Abo
  • Services:

Fazit

Nach vielen Stunden - zunehmend unfreiwilliger - Beschäftigung mit Intels Galileo lässt uns das Board etwas ratlos zurück.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Intels Galileo ist ein echtes Embedded-Board mit Arduino-Zuckerguss. Um es richtig einzuordnen: Gerade weil das Galileo-Board auf eine Grafikeinheit verzichtet, ist es ohnehin im Prinzip ein Entwicklerboard für Fortgeschrittene, die Formulierungen "einsteigerfreundlich" und "easy to use" sind da fehl am Platz, wenn nicht auch noch ein Linux-Zuckerguss dazukommt.

Wird dieser Arduino-Zuckerguss abgekratzt, sieht sich der Nutzer den klassischen Herausforderungen und Voraussetzungen der Embedded-Programmierungen gegenüber. Wer also bislang nur mit Arduino und dem Raspberry Pi gearbeitet hat, für den ist die Frustration programmiert.

Technisch ist am Board wenig auszusetzen, Yocto als Mini-Linux im Flash-Speicher auf dem Board ist in Ordnung. Aber es ist unverständlich, warum Intel dieses Linux auch für die Speicherkarte vorsieht.

Am schlimmsten stoßen aber die Mängel bei der Installation auf. Diese sind echte Showstopper und hätten bereits nach zwei oder drei Stunden Beschäftigung mit dem Board auffallen müssen.

Laut Intel wird bereits an einem Update gearbeitet, das betrifft sowohl die Linux-Distribution als auch die IDE. Zukünftig ist auch geplant, über ein Portal wie Github die Entwicklung vollständig zu öffnen. Für die Unterstützung weiterer Linux-Varianten gibt es derzeit Überlegungen, aber noch keine konkreten Pläne. Intel weist dazu explizit darauf hin, dass die notwendigen Galileo-Treiber Open Source sind und von anderen Linux-Distributionen genutzt beziehungsweise portiert werden dürfen.

 Am Ende doch Erfolg
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

Nikolaus Busch 15. Feb 2014

In der letzten Woche ist mein Galileo-Board angekommen. Die Inbetriebnahme verlief anders...

gehtDichNichtsAn 21. Dez 2013

warum auch einfach, wenns kompliziert geht. es gibt in der it nichts schlimmeres als...

morob65 11. Dez 2013

ich verwende rpi selber, inzwischen 4 stück für die verschiedenen anwendungen, aber die...

DeaD_EyE 10. Dez 2013

Lies den verdammten Artikel und nerv uns nicht! Das du nicht viel von IT verstehst...

elgooG 10. Dez 2013

Ja, das ausgerechnet Intel so etwas passiert lässt das Ganze mehr als Werbekampagne für...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /