Abo
  • Services:

Starke Spiegelung

Das Super-LC-Display des HTC Velocity 4G misst 4,5 Zoll in der Diagonalen und hat eine Auflösung von 540 x 960 Pixeln. Die Abdeckung des Displays aus Plastik spiegelt stark, so dass Fingerabdrücke deutlich sichtbar sind. Das Display ist bei starkem Sonnenlicht nicht problemlos erkennbar, es muss im richtigen Winkel gehalten werden, damit es nicht spiegelt. Es ist aber blickwinkelstabil. Die Farben wirken natürlich, der Kontrast ist in Ordnung.

  • Ein erster Test am Rande des von Vodafone ausgewiesenen LTE-Gebiets
  • Eine Messung in etwa 400 Metern Entfernung vom Potsdamer Platz in Berlin, wo der LTE-Mast steht
  • Die beiden höchsten Übertragungswerte erreichten wir ...
  • ... im freien, unmittelbar bei der sichtbaren Antenne.
  • Eine Messung in einem geschlossenen Raum etwa 25 Meter von der Stelle entfernt, an der wir die höchsten Übertragungswerte erreichten
  • In den Standardeinstellungen kann die LTE-Übertragung ausgeschaltet werden.
  • Unser Entwicklergerät hatte ein versteckte Funktion, ...
  • ... mit der wir das LTE-Modul explizit aktivieren konnten.
  • Der Homescreen des HTC Velocity 4G mit Android 2.3.7. HTC will ein Update auf Android 4.0 nachliefern, sagt aber noch nicht wann.
  • Eine App von Vodafone sammelt Streaming-Inhalte im Netz.
  • Eingehende Anrufe werden bei aktivem LTE-Modul noch auf die Mailbox umgeleitet, denn das notwendige Umschalten zwischen LTE und GSM funktioniert nur bei ausgehenden Anrufen.
  • Die Kamera bietet eine  Auflösung von 8 Megapixeln.
  • Bessere Bilder erzielten wir mit abgeschalteten automatischen Anpassungen.
  • Standardmäßig nimmt das Smartphone Fotos in 16:6 auf. Außerdem können sie im 4:3-Format geschossen werden.
  • Im Velocity 4G ist eine CPU mit zwei Kernen verbaut.
  • Bei einer Diagonalen von 4,5 Zoll hat der Bildschirm eine Auflösung von 540 x 960 Bildpunkten.
  • Für die Akkulaufzeitmessungen starteten wir einen Download über das Programm AndFTP.
  • Das Velocity 4G von HTC
  • Das Velocity 4G von HTC
  • Das Velocity 4G von HTC
  • Das Velocity 4G von HTC
Bei einer Diagonalen von 4,5 Zoll hat der Bildschirm eine Auflösung von 540 x 960 Bildpunkten.
Stellenmarkt
  1. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Das Gehäuse ist aus Plastik, macht aber einen stabil Eindruck. Insgesamt hat das Smartphone eine Größe von 129 x 67 x 11,27 mm und ist damit fast genauso groß wie das HTC Sensation mit 126 x 65,4 x 11,3 mm. Das iPhone 4S misst 115,2 x 58,6 x 9,3 mm, ist also deutlich kleiner. Das Velocity 4G ist mit 163 Gramm schwer, trotz des Plastikgehäuses. Zum Vergleich: Das HTC Sensation wiegt 149 Gramm, das Galaxy S2 115 Gramm und das iPhone 4S 140 Gramm. Selbst das deutlich größere Galaxy Nexus ist mit 140 Gramm vergleichsweise leicht. Das Zubehör, bestehend aus Kopfhörer mit Mikrofon und einem Ladegerät samt USB-Kabel, wiegt 80 Gramm.

Durchschnittliche WLAN-Verbindung

Der Lagesensor reagiert zügig, ist aber zu empfindlich eingestellt. Mit dem Helligkeitssensor hat auch das Velocity 4G Probleme, gelegentlich funktioniert die Abdunkelung nicht oder inkorrekt und wird etwa auch bei gleichbleibenden Lichtverhältnissen aktiv. Das ist aber bei anderen von uns getesteten Smartphones mit Android ähnlich. Der GPS-Empfang war einwandfrei, selbst in geschlossenen Räumen war eine Verbindung zum Satelliten innerhalb weniger Sekunden aufgebaut.

Das Velocity 4G besitzt neben dem LTE-Modul auch ein HSPA-Modul. Ferner verbindet sich das Smartphone nach 802.11b/g/n mit dem WLAN-Netzwerk. WLAN-Dualband-Verbindungen kann HTCs Velocity 4G aber nicht aufbauen. Bluetooth beherrscht das Smartphone in Version 3.0. Die Sprachqualität beim Telefonieren war überdurchschnittlich.

LTE belastet Akku

Wir haben die Akkulaufzeit bei der dauerhaften Nutzung des HSPA- und des LTE-Moduls verglichen. Über die Testumgebung auf dem Entwicklergerät konnten wir explizit zwischen beiden Übertragungstechniken auswählen. Über die Anwendung AndFTP starteten wir jeweils Downloads bei geringster Bildschirmhelligkeit. Bei der Übertragung per LTE war der Akku nach 3 Stunden leer. Bei der Nutzung von UMTS hingegen erreichten wir einen Wert von 5,5 Stunden.

Auf der Rückseite des Geräts registrierten wir eine zwar deutliche, aber nicht übermäßige Wärmeentwicklung bei der Verwendung des LTE-Moduls.

Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass das LTE unter realen Bedingungen, etwa beim Herunterladen einer Webseite, deutlich kürzer beansprucht wird. Die vorgenommene Laufzeitmessung spielt beispielsweise beim dauerhaften Herunterladen von Multimediainhalten eine entscheidendere Rolle. Auch die Verwendung des Smartphones als WLAN-Hotspot verkürzt die Akkulaufzeit kaum.

Die Videowiedergabe selbst verringert die Akkulaufzeit nur unwesentlich, zumindest bei einem mit H.264 codierten Video im 720p-Format. Hier glänzte das Gerät mit einer Laufzeit bei maximaler Bildschirmhelligkeit von über 6 Stunden. Beim normalen Ansurfen von Webseiten dürfte die Verwendung des LTE-Moduls sparsamer sein, denn der Inhalt ist schneller auf das Smartphone übertragen als über UMTS. Die Akkukapazität beträgt 1.620 mAh.

 Test HTC Velocity 4G: LTE ist schnell, aber unausgereiftFeldversuch mit LTE 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Maxiklin 05. Mär 2012

Die Zeiten der Minihandys ist ja glücklicherweise vorbei, habe mich immer schlappgelacht...

Maxiklin 05. Mär 2012

Also das ist nun wirklich Käse :) Video ist bei 64 KBit/s schonmal so gut wie überhaupt...

Maxiklin 05. Mär 2012

Also wenn das getestete Gerät nach 5,5 Stunden UMTS schon keinen Saft mit hat, ist da...

Maxiklin 05. Mär 2012

Da irrst du leider, und zwar sowas von :) Ich habe den einen oder anderen Mechatroniker...

Maxiklin 05. Mär 2012

Bei Smartphones brauchste kein Full HD, macht wenig Sinn :) Da reicht dicke XVGA o.ä., um...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /