Kämpfe ohne Munition

Andere bewaffnete Gegner kann Adam scheinbar ängstlich dastehend an sich herankommen lassen, um sie dann mit einem überraschenden Angriff mit seiner Machete zu töten. Da fangen dann aber die Probleme an - zumindest, wenn sich weitere und möglicherweise auch noch bewaffnete Feinde in der Nähe befinden. Denn die Steuerung ist nicht gut genug, damit der Spieler kontrolliert fast gleichzeitig einen Überraschungsangriff starten, mit seiner leeren Pistole einen Opponenten in die Flucht schlagen und einen dritten oder vierten anderweitig loswerden kann.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Softwareentwickler (m/w/d)
    Jobware GmbH, Paderborn
  2. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Auch wenn der Spieler einen eigentlich guten Plan hat - Zeit zum Überlegen ist durchaus da -, geht das Ganze oft schief, und Adam fängt ein oder zwei Treffer. Meist ist das sein Ende: In I Am Alive erholt sich die Hauptfigur auch im etwas einfacheren der beiden Schwierigkeitsgrade nicht von selbst. Er muss Blutkonserven finden und sie in seinem Inventar aktivieren - natürlich sind genau diese Heilmittel extrem rar.

Wenn Adam stirbt, fängt er nur dann an einem komfortabel positionierten Checkpoint neu an, solange er genug Wiederholungen hat. Ansonsten muss der Spieler den gesamten Level neu beginnen. Diese Wiederholungsextras findet Adam teils einfach so, teils kann er sie etwa von einem schwer verletzt daliegenden anderen Menschen gegen eine Blutkonserve tauschen. In der Praxis bedeutet das System, dass man knifflige Stellen drei- oder viermal wiederholen kann und dann den gesamten Einsatz vom Start weg neu angehen muss - was ziemlich schnell für Frust sorgt.

Eine Besonderheit ist auch die Grafik: Das Spiel ist fast vollständig in Schwarz-Weiß gehalten, dazu kommen starke Überblendeffekte, vermutlich aus der Richtung der Sonne. Das sieht dann immer ein bisschen so aus, als ob am Horizont ein Atomkraftwerk strahlt, was die düstere Stimmung eher noch verstärkt. Richtig schick wirkt die Grafik nicht, insbesondere Adam selbst und die Gegner sind nicht auf dem aktuellen Stand der Technik.

I Am Alive ist nur als Download erhältlich. Über Xbox Live Arcade gibt es das Spiel für 1.200 MS-Punkte (knapp 15 Euro) bereits, im Store des Playstation Network soll es im April 2012 verfügbar sein. Wer es schafft, die Kampagne einigermaßen zügig durchzuspielen, ist gut vier Stunden beschäftigt. Einen Multiplayermodus gibt es nicht.

Fazit

Es gehört in die Kategorie "Da hätte man viel mehr draus machen können": I Am Alive bietet eine tolle Atmosphäre, in seinen guten Momenten richtig viel Spannung und gute Ideen - etwa das Erschöpfungs- und das Kämpfen-ohne-Kugeln-Kampfsystem. Schade, dass nicht alles davon gut umgesetzt ist, sondern dass die Gefechte ziemlich oft mit Frust enden, insbesondere wegen des seltsamen Wiederholungssystems. Ein echter Pluspunkt ist die gute Handlung. Auch die Entscheidungen etwa darüber, ob man anderen Menschen hilft oder nicht, sind teils tatsächlich extrem interessant. Unterm Strich ist I Am Alive kein Spiel für Menschen, die nur ein paar unterhaltsame Stunden in einer Endzeitwelt verbringen möchten. Aber Spielentwickler und am Medium "Spiel" interessierte Gamer sollten einen Blick darauf werfen.

Nachtrag vom 20. März 2012, 18:20 Uhr

Ubisoft hat soeben das konkrete Erscheinungsdatum für die PS3-Version von I Am Alive bekanntgegeben: Ab 4. April 2012 soll das Spiel im Playstation Network erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test I Am Alive: Originell verschenktes Katastrophenpotenzial
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

elitezocker 22. Mär 2012

Wie kommst Du darauf? Die sind von der XBox360.

elitezocker 22. Mär 2012

Nee. Wenn ich essen will, kaufe ich mir etwas und der Arzt ist um die Ecke. Welche harte...

Konfuzius Peng 21. Mär 2012

Auf 4players hat das Game immerhin 80 Prozent bekommen!

booyakasha 21. Mär 2012

Deine Aussage ergibt leider wenig Sinn. Amy ist bereits erschienen und I am Alive folgt...

Trollversteher 20. Mär 2012

Wird aber deutlich seltener gemacht, wegen Garantieverlust und Ausschluß aus den...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /