Abo
  • IT-Karriere:

Test HTC Velocity 4G: LTE ist schnell, aber unausgereift

Mit dem Velocity 4G veröffentlicht HTC eines der ersten Smartphones für das LTE-Netz in Deutschland. Das bringt Daten schnell auf das Gerät, strapaziert aber den Akku. Bis auf einige Macken macht das Smartphone einen ordentlichen Eindruck.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Velocity 4G von HTC ist eines der ersten LTE-Smartphones in Deutschland.
Das Velocity 4G von HTC ist eines der ersten LTE-Smartphones in Deutschland. (Bild: HTC)

Mit HTCs Velocity 4G lässt sich gut surfen, der Ladefortschrittsbalken im Browser bewegt sich selbst bei komplexen Webseiten deutlich schneller als über HSPA. Denn über LTE (Long Term Evolution) können Daten theoretisch mit bis zu 100 MBit/s heruntergeladen werden. Die Praxis sieht allerdings anders aus. Der Empfang ist nicht so gut wie von Vodafone versprochen und das LTE-Modul des Velocity 4G reduziert die Akkulaufzeit spürbar. An dem Smartphone selbst gibt es nur wenig zu kritisieren: Das Display spiegelt deutlich und das Gerät ist ziemlich schwer, ansonsten bietet es eine ordentliche Leistung und ist gut ausgestattet.

Inhalt:
  1. Test HTC Velocity 4G: LTE ist schnell, aber unausgereift
  2. Starke Spiegelung
  3. Feldversuch mit LTE
  4. Standardmäßig zu viel Schärfe

Das Smartphone fährt in 10,5 Sekunden das Android-Betriebssystem in Version 2.3.7 alias Gingerbread hoch. Vergleichsweise langsam startet hingegen das Galaxy Nexus von Samsung mit Android 4.0.1 alias Ice Cream Sandwich: Es braucht 32 Sekunden vom Einschalten bis zur PIN-Eingabe. HTC verspricht für das Smartphone ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich noch für die erste Jahreshälfte 2012, nennt aber keinen konkreten Termin.

  • Ein erster Test am Rande des von Vodafone ausgewiesenen LTE-Gebiets
  • Eine Messung in etwa 400 Metern Entfernung vom Potsdamer Platz in Berlin, wo der LTE-Mast steht
  • Die beiden höchsten Übertragungswerte erreichten wir ...
  • ... im freien, unmittelbar bei der sichtbaren Antenne.
  • Eine Messung in einem geschlossenen Raum etwa 25 Meter von der Stelle entfernt, an der wir die höchsten Übertragungswerte erreichten
  • In den Standardeinstellungen kann die LTE-Übertragung ausgeschaltet werden.
  • Unser Entwicklergerät hatte ein versteckte Funktion, ...
  • ... mit der wir das LTE-Modul explizit aktivieren konnten.
  • Der Homescreen des HTC Velocity 4G mit Android 2.3.7. HTC will ein Update auf Android 4.0 nachliefern, sagt aber noch nicht wann.
  • Eine App von Vodafone sammelt Streaming-Inhalte im Netz.
  • Eingehende Anrufe werden bei aktivem LTE-Modul noch auf die Mailbox umgeleitet, denn das notwendige Umschalten zwischen LTE und GSM funktioniert nur bei ausgehenden Anrufen.
  • Die Kamera bietet eine  Auflösung von 8 Megapixeln.
  • Bessere Bilder erzielten wir mit abgeschalteten automatischen Anpassungen.
  • Standardmäßig nimmt das Smartphone Fotos in 16:6 auf. Außerdem können sie im 4:3-Format geschossen werden.
  • Im Velocity 4G ist eine CPU mit zwei Kernen verbaut.
  • Bei einer Diagonalen von 4,5 Zoll hat der Bildschirm eine Auflösung von 540 x 960 Bildpunkten.
  • Für die Akkulaufzeitmessungen starteten wir einen Download über das Programm AndFTP.
  • Das Velocity 4G von HTC
  • Das Velocity 4G von HTC
  • Das Velocity 4G von HTC
  • Das Velocity 4G von HTC
Das Velocity 4G von HTC

Zwei Kerne, gute Grafik

In dem LTE-Smartphone ist der Chipsatz Snapdragon MSM8260 von Qualcomm verbaut. Er enthält den Zweikernprozessor Scorpion Harvard Superscalar von derselben Firma mit der ARMv7-Architektur. Die Kerne sind mit 1,5 GHz getaktet. Die Grafikeinheit ist ein Adreno 220.

Als Arbeitsspeicher steht 1 GByte RAM zur Verfügung. Der interne Flash-Speicher hat 16 GByte, wovon für den Nutzer 13 GByte zur Verfügung stehen. Die hintere Abdeckung aus silbernem Metall lässt sich abnehmen. Dahinter verbergen sich der auswechselbare Lithium-Ionen-Akku, der Steckplatz für die SIM-Karte sowie ein weiterer für die Micro-SD-Karte, die bis zu 32 GByte Speicherkapazität haben darf. Beim Anschließen an den Rechner meldet sich das HTC Velocity 4G als normales USB-Laufwerk an.

Starke Spiegelung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,99€
  3. (-80%) 11,99€

Maxiklin 05. Mär 2012

Die Zeiten der Minihandys ist ja glücklicherweise vorbei, habe mich immer schlappgelacht...

Maxiklin 05. Mär 2012

Also das ist nun wirklich Käse :) Video ist bei 64 KBit/s schonmal so gut wie überhaupt...

Maxiklin 05. Mär 2012

Also wenn das getestete Gerät nach 5,5 Stunden UMTS schon keinen Saft mit hat, ist da...

Maxiklin 05. Mär 2012

Da irrst du leider, und zwar sowas von :) Ich habe den einen oder anderen Mechatroniker...

Maxiklin 05. Mär 2012

Bei Smartphones brauchste kein Full HD, macht wenig Sinn :) Da reicht dicke XVGA o.ä., um...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /