Abo
  • IT-Karriere:

Test in Originalgröße: Hyperloop One fährt erstmal statt 1.200 nur 113 km/h

Das US-Unternehmen Hyperloop One hat seinen Fahrschlitten in Originalgröße in Nevada erfolgreich getestet, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dabei sollen 113 km/h erreicht worden sein. Von der Zielgeschwindigkeit des Hyperloops ist das noch weit entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Da fährt der Schlitten von Hyperloop One
Da fährt der Schlitten von Hyperloop One (Bild: Hyperloop One/Screenshot: Golem.de)

Hyperloop One hat nach eigenen Angaben am 12. Mai 2017 das erste Mal seine Hyperloop-Technologie in einer Vakuumumgebung in voller Größe getestet. Allerdings geschah dies privat, der US-Fernsehsender CBS zeigte jetzt ein kurzes Video des Tests. Der Sender CNBC berichtete als Erster von dem Test, der allerdings sehr kurz war. Das Testfahrzeug erreichte rund 110 km/h und soll für 5,3 Sekunden von den Stützrädern abgehoben haben. Im Video wird das Abheben ausschnittsweise oder als Zeitraffer kurz gezeigt. Die Teststrecke ist 500 Meter lang, wie The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. LDB Gruppe, Berlin
  2. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern

Der Hyperloop bewegt sich in einer weitgehend luftleeren Röhre, er nutzt Magnetschwebetechnik - so sind Luftwiderstand und Reibung stark reduziert. Dadurch soll der Hyperloop künftig rund 1.200 Kilometer in der Stunde zurücklegen. Doch davon sind die Entwickler noch weit entfernt.

Mitbegründer Shervin Pishevar beschrieb den Test als "Kitty Hawk Moment" des Unternehmens in Anlehnung an den ersten Motorflug der Gebrüder Wright. Nun soll ein neues Geschwindigkeitsziel erreicht werden - 400 km/h.

Hyperloop ist ein neuartiges Verkehrsmittel, das 2013 von Elon Musk erfunden wurde. Es verkehrt in einer Röhre, in der ein weitgehendes Vakuum herrscht. Die darin schwebenden Kapseln bewegen sich über der Schiene, gehalten von einem Magnetfeld. Zudem erzeugen sie ein Luftpolster, auf dem sie schweben. Es wird durch einen Kompressor mit vor den Fahrzeugen abgesaugter Luft erzeugt, der im jetzigen Test nicht zum Einsatz kam. Ein Linearmotor treibt die Kapseln an, die Güter oder Passagiere transportieren können.

Musks Konzept ist Open Source. Derzeit arbeiten mehrere Akteure an der Umsetzung: Neben Hyperloop One beschäftigt sich auch Hyperloop Transportation Technologies (HTT) damit. Das kanadische Transpod ist das dritte Unternehmen, das sich mit der Umsetzung von Musks Hochgeschwindigkeitstransportmittel beschäftigt. Das vierte Unternehmen, Arrivo, The Arrival Company besteht aus ehemaligen Mitarbeitern von Hyperloop One.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

NukeOperator 16. Jul 2017

Was die Sache jetzt nicht gerade besser macht... Der Kompressor für den Restgasdruck...

Melogski 14. Jul 2017

Da dieses Transportmittel nur für die Personenbeförderung vorgesehen ist und den Waren...

Malukai 14. Jul 2017

Ich dachte bei der Überschrift zuerst sie hätten endlich mal eine dieser Transportkapseln...

M.P. 14. Jul 2017

Vielleicht haben viele hier auch Chefs, die immer mit genialen "Ideen" herein geplatzt...

M.P. 14. Jul 2017

Durchaus, aber schon die Hubschrauber bei den Mt. Everest Expeditionen haben deutlich...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /