Test Hitman Sniper: Und täglich grüßt der Profikiller

Mit Hitman Go hat Square Enix gezeigt, dass auf mobilen Plattformen durchaus kreative Spielkonzepte mit dem Profikiller möglich sind. Mit dem inoffiziellen Nachfolger Sniper lädt Agent 47 erneut zu Action-Einlagen auf iOS und Android - lässt den Spieler aber immer wieder dasselbe Szenario erleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hitman Sniper
Artwork von Hitman Sniper (Bild: Square Enix)

Hitman Sniper hat ein ebenso einfaches wie auf mobilen Bildschirmen einfach zu bedienendes Konzept: Passend zum Titel muss der Spieler seine Fähigkeit als Scharfschütze unter Beweis stellen. Die Ausgangslage ist dabei in jeder Mission identisch: Der Profikiller blickt von einer festen Position herab auf ein luxuriöses Anwesen, das von vielen Wachen beschützt wird und in dem sich Bösewichte tummeln. Je nach Mission gilt es, einen dieser Fieslinge ausfindig zu machen und mit einem gezielten Schuss zu erledigen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin / Mitarbeiter Stabstelle medizinische Informationssysteme und Digitalisierung ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Per Druck auf das Gewehr wechselt Agent47 in den Sniper-Modus, durch Berühren des Bildschirms wird das Zielfernrohr bewegt oder gezoomt und so nach dem Ziel gesucht. Jede Mission stellt einen neuen Gauner vor, den es zu eliminieren gilt, ebenso werden aber auch Nebenziele genannt - bestimmte Schussarten, Zeitvorgaben und Ähnliches mehr.

Hitman Sniper hat auch eine taktische Komponente: Mit jeder weiteren Mission lernt der Spieler mehr darüber, welche Auswirkungen seine Aktionen und welche Konsequenzen Schüsse an bestimmten Stellen haben. Manche Wache fällt lautlos den Hang hinab, andere Schüsse etwa durch Glas oder auf Autos verursachen Kettenreaktionen oder lösen Alarmanlagen aus. Die Laufwege aller Personen sind vorhersehbar, trotzdem dauert es, bis der Spieler nach und nach alle Einflussmöglichkeiten erlernt und verstanden hat.

Das große Problem von Hitman Sniper ist allerdings das immer gleiche Einsatzgebiet: So schön die Luxusvilla auch gestaltet ist, spätestens ab der zehnten Mission wird es trotz aller Nebenziele monoton, schon wieder dasselbe Gebäude in Augenschein zu nehmen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler versuchen den Spieler unter anderem mit neuen Waffen bei Laune zu halten, allerdings ist das System dafür nicht durchdacht; um in den Genuss zusätzlicher Technik zu kommen, spielt der Zufallsgenerator immer eine Rolle. Alternativ können neue Waffen zwar auch gegen Echtgeld gekauft werden, in einem Premium-Titel fühlt sich das aber nicht richtig an. Hier wird offensichtlich, dass Hitman Sniper zunächst als Freemium-Titel geplant war und wohl erst im Lauf der Zeit zu einem Bezahlspiel wurde.

Hitman Sniper ist ab sofort bei iTunes (ab iOS 8.0) und Google Play (ab Android 4.1) verfügbar und kostet rund 5 Euro.

Fazit

Hitman Go war ein cleveres Puzzle-Spiel, Hitman Sniper hingegen entpuppt sich als Mogelpackung - trotz guter Spielbarkeit und gutem Grundkonzept. Dem Spiel fehlt es an Tiefgang und Umfang. So gelungen sich die ersten Missionen anfühlen, so schnell lassen auch Motivation und Spaß angesichts des immer gleichen Szenarios nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. HMD Global: Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11
    HMD Global
    Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11

    Wer ein Nokia 9 Pureview besitzt, erhält vom Hersteller als Ausgleich beim Kauf eines anderen Nokia-Smartphones einen Rabatt.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /