Abo
  • Services:
Anzeige
Das Galileo-Mainboard
Das Galileo-Mainboard (Bild: Intel)

Arduino-Board mit Linux

Anzeige

Auf dem Board läuft standardmäßig Linux, das auch die Arduino-Funktionalität transparent implementiert. Transparent heißt: Ein Arduino-Programm (Sketch) kann auch auf Programme und Kommandozeilenfunktionen der Linux-Installation zugreifen, umgekehrt können Linux-Programme und Skripte die Arduino-Pins über dokumentierte /sys/class/gpio-Einträge lesen und schreiben.

Zum Kaufpreis von circa 55 bis 60 Euro ist Intels Galileo damit zumindest auf dem Papier ein interessantes Bastlerboard für mitwachsende Ansprüche, vor allem, weil Entwicklerboards mit Intels Prozessoren der x86-Familie bislang nicht unter 150 Euro kosten.

Wir legen los

Nach dem Auspacken ist Galileo aber erst einmal nur das teuerste, aber schnellste derzeit verfügbare Arduino-Board. Wir verkabeln das Board und laden die Arduino-IDE von der Intel-Seite herunter. Nach dessen Installation rufen wir das Blink-Beispiel auf, und tatsächlich - es funktioniert.

Wer bereits eine Arduino-IDE installiert hat, wird damit nicht weit kommen, auch wenn die Intel-Kopie ein Fork des Originals ist. Den Grund dafür zeigt die Ausgabe der Compiler-Konsole: Intels IDE erzeugt ein echtes Linux-Programm als x86-ELF-Binary und kopiert es in das Verzeichnis /sketches des eingebauten Linux. Das Binary ist gut 48 KByte groß. Zum Vergleich: Das Atmel-Binary des Original-Arduinos für das Blink-Beispiel ist nur um die 2 KByte groß.

Hier zeigt sich ein wesentliches Designkonzept: Es handelt sich tatsächlich um einen vollwertigen Rechner. Das Linux befindet sich in einem 8-MByte-Flash-Speicher und lädt flott. Aber das System ist eben nicht mit dem Einschalten "da". Wer bislang mit echten Arduino-Boards gearbeitet hat, muss sich an die längere Wartesekunde gewöhnen.

 Test: Intels Galileo-BoardEin Blick ins Linux 

eye home zur Startseite
Nikolaus Busch 15. Feb 2014

In der letzten Woche ist mein Galileo-Board angekommen. Die Inbetriebnahme verlief anders...

gehtDichNichtsAn 21. Dez 2013

warum auch einfach, wenns kompliziert geht. es gibt in der it nichts schlimmeres als...

morob65 11. Dez 2013

ich verwende rpi selber, inzwischen 4 stück für die verschiedenen anwendungen, aber die...

DeaD_EyE 10. Dez 2013

Lies den verdammten Artikel und nerv uns nicht! Das du nicht viel von IT verstehst...

elgooG 10. Dez 2013

Ja, das ausgerechnet Intel so etwas passiert lässt das Ganze mehr als Werbekampagne für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FMB-Blickle GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. über Ratbacher GmbH, Großraum Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

P10 und iPhone im Porträttest: Huawei machts besser als Apple
P10 und iPhone im Porträttest
Huawei machts besser als Apple
  1. AgilePOL Huawei sieht FTTH als "die Zukunft für Netzbetreiber"
  2. Smartphone Huaweis P10 Lite kommt für 350 Euro
  3. Android-Smartphone Huawei Y6 II Compact bei Aldi-Süd für 130 Euro

Vernetztes Fahren: Die Pseudo-Tests auf der Autobahn 9
Vernetztes Fahren
Die Pseudo-Tests auf der Autobahn 9
  1. Autonomes Fahren Die Ära der Kooperitis
  2. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  3. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank

  1. Re: Fachlich und ortographischer Fail

    sneaker | 22:52

  2. Re: Leider alternativ-los...

    Neuro-Chef | 22:51

  3. Re: schöne Sache

    ArcherV | 22:51

  4. Re: Diese Art von Spiel werde ich nie verstehen...

    M.Kessel | 22:50

  5. Re: Wer schaut drauf?

    Dennis | 22:46


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel