-Adventure treu.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fall John Yesterday
Der Fall John Yesterday (Bild: Crimson Cow)

Obdachlose werden auf brutale Art und Weise gefoltert und hingerichtet, seltsame Satanisten treiben ihr Unwesen - und der Spieler muss dem Titelhelden John Yesterday dabei helfen herauszufinden, wer hinter den grausamen Taten steckt und was Yesterday selbst mit dem Ganzen zu tun hat. Der findet eines Tages nämlich nicht nur ein mysteriöses Y auf seiner Hand, sondern leidet zudem an den Folgen eines Gedächtnisverlustes - da dauerte es einige Zeit, bis das erste Licht ins Dunkel des Adventures gebracht wird.

Inhalt:
  1. Test-Video John Yesterday: Mit Point-and-Click gegen Satanisten
  2. Knobeln und Fazit

Das neue Adventure der Pendulo Studios macht die ganze Story aber noch etwas mysteriöser - bevor nämlich Yesterday das erste Mal gesteuert wird, ist der Spieler zunächst als eher unsympathischer Student Henry White und in der Rolle eines seiner Freunde unterwegs. Das Ganze ist zu Beginn nicht nur ungewöhnlich verworren, sondern - anders als insbesondere bei den Runaway-Spielen - auch komplett ohne witzige humoristische Einlagen. Stattdessen präsentieren sich Charaktere und Story düster und unheimlich, was durch die dunkle und omnipräsente Erzählerstimme noch verstärkt wird.

Spielerisch allerdings ist Der Fall John Yesterday gar nicht so ungewöhnlich. Wie in anderen Adventures auch werden Gegenstände eingesammelt und kombiniert und zahlreiche Multiple-Choice-Gespräche geführt. Dank einer Hotspot-Anzeige per Tastendruck ist auch im dunkelsten Szenario schnell ersichtlich, an welchen Stellen Dinge eingesammelt oder benutzt werden können. Wer trotzdem nicht weiterweiß, lässt sich Tipps geben - das Spiel stößt Neulinge so förmlich auf die Lösung.

Knobeln und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 45,99€

FriedrichChiller 09. Mai 2012

Wenn's gegen Salafisten ginge, hätte es vielleicht ne Chance gehabt. Aber Satanisten...

+Phoenix+ 09. Mai 2012

Also ich finde ja, dass Comic-Stil eben immer wieder sehr unterschiedlich ist... Als...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /