Abo
  • Services:

Test Jazzpunk: Ein Freizeitpark aus Irrsinn

Im Comedy-Adventure Jazzpunk steht die Erzählung im Vordergrund. Golem.de klärt im Test, ob das Spiel mit seinem kruden Humor einen Volltreffer landet.

Artikel veröffentlicht am , Kristin Knillmann
Der Director aus Jazzpunk
Der Director aus Jazzpunk (Bild: Golem.de)

Ohne ersichtlichen Grund liegt sie im ersten Level von Jazzpunk herum: eine Schachtel Pizza. Erfüllt von Hunger und Neugierde öffnen wir die Schachtel. Doch statt etwas Essbarem finden wir bloß ein kleines Display, eingelassen in den Deckel des Kartons, sowie ein digitales Zahlenpad auf ein paar Pixeln, die zufällig einer Pizza ähneln, aber selbst für die Spielfigur ungenießbar sein dürften. Zaghaft klicken wir erneut auf den Karton und werden in das Display gesogen - nur um uns kurz darauf in einer Welt wiederzufinden, in der vom Boden bis zu den Bäumen alles aus Pizza besteht.

Inhalt:
  1. Test Jazzpunk: Ein Freizeitpark aus Irrsinn
  2. Viele Nebenmissionen und Fazit

Nach einigen Zombie-Angriffen finden wir in der Ferne einen sicheren Unterschlupf: eine Holzhütte. In ihr sticht lediglich eine Schreibmaschine auf einem einzelnen Tisch hervor. Auf dem Papier folgende Worte: "All pizza and no pizza makes pizza a pizza." Ein Satz, der in seiner Simplizität nicht nur René Magrittes Beziehung zwischen Objekt und seiner Bezeichnung infrage stellt, sondern auch Stanley Kubricks filmisches Meisterwerk "The Shining" zitiert, in dem der ähnliche Satz "All work and no play makes Jack a dull boy" eine zentrale Rolle spielt. Kluge Parodien, aber teils auch absurd alberne Wortwitze - das sind die Stärken von Jazzpunk.

  • Das Intro von Jazzpunk strahlt in Neon-Farben. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Für den Director erledigen wir diverse Missionen. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Mit Pizzaschneider und Schaufel erledigen wir Zombies und finden Unterschlupf in einer Pizza-Hütte. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Humor ist die große Stärke von Jazzpunk. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Jazzpunk lässt sich immer wieder zu IT-Witzen hinreißen. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Hier sollte man besser keine Pommes bestellen. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Minispiele wie Frogger lockern die Entdeckungstour auf. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Nicht nett: Beim Kinobesuch nerven wir unsere Mitmenschen. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Gegenstände können von allen Seiten näher inspiziert werden. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Nach jeder Hauptmission entspannen wir uns kurz am Teich. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
Mit Pizzaschneider und Schaufel erledigen wir Zombies und finden Unterschlupf in einer Pizza-Hütte. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)

Das beginnt bei solch einfachen Dingen wie den Figuren, die statt Augen und Mund zwei Spiegeleier und Bacon als Platzhalter im Gesicht spazieren tragen. Oder dem Imbiss "Fission Chips", in dem der Spieler ohne Geigerzähler lieber keine Mantaplatte bestellen sollte.

Jazzpunk ist vor allem mutig genug, kulturelle, belanglose oder umstrittene Themen aufs Korn zu nehmen: egal ob Musik, Rasse, Klassengesellschaft, Film, Berufe oder beliebte Kaffee-Franchise-Unternehmen. Manchmal passiert das durch kleine Geschichten in der Geschichte, manchmal nur durch einen kurzen Gesprächsfetzen, den der Spieler beim Durchforsten der Welt aufschnappt. So sitzt auch jeder IT-Joke an der richtigen Stelle und ein Schmunzeln lässt sich trotz der Simplizität von "Do I look Fat32?" oder "Let's grab a byte to eat" kaum unterdrücken.

  • Das Intro von Jazzpunk strahlt in Neon-Farben. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Für den Director erledigen wir diverse Missionen. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Mit Pizzaschneider und Schaufel erledigen wir Zombies und finden Unterschlupf in einer Pizza-Hütte. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Humor ist die große Stärke von Jazzpunk. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Jazzpunk lässt sich immer wieder zu IT-Witzen hinreißen. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Hier sollte man besser keine Pommes bestellen. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Minispiele wie Frogger lockern die Entdeckungstour auf. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Nicht nett: Beim Kinobesuch nerven wir unsere Mitmenschen. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Gegenstände können von allen Seiten näher inspiziert werden. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
  • Nach jeder Hauptmission entspannen wir uns kurz am Teich. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
Jazzpunk lässt sich immer wieder zu IT-Witzen hinreißen. (Foto: Kristin Knillmann/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. CSP GmbH und Co. KG, Deutschland

Jazzpunk bedient somit vor allem Spieler mit einem Faible für Popkultur und Filmklassiker: Wer die Anspielungen nicht nur findet, sondern auch versteht, wird wesentlich mehr Spaß haben als jemand, der noch nie in seinem Leben Hot Shots! oder Die Nackte Kanone gesehen hat.

Viele Nebenmissionen und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

Prypjat 17. Feb 2014

2 mal? Ist das Lizenztechnisch überhauüt vertretbar? Nicht das es da noch Ärger gibt. ;)

ggggggggggg 17. Feb 2014

und ist dabei sogar noch günstiger. Viele würden sogar bei gleicher Menge lieber das Bier...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /