Abo
  • Services:

Am Ende doch Erfolg

Nun ist der Vorteil eines x86-basierten Boards eigentlich, dass vorgefertigte Binaries der meisten Programme existieren und ein Package Manager zumindest teilweise verzichtbar wäre. Nur sind diese praktisch nicht auf diesem Image lauffähig. Denn das Intel-Image ist nicht kompatibel zur Linux-Standard-Base.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Digital GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Allerdings ist es möglich, ein LSB-kompatibles Image zu bauen, im obigen verlinkten Blogbeitrag wird auch dies beschrieben. Nur verlängern diese Features die Generierung des Images enorm: Bei uns dauerte es gut 13 Stunden. Danach steht tatsächlich eine sinnvoll einsetzbare, rund 1,9 GByte große Linux-Installation zur Verfügung, mit funktionierendem SSL und Python/OpenCV - und vor allem einem funktionierenden rpm-Package-Manager.

Allerdings gibt es mehrere kleine Einschränkungen: Die Bootzeit hat sich nun merklich verlängert. Mit der Arduino-IDE funktioniert das Board dann nicht mehr, mit den IDE-kompilierten Sketches auch nicht. Die Arduino-Pins können aber weiterhin angesprochen werden.

Was auch mit einem Package Manager weiterhin nicht trivial ist: das Hinzufügen von Kernel-Modulen. Der Trick ist, bei der Image-Erstellung zuerst

bitbake virtual/kernel -c menuconfig

aufzurufen, bevor das eigentliche Image gebaut werden soll. Dann können über eine grafische Oberfläche Kernel-Module aus- und abgewählt werden.

Und wie geht es weiter?

Nachdem wir zwei Wochen gebraucht haben, um das Board nutzbar zu machen, werden wir versuchen, tatsächlich ein wenig damit herumzuspielen. Dazu mehr in einem späteren Artikel.

 Unfreiwillig im Linux-DschungelFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Nikolaus Busch 15. Feb 2014

In der letzten Woche ist mein Galileo-Board angekommen. Die Inbetriebnahme verlief anders...

gehtDichNichtsAn 21. Dez 2013

warum auch einfach, wenns kompliziert geht. es gibt in der it nichts schlimmeres als...

morob65 11. Dez 2013

ich verwende rpi selber, inzwischen 4 stück für die verschiedenen anwendungen, aber die...

DeaD_EyE 10. Dez 2013

Lies den verdammten Artikel und nerv uns nicht! Das du nicht viel von IT verstehst...

elgooG 10. Dez 2013

Ja, das ausgerechnet Intel so etwas passiert lässt das Ganze mehr als Werbekampagne für...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /