Abo
  • Services:

Fazit

Nach vielen Stunden - zunehmend unfreiwilliger - Beschäftigung mit Intels Galileo lässt uns das Board etwas ratlos zurück.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Intels Galileo ist ein echtes Embedded-Board mit Arduino-Zuckerguss. Um es richtig einzuordnen: Gerade weil das Galileo-Board auf eine Grafikeinheit verzichtet, ist es ohnehin im Prinzip ein Entwicklerboard für Fortgeschrittene, die Formulierungen "einsteigerfreundlich" und "easy to use" sind da fehl am Platz, wenn nicht auch noch ein Linux-Zuckerguss dazukommt.

Wird dieser Arduino-Zuckerguss abgekratzt, sieht sich der Nutzer den klassischen Herausforderungen und Voraussetzungen der Embedded-Programmierungen gegenüber. Wer also bislang nur mit Arduino und dem Raspberry Pi gearbeitet hat, für den ist die Frustration programmiert.

Technisch ist am Board wenig auszusetzen, Yocto als Mini-Linux im Flash-Speicher auf dem Board ist in Ordnung. Aber es ist unverständlich, warum Intel dieses Linux auch für die Speicherkarte vorsieht.

Am schlimmsten stoßen aber die Mängel bei der Installation auf. Diese sind echte Showstopper und hätten bereits nach zwei oder drei Stunden Beschäftigung mit dem Board auffallen müssen.

Laut Intel wird bereits an einem Update gearbeitet, das betrifft sowohl die Linux-Distribution als auch die IDE. Zukünftig ist auch geplant, über ein Portal wie Github die Entwicklung vollständig zu öffnen. Für die Unterstützung weiterer Linux-Varianten gibt es derzeit Überlegungen, aber noch keine konkreten Pläne. Intel weist dazu explizit darauf hin, dass die notwendigen Galileo-Treiber Open Source sind und von anderen Linux-Distributionen genutzt beziehungsweise portiert werden dürfen.

 Am Ende doch Erfolg
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 915€ + Versand

Nikolaus Busch 15. Feb 2014

In der letzten Woche ist mein Galileo-Board angekommen. Die Inbetriebnahme verlief anders...

gehtDichNichtsAn 21. Dez 2013

warum auch einfach, wenns kompliziert geht. es gibt in der it nichts schlimmeres als...

morob65 11. Dez 2013

ich verwende rpi selber, inzwischen 4 stück für die verschiedenen anwendungen, aber die...

DeaD_EyE 10. Dez 2013

Lies den verdammten Artikel und nerv uns nicht! Das du nicht viel von IT verstehst...

elgooG 10. Dez 2013

Ja, das ausgerechnet Intel so etwas passiert lässt das Ganze mehr als Werbekampagne für...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /