• IT-Karriere:
  • Services:

Test in Originalgröße: Hyperloop One fährt erstmal statt 1.200 nur 113 km/h

Das US-Unternehmen Hyperloop One hat seinen Fahrschlitten in Originalgröße in Nevada erfolgreich getestet, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dabei sollen 113 km/h erreicht worden sein. Von der Zielgeschwindigkeit des Hyperloops ist das noch weit entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Da fährt der Schlitten von Hyperloop One
Da fährt der Schlitten von Hyperloop One (Bild: Hyperloop One/Screenshot: Golem.de)

Hyperloop One hat nach eigenen Angaben am 12. Mai 2017 das erste Mal seine Hyperloop-Technologie in einer Vakuumumgebung in voller Größe getestet. Allerdings geschah dies privat, der US-Fernsehsender CBS zeigte jetzt ein kurzes Video des Tests. Der Sender CNBC berichtete als Erster von dem Test, der allerdings sehr kurz war. Das Testfahrzeug erreichte rund 110 km/h und soll für 5,3 Sekunden von den Stützrädern abgehoben haben. Im Video wird das Abheben ausschnittsweise oder als Zeitraffer kurz gezeigt. Die Teststrecke ist 500 Meter lang, wie The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. Stadt Erlangen, Erlangen

Der Hyperloop bewegt sich in einer weitgehend luftleeren Röhre, er nutzt Magnetschwebetechnik - so sind Luftwiderstand und Reibung stark reduziert. Dadurch soll der Hyperloop künftig rund 1.200 Kilometer in der Stunde zurücklegen. Doch davon sind die Entwickler noch weit entfernt.

Mitbegründer Shervin Pishevar beschrieb den Test als "Kitty Hawk Moment" des Unternehmens in Anlehnung an den ersten Motorflug der Gebrüder Wright. Nun soll ein neues Geschwindigkeitsziel erreicht werden - 400 km/h.

Hyperloop ist ein neuartiges Verkehrsmittel, das 2013 von Elon Musk erfunden wurde. Es verkehrt in einer Röhre, in der ein weitgehendes Vakuum herrscht. Die darin schwebenden Kapseln bewegen sich über der Schiene, gehalten von einem Magnetfeld. Zudem erzeugen sie ein Luftpolster, auf dem sie schweben. Es wird durch einen Kompressor mit vor den Fahrzeugen abgesaugter Luft erzeugt, der im jetzigen Test nicht zum Einsatz kam. Ein Linearmotor treibt die Kapseln an, die Güter oder Passagiere transportieren können.

Musks Konzept ist Open Source. Derzeit arbeiten mehrere Akteure an der Umsetzung: Neben Hyperloop One beschäftigt sich auch Hyperloop Transportation Technologies (HTT) damit. Das kanadische Transpod ist das dritte Unternehmen, das sich mit der Umsetzung von Musks Hochgeschwindigkeitstransportmittel beschäftigt. Das vierte Unternehmen, Arrivo, The Arrival Company besteht aus ehemaligen Mitarbeitern von Hyperloop One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

NukeOperator 16. Jul 2017

Was die Sache jetzt nicht gerade besser macht... Der Kompressor für den Restgasdruck...

Melogski 14. Jul 2017

Da dieses Transportmittel nur für die Personenbeförderung vorgesehen ist und den Waren...

Malukai 14. Jul 2017

Ich dachte bei der Überschrift zuerst sie hätten endlich mal eine dieser Transportkapseln...

M.P. 14. Jul 2017

Vielleicht haben viele hier auch Chefs, die immer mit genialen "Ideen" herein geplatzt...

M.P. 14. Jul 2017

Durchaus, aber schon die Hubschrauber bei den Mt. Everest Expeditionen haben deutlich...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /