Hotline Miami 2 im Test: Gewaltige Herausforderung

Ein absurd hoher Schwierigkeitsgrad, völlig antiquierte Grafik und ein archaisches Spielprinzip: Damit wurde das 2012 veröffentlichte Hotline Miami zum Indie-Hit mit unzähligen Fans. Der Nachfolger setzt auf dieselben Eigenschaften, legt bei Brutalität und Blutgehalt aber nochmals zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hotline Miami 2
Artwork von Hotline Miami 2 (Bild: Dennaton Games)

Schon vor der Veröffentlichung machte Hotline Miami 2 Schlagzeilen. Dem Spiel wurde vom Australian Classification Board wegen einer Vergewaltigungsszene keine Freigabe erteilt. Die Entwickler von Dennaton Games gaben Australiern den Rat, "einfach eine Schwarzkopie" zu machen, wenn sie den Titel spielen möchten. Die problematische Stelle ist gleich zu Beginn des Spiels in einer Zwischensequenz zu sehen und gehört zu einem fiktiven Filmdreh - wer trotzdem lieber auf sie verzichten möchte, kann schon vor Spielbeginn auswählen, dass Szenen mit sexueller Gewalt überspringen werden sollen.

Inhalt:
  1. Hotline Miami 2 im Test: Gewaltige Herausforderung
  2. Kein Plan und das Fazit

Wert auf Political Correctness legt Hotline Miami 2 ansonsten auch nicht. Das Spiel strotzt nur so vor sexistischen Bemerkungen und expliziten Gewaltdarstellungen. Kontrahenten können erschossen oder im Nahkampf zu Boden geknüppelt und mit einem beherzten Schlag unschädlich gemacht werden - was regelmäßig große Blutlachen nach sich zieht.

  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
  • Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)
Hotline Miami 2: Wrong Number (Screenshots: Golem.de)

Angst vor Albträumen muss trotzdem niemand haben, denn wie der Vorgänger ist das Spiel in traditioneller Pixelgrafik gehalten. Der Retrolook lässt an längst vergangene Heimcomputertage denken. In den Achtzigern wäre solch ein Spiel wohl sofort indiziert worden, angesichts der heutigen Ansprüche an Realismus und Grafikqualität wirkt das Ganze allerdings eher komisch als gewalttätig - zumal Disco-Musik und Neon-Töne für ein gewisses, eben leicht surreales Miami-Vice-Gefühl sorgen.

Alles andere als komisch ist erneut der Schwierigkeitsgrad. Auch erfahrene Spieler sterben fast von Beginn an im Sekundentakt, schon die ersten Level sind eine kompromisslose Herausforderung. Dabei ist das Spielprinzip einfach: Aus dem Auto steigen, Maske aufsetzen, Eingangstür eines Gebäudes öffnen und dann in typischer 2D-Action-Manier metzeln.

Ersten Raum betreten, alle Wachen erledigen, nächsten Raum betreten, Kontrahenten umbringen - solange, bis eine Ebene komplett erledigt ist, und es weiter geht zum nächsten Level. Der Spieler wird per WASD bewegt, schießt oder schlägt mit der linken Maustaste und nimmt per rechter Maustaste etwa Schrotflinte oder Hammer auf. Wer die Waffen wechseln will, muss sie zunächst ebenfalls per rechter Maustaste wegwerfen, um eine andere aufzuheben. Mit der Shift-Taste kann die Umgebung etwas besser eingesehen werden, ein Druck auf die Leer-Taste erledigt am Boden liegende Gegner.

Ebenso einfach wie die Gegner stirbt allerdings auch der Spieler. Einmal nicht aufgepasst oder die Masse an Gegnern unterschätzt, schon darf man wieder R für einen Neustart drücken. Die KI ist unberechenbar: Mal reagieren die Bösewichte auf herumliegende Leichen und kommen angerannt, dann wieder patrouillieren sie unbeeindruckt weiter. Mal stürzen sie sich im Rudel auf den Spieler, dann wieder warten sie einzeln in den jeweiligen Räumen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kein Plan und das Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


MrEfficiency 16. Mär 2015

Die variable Reaktion auf z.B. Schüsse soll dazu beitrgen, dass jeder Durchlauf anders...

thecrew 16. Mär 2015

Oder durch lesen von Büchern wie der Bibel oder 50 shades of Gray. ;-)

thecrew 16. Mär 2015

"Da warm man 1988 schon weiter." Einspruch... 1988 hättest du selbst so eine Grafik wie...

beejayone 12. Mär 2015

Kann mir auch nicht vorstellen, dass das mit nem Controller gut klappt. Könnte man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

  3. Hybride Arbeit: Das neue Normal braucht bessere Ideen!
    Hybride Arbeit
    Das neue Normal braucht bessere Ideen!

    Nach dem Pandemie-erzwungenen Homeoffice schalten manche Firmen auf Dauerremote um, andere auf Büropflicht, wieder andere auf hybrid. Nichts davon funktioniert gut - weil es an Konzepten fehlt. Ein Appell.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /