Test-Video John Yesterday: Mit Point-and-Click gegen Satanisten

Ritualmorde statt Humor: Die Story von "Der Fall John Yesterday" ist ganz anders als in den berühmten Runaway-Spielen - und vor allem sehr düster. Spielerisch hingegen bleiben die Entwickler der Pendulo Studios dem klassischen Point-and-Click-Adventure treu.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fall John Yesterday
Der Fall John Yesterday (Bild: Crimson Cow)

Obdachlose werden auf brutale Art und Weise gefoltert und hingerichtet, seltsame Satanisten treiben ihr Unwesen - und der Spieler muss dem Titelhelden John Yesterday dabei helfen herauszufinden, wer hinter den grausamen Taten steckt und was Yesterday selbst mit dem Ganzen zu tun hat. Der findet eines Tages nämlich nicht nur ein mysteriöses Y auf seiner Hand, sondern leidet zudem an den Folgen eines Gedächtnisverlustes - da dauerte es einige Zeit, bis das erste Licht ins Dunkel des Adventures gebracht wird.

Inhalt:
  1. Test-Video John Yesterday: Mit Point-and-Click gegen Satanisten
  2. Knobeln und Fazit

Das neue Adventure der Pendulo Studios macht die ganze Story aber noch etwas mysteriöser - bevor nämlich Yesterday das erste Mal gesteuert wird, ist der Spieler zunächst als eher unsympathischer Student Henry White und in der Rolle eines seiner Freunde unterwegs. Das Ganze ist zu Beginn nicht nur ungewöhnlich verworren, sondern - anders als insbesondere bei den Runaway-Spielen - auch komplett ohne witzige humoristische Einlagen. Stattdessen präsentieren sich Charaktere und Story düster und unheimlich, was durch die dunkle und omnipräsente Erzählerstimme noch verstärkt wird.

Spielerisch allerdings ist Der Fall John Yesterday gar nicht so ungewöhnlich. Wie in anderen Adventures auch werden Gegenstände eingesammelt und kombiniert und zahlreiche Multiple-Choice-Gespräche geführt. Dank einer Hotspot-Anzeige per Tastendruck ist auch im dunkelsten Szenario schnell ersichtlich, an welchen Stellen Dinge eingesammelt oder benutzt werden können. Wer trotzdem nicht weiterweiß, lässt sich Tipps geben - das Spiel stößt Neulinge so förmlich auf die Lösung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Knobeln und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alte Arch-Linux-Installation
Zehn Jahre - und es läuft immer noch

Arch Linux - instabil? Nach der Erfahrung des Entwicklers Lukas Weymann ist es das keineswegs. Er hat seit zehn Jahren dieselbe Arch-Linux-Installation.
Ein IMHO von Lukas Weymann

Alte Arch-Linux-Installation: Zehn Jahre - und es läuft immer noch
Artikel
  1. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  2. iPhone und Mac: Apples Selbstreparatur startet in Deutschland
    iPhone und Mac
    Apples Selbstreparatur startet in Deutschland

    Auch in Deutschland können iPhone- und Mac-Besitzer ihre Geräte jetzt selbst reparieren - mit den gleichen sperrigen Leihwerkzeugen wie in den USA.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /