Abo
  • IT-Karriere:

Test in Originalgröße: Hyperloop One fährt erstmal statt 1.200 nur 113 km/h

Das US-Unternehmen Hyperloop One hat seinen Fahrschlitten in Originalgröße in Nevada erfolgreich getestet, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dabei sollen 113 km/h erreicht worden sein. Von der Zielgeschwindigkeit des Hyperloops ist das noch weit entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Da fährt der Schlitten von Hyperloop One
Da fährt der Schlitten von Hyperloop One (Bild: Hyperloop One/Screenshot: Golem.de)

Hyperloop One hat nach eigenen Angaben am 12. Mai 2017 das erste Mal seine Hyperloop-Technologie in einer Vakuumumgebung in voller Größe getestet. Allerdings geschah dies privat, der US-Fernsehsender CBS zeigte jetzt ein kurzes Video des Tests. Der Sender CNBC berichtete als Erster von dem Test, der allerdings sehr kurz war. Das Testfahrzeug erreichte rund 110 km/h und soll für 5,3 Sekunden von den Stützrädern abgehoben haben. Im Video wird das Abheben ausschnittsweise oder als Zeitraffer kurz gezeigt. Die Teststrecke ist 500 Meter lang, wie The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Der Hyperloop bewegt sich in einer weitgehend luftleeren Röhre, er nutzt Magnetschwebetechnik - so sind Luftwiderstand und Reibung stark reduziert. Dadurch soll der Hyperloop künftig rund 1.200 Kilometer in der Stunde zurücklegen. Doch davon sind die Entwickler noch weit entfernt.

Mitbegründer Shervin Pishevar beschrieb den Test als "Kitty Hawk Moment" des Unternehmens in Anlehnung an den ersten Motorflug der Gebrüder Wright. Nun soll ein neues Geschwindigkeitsziel erreicht werden - 400 km/h.

Hyperloop ist ein neuartiges Verkehrsmittel, das 2013 von Elon Musk erfunden wurde. Es verkehrt in einer Röhre, in der ein weitgehendes Vakuum herrscht. Die darin schwebenden Kapseln bewegen sich über der Schiene, gehalten von einem Magnetfeld. Zudem erzeugen sie ein Luftpolster, auf dem sie schweben. Es wird durch einen Kompressor mit vor den Fahrzeugen abgesaugter Luft erzeugt, der im jetzigen Test nicht zum Einsatz kam. Ein Linearmotor treibt die Kapseln an, die Güter oder Passagiere transportieren können.

Musks Konzept ist Open Source. Derzeit arbeiten mehrere Akteure an der Umsetzung: Neben Hyperloop One beschäftigt sich auch Hyperloop Transportation Technologies (HTT) damit. Das kanadische Transpod ist das dritte Unternehmen, das sich mit der Umsetzung von Musks Hochgeschwindigkeitstransportmittel beschäftigt. Das vierte Unternehmen, Arrivo, The Arrival Company besteht aus ehemaligen Mitarbeitern von Hyperloop One.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NukeOperator 16. Jul 2017

Was die Sache jetzt nicht gerade besser macht... Der Kompressor für den Restgasdruck...

Melogski 14. Jul 2017

Da dieses Transportmittel nur für die Personenbeförderung vorgesehen ist und den Waren...

Malukai 14. Jul 2017

Ich dachte bei der Überschrift zuerst sie hätten endlich mal eine dieser Transportkapseln...

M.P. 14. Jul 2017

Vielleicht haben viele hier auch Chefs, die immer mit genialen "Ideen" herein geplatzt...

M.P. 14. Jul 2017

Durchaus, aber schon die Hubschrauber bei den Mt. Everest Expeditionen haben deutlich...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /