• IT-Karriere:
  • Services:

Fazit

Nach vielen Stunden - zunehmend unfreiwilliger - Beschäftigung mit Intels Galileo lässt uns das Board etwas ratlos zurück.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Intels Galileo ist ein echtes Embedded-Board mit Arduino-Zuckerguss. Um es richtig einzuordnen: Gerade weil das Galileo-Board auf eine Grafikeinheit verzichtet, ist es ohnehin im Prinzip ein Entwicklerboard für Fortgeschrittene, die Formulierungen "einsteigerfreundlich" und "easy to use" sind da fehl am Platz, wenn nicht auch noch ein Linux-Zuckerguss dazukommt.

Wird dieser Arduino-Zuckerguss abgekratzt, sieht sich der Nutzer den klassischen Herausforderungen und Voraussetzungen der Embedded-Programmierungen gegenüber. Wer also bislang nur mit Arduino und dem Raspberry Pi gearbeitet hat, für den ist die Frustration programmiert.

Technisch ist am Board wenig auszusetzen, Yocto als Mini-Linux im Flash-Speicher auf dem Board ist in Ordnung. Aber es ist unverständlich, warum Intel dieses Linux auch für die Speicherkarte vorsieht.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Am schlimmsten stoßen aber die Mängel bei der Installation auf. Diese sind echte Showstopper und hätten bereits nach zwei oder drei Stunden Beschäftigung mit dem Board auffallen müssen.

Laut Intel wird bereits an einem Update gearbeitet, das betrifft sowohl die Linux-Distribution als auch die IDE. Zukünftig ist auch geplant, über ein Portal wie Github die Entwicklung vollständig zu öffnen. Für die Unterstützung weiterer Linux-Varianten gibt es derzeit Überlegungen, aber noch keine konkreten Pläne. Intel weist dazu explizit darauf hin, dass die notwendigen Galileo-Treiber Open Source sind und von anderen Linux-Distributionen genutzt beziehungsweise portiert werden dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Am Ende doch Erfolg
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Hardware-Angebote

Nikolaus Busch 15. Feb 2014

In der letzten Woche ist mein Galileo-Board angekommen. Die Inbetriebnahme verlief anders...

gehtDichNichtsAn 21. Dez 2013

warum auch einfach, wenns kompliziert geht. es gibt in der it nichts schlimmeres als...

morob65 11. Dez 2013

ich verwende rpi selber, inzwischen 4 stück für die verschiedenen anwendungen, aber die...

DeaD_EyE 10. Dez 2013

Lies den verdammten Artikel und nerv uns nicht! Das du nicht viel von IT verstehst...

elgooG 10. Dez 2013

Ja, das ausgerechnet Intel so etwas passiert lässt das Ganze mehr als Werbekampagne für...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /