Test Hundreds: Erster verführerischer iOS-Touch 2013

Nach vielen interessanten Spielen für iOS und Android 2012 startet das aktuelle mobile Spielejahr nicht minder hochwertig. Das Spielestudio hinter dem Klassiker Canabalt hat das Flashgame Hundreds aufwendig für Apples Spieleplattform überarbeitet - und wir haben es getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Kurz vor dem Sieg in Hundreds
Kurz vor dem Sieg in Hundreds (Bild: Screenshot Golem.de)

Im Knobelspiel Hundreds geht es darum, eine oder mehrere Blasen durch Berührung aufzublähen, bis sie zusammengerechnet ein Volumen vom Wert 100 erreichen. Der Kniff: Blasen dürfen nicht aneinandergeraten, während sie ihr Volumen vergrößern. Die Canabalt-Entwickler von Semi Secret Software haben das ursprünglich Flash-basierte Webgame deutlich überarbeitet und erweitert.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Den größten Sprung macht das Spiel in puncto Bedienung. Während in der Browservariante die Blasen wachsen, wenn der Mauszeiger über ihnen gehalten wird, vergrößern sie sich auf dem iPad, iPhone oder iPod nur durch eine Berührung mit dem Finger. Auch die Physikberechnung, wenn sich zwei in Bewegung befindliche Blasen anstoßen, ist deutlich realistischer und flüssiger.

Verschiedene Elemente erschweren das Vergrößern der Blasen. Rasierklingen bringen sie direkt wieder auf 0 herunter, Luftblasen versperren Wege oder verbundene Blasen müssen gleichzeitig angefasst werden, um wachsen zu können. Später können Spieler auch Hindernisse selbst platzieren, um Wege zu blockieren und bereits gewachsene Blasen zu schützen.

  • Glücksscreenshot: Wir rechnen zusammen und haben die Millisekunde getroffen, in der das Spiel von 99 auf 100 springt.
  • Nach einigen Levels gibt es geheime Botschaften.
  • Einige Blasen müssen gleichzeitig berührt werden, um wachsen zu können.
  • Negativ belastete Blasen in Hundreds
  • Kommen die Blasen an die scharfen Rasierklingen, sinkt ihr Wert wieder auf 0.
  • Wie benötigen nur noch einen geringen Wert von 6 - schnelles Zusammenrechnen lohnt sich in Hundreds.
Glücksscreenshot: Wir rechnen zusammen und haben die Millisekunde getroffen, in der das Spiel von 99 auf 100 springt.

Die Präsentation ist simpel gehalten. Aktuell sind 100 Level in der App. Manchmal schalten Spieler versteckte Rätselbotschaften durch das erfolgreiche Beenden eines Levels frei, beispielsweise: "ERNSITCEPS OTHIWTU EIAPTECN SI A OGLDNE RHPA ISIMGNS SIT HCDRO." Was sich genau hinter dem Buchstabensalat verbirgt, haben wir noch nicht entschlüsselt. Laut den Entwicklern handelt es sich um eine kurze Geschichte.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hundreds ist eine Universal-App für iOS und kostet aktuell 2,69 Euro. Es unterstützt Game Center Achievements und Bestenlisten.

Fazit

Hundreds spielt sich wunderbar flüssig und eingängig auf unserem iPad. Wir präferieren den größeren Bildschirm von Apples Tablet gegenüber dem iPhone, da es das millimetergenaue Vergrößern der Blasen erleichtert. Die verschiedenen Elemente wie Sägeblätter, negative Blasen und Start-Stop-Timer werden gelungen eingeführt, die Lernkurve zieht dennoch rapide an. Bereits ab dem 30. Rätsel saßen wir mindestens 10 Minuten an einem Rätsel.

Insgesamt gefallen uns die Level besser, die mit Logik zu lösen sind und strategisches Platzieren der Blasen erfordern. Andere Abschnitte sind primär auf Geschicklichkeit ausgelegt und erfordern schnelle Reflexe. So oder so: Hundreds ist eine runde Sache in minimalistischem Design.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dEEkAy 04. Jan 2013

naja, canabalt hab ich ja dank humble bundle for android auch auf meinem s3... evtl kommt...

Artikelhasser 04. Jan 2013

reinspect without patience = ???

Anonymster... 03. Jan 2013

Verstehe ! So einfach dass es wieder kompliziert erschien.

nudelbubu 03. Jan 2013

Das sieht mir mal schwer nach Anagrammen aus. "ERNSITCEPS OTHIWTU EIAPTECN SI A OGLDNE...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /