• IT-Karriere:
  • Services:

Hotline Miami 2 im Test: Gewaltige Herausforderung

Ein absurd hoher Schwierigkeitsgrad, völlig antiquierte Grafik und ein archaisches Spielprinzip: Damit wurde das 2012 veröffentlichte Hotline Miami zum Indie-Hit mit unzähligen Fans. Der Nachfolger setzt auf dieselben Eigenschaften, legt bei Brutalität und Blutgehalt aber nochmals zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hotline Miami 2
Artwork von Hotline Miami 2 (Bild: Dennaton Games)

Schon vor der Veröffentlichung machte Hotline Miami 2 Schlagzeilen. Dem Spiel wurde vom Australian Classification Board wegen einer Vergewaltigungsszene keine Freigabe erteilt. Die Entwickler von Dennaton Games gaben Australiern den Rat, "einfach eine Schwarzkopie" zu machen, wenn sie den Titel spielen möchten. Die problematische Stelle ist gleich zu Beginn des Spiels in einer Zwischensequenz zu sehen und gehört zu einem fiktiven Filmdreh - wer trotzdem lieber auf sie verzichten möchte, kann schon vor Spielbeginn auswählen, dass Szenen mit sexueller Gewalt überspringen werden sollen.

Inhalt:
  1. Hotline Miami 2 im Test: Gewaltige Herausforderung
  2. Kein Plan und das Fazit

Wert auf Political Correctness legt Hotline Miami 2 ansonsten auch nicht. Das Spiel strotzt nur so vor sexistischen Bemerkungen und expliziten Gewaltdarstellungen. Kontrahenten können erschossen oder im Nahkampf zu Boden geknüppelt und mit einem beherzten Schlag unschädlich gemacht werden - was regelmäßig große Blutlachen nach sich zieht.

  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)

Angst vor Albträumen muss trotzdem niemand haben, denn wie der Vorgänger ist das Spiel in traditioneller Pixelgrafik gehalten. Der Retrolook lässt an längst vergangene Heimcomputertage denken. In den Achtzigern wäre solch ein Spiel wohl sofort indiziert worden, angesichts der heutigen Ansprüche an Realismus und Grafikqualität wirkt das Ganze allerdings eher komisch als gewalttätig - zumal Disco-Musik und Neon-Töne für ein gewisses, eben leicht surreales Miami-Vice-Gefühl sorgen.

Alles andere als komisch ist erneut der Schwierigkeitsgrad. Auch erfahrene Spieler sterben fast von Beginn an im Sekundentakt, schon die ersten Level sind eine kompromisslose Herausforderung. Dabei ist das Spielprinzip einfach: Aus dem Auto steigen, Maske aufsetzen, Eingangstür eines Gebäudes öffnen und dann in typischer 2D-Action-Manier metzeln.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring

Ersten Raum betreten, alle Wachen erledigen, nächsten Raum betreten, Kontrahenten umbringen - solange, bis eine Ebene komplett erledigt ist, und es weiter geht zum nächsten Level. Der Spieler wird per WASD bewegt, schießt oder schlägt mit der linken Maustaste und nimmt per rechter Maustaste etwa Schrotflinte oder Hammer auf. Wer die Waffen wechseln will, muss sie zunächst ebenfalls per rechter Maustaste wegwerfen, um eine andere aufzuheben. Mit der Shift-Taste kann die Umgebung etwas besser eingesehen werden, ein Druck auf die Leer-Taste erledigt am Boden liegende Gegner.

Ebenso einfach wie die Gegner stirbt allerdings auch der Spieler. Einmal nicht aufgepasst oder die Masse an Gegnern unterschätzt, schon darf man wieder R für einen Neustart drücken. Die KI ist unberechenbar: Mal reagieren die Bösewichte auf herumliegende Leichen und kommen angerannt, dann wieder patrouillieren sie unbeeindruckt weiter. Mal stürzen sie sich im Rudel auf den Spieler, dann wieder warten sie einzeln in den jeweiligen Räumen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kein Plan und das Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

MrEfficiency 16. Mär 2015

Die variable Reaktion auf z.B. Schüsse soll dazu beitrgen, dass jeder Durchlauf anders...

thecrew 16. Mär 2015

Oder durch lesen von Büchern wie der Bibel oder 50 shades of Gray. ;-)

thecrew 16. Mär 2015

"Da warm man 1988 schon weiter." Einspruch... 1988 hättest du selbst so eine Grafik wie...

beejayone 12. Mär 2015

Kann mir auch nicht vorstellen, dass das mit nem Controller gut klappt. Könnte man...

VRzzz 12. Mär 2015

Es geht ja noch weiter. Anscheinend lassen sich durch Hotline Miami 2 etwas für Payday 2...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /