Abo
  • Services:

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda

Dynasty Warriors ist bekannt für sein repetitives Action-Gameplay mit viel "Knöpfedrücken", Zelda ist bekannt für tolle Rätsel in mysteriösen Welten ohne Sprachausgabe. Koei/Tecmo und Nintendo lassen die beiden Spieleserien in Hyrule Warriors für Wii U verschmelzen. Wir haben das Ergebnis getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Link in Hyrule Warriors
Link in Hyrule Warriors (Bild: Golem.de)

Der Held mit grüner Mütze, ein schickes Schwert, viele bunte Rubine und die Prinzessin, die gleich zu Spielbeginn entführt wird. Das klingt doch nach genau dem klassischen Einstieg, den Spieler von einem Zelda erwarten - aber weit gefehlt. Hyrule Warriors ist kein klassischer neuer Serienteil der traditionellen Action-Adventure-Serie von Nintendo, er sieht nur oberflächlich so aus. Das Spielprinzip basiert auf Dynasty Warriors (Musou in Japan), einer traditionsreichen Spielereihe der japanischen Spieleentwickler von Koei/Tecmo.

Inhalt:
  1. Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  2. Skyward Princess of Time ... 64
  3. Spektakuläre Animationen, Slowdowns und Fazit

Und so spielt Hyrule Warriors natürlich nicht im 2. Jahrhundert in China sondern in der Fantasywelt Hyrule. Und die Helden, mit denen der Spieler über die Schachtfelder fegt, heißen nicht Zhuge Liang oder Dong Zhuo, sondern Link, Impa, Darunia oder Shiek.

Herzstück von Hyrule Warriors ist der Legenden-Modus. Hier erlebt der Spieler eine Geschichte mit mehreren Protagonisten, Serienheld Link steht nicht in jeder Mission zur Verfügung. Nach einem kurzen Intro geht es direkt aufs Schlachtfeld, wo zwei Armeen gegeneinander antreten. Die Ziele sind wenig abwechslungsreich: Es geht um die Eroberung von Festungen oder Knotenpunkten oder das Besiegen von Generälen und Boss-Gegnern. Manchmal muss auch eine andere Figur zu einem bestimmten Punkt der Karte eskortiert werden.

Bomben, Bogen & Bumerang inklusive

Um die Gegner auszuschalten, hat jeder Held sein eigenes Repertoire an Angriffsketten. Sie werden durch die Kombination zweier Knöpfe ausgelöst, dem schweren und dem normalen Angriff. Link startet so zum Beispiel seine bekannte Wirbelattacke oder macht einen doppelten Salto vorwärts, bevor er sein Schwert mit einem mächtigen Hieb in den Boden rammt.

  • Im Abenteuer-Modus wählt der Spieler die nächste Mission auf einer Karte im 8-Bit-Look vom NES. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Unterbildschirme verraten Details über die Beute. Hier werden auch Gegenstände eingesetzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach den Schlachten gibt es häufig neue Waffen für die Helden. (Screenshot: Golem.de)
  • Viele Waffen lassen sich modifizieren und mit Spezialfähigkeiten ausrüsten. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Angebot an spielbaren Helden wächst im Verlaufe des Abenteuers. (Screenshot: Golem.de)
  • Besondere Helden wir Darunia hier heben die Moral von normalen Einheiten auf dem Schlachtfeld. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Stufenanstieg auf dem Schlachtfeld ist besonders nützlich, da er die Lebensenergie wieder auffüllt. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir haben als Darunia eine Schwachstelle beim Feind entdeckt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Intro und die Missionszusammenfassungen werden in englische Sprachausgabe erzählt. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Optionen dürfen Spieler aus zwei Steuerungsarten wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Link wird von einer Fee beseelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Den heißblütigen Drachenritter Volga verkloppen wir im Verlaufe der Handlung mehrfach. (Screenshot: Golem.de)
  • Manchmal ist es im Getümmel auf dem Schlachtfeld so unübersichtlich, dass wir neue Missionsziele fast übersehen hätten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Spezialfähigkeiten der Charaktere, hier Shiek, fanden wir alle interessant und sehr unterschiedlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Einer der aus dem Zelda-Universum bekannten Bosse im Spiel: Manhandla. (Screenshot: Golem.de)
  • Manhandla mag unseren Boomerang überhaupt nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • In Hyrule Warriors betreten wir Welten aus mehreren Zelda-Epochen. (Screenshot: Golem.de)
  • Schade: In Zwischensequenzen stöhnen die Charaktere nur vor sich hin, während wir am Bildschirmrand mitlesen müssen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Missionsauswahl (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Blick auf die Übersichtskarte oben rechts verrät uns, dass wir aktuell eine Skulltula entdecken könnten. (Screenshot: Golem.de)
  • Was es genau mit dieser goldenen Glucke auf sich hatte, konnten wir im Test nicht entschlüsseln. Sie wurde aber sehr böse, nachdem wir öfter draufgehauen haben. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Dekuranha kann nur mit Pfeil und Bogen ausgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Öffnen der Schatzkisten wird wie in Zelda mit der bekannten Fanfare begleitet. (Screenshot: Golem.de)
Der Dekuranha kann nur mit Pfeil und Bogen ausgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Porta Westfalica
  2. über duerenhoff GmbH, Region Münster

Zusätzlich stehen die aus Zelda bekannten Gegenstände wie Bomben, Bogen oder Bumerang zur Verfügung. Der X-Knopf löst eine besonders effektive Spezialattacke aus, mit B wird ausgewichen und der L-Knopf fokussiert die Kamera auf wichtige Gegner.

Abwechslung kommt durch das Alternieren der Charaktere und Waffen ins Spiel. So kann Link auch mit einem Zauberstab kämpfen und hat mit ihm eine komplett neue Auswahl an Manövern. Andere Helden wie Shiek können mit ihren Kombinationsangriffen Elementschaden wie Wasser, Feuer oder Blitz verursachen. Abhängig davon, welches Element zuletzt ausgeführt wurde, verändert sich Shieks Spezialattacke mit einer Harfe.

Alle Charaktere erhalten Erfahrungspunkte, steigen in ihrem Level auf und werden so stärker. Das Gleiche gilt für die jeweiligen Waffen. So eröffnen sich im Spielverlauf interessante Kombinationen, und der Spieler lernt, welcher Held mit welcher Waffe auf einem bestimmten Schlachtfeld besonders effektiv ist. Das ist der große Fokus im Gameplay von Hyrule Warriors - keine Erkundung, keine Rätsel. Zwar benötigt der Spieler häufig die aus Zelda bekannten Objekte, um spezielle Gegner auszuschalten oder eine Barriere zu überwinden. Gemessen an der Spielzeit handelt es sich aber nur um schmückendes Beiwerk.

Skyward Princess of Time ... 64 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 1,29€
  3. 1,25€
  4. (-76%) 11,99€

Walfleischesser 23. Sep 2014

Dollen wir doch gar nicht. Werbung regt mich auf, macht mich aggressiv. Willst du mehr...

mnementh 22. Sep 2014

Miiverse deutet das ebenfalls an, viele Posts von Leuten, deren erstes Musou-game das...

Elgareth 22. Sep 2014

Übrigens ist der ein oder andere Dynasty Warriors Titel auch durchaus in Ordnung. Hab...

Elgareth 22. Sep 2014

Also ich hatte mir mal das Zelda für Wii ausgeliehen (Twilight Princess? Das mit der...

Paykz0r 20. Sep 2014

Zumal das video dahinter im prinzip dann ja auch werbung ist...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /