Abo
  • Services:

Test Hitman Go: Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Hitman Go
Hitman Go (Bild: Golem.de)

Hitman Go ist in knapp 70 Level und in mehrere unterschiedlich gestaltete Areale aufgeteilt. Die Umgebungen gleichen einem puristischen, stilvoll anzusehenden Brettspiel: Der Hitman muss sich rundenbasiert Schritt für Schritt auf vorgezeichneten Bahnen bewegen und so vom Start zum Zielpunkt gelangen. Dem Kerngedanken der Auftragsmörder-Reihe bleibt das Spiel erstaunlich treu: Lautloses Vorgehen und Ausschalten einer Zielperson am Ende sind auch hier gefragt. Die Bedienung ist allerdings deutlich einfacher, meist muss nur die Bewegungsrichtung des jeweiligen Zuges bestimmt werden.

  • Hitman Go (Screenshots: Golem.de)
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
Hitman Go (Screenshots: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. über experteer GmbH, Hannover

Einfach ist Go trotzdem nicht: Unterwegs warten Wachen, die zunächst noch statisch im Level stehen, später aber ebenfalls nach jedem Zug des Spielers ihrerseits einen Zug machen. Wer ins Blickfeld der Security gerät, wird von ihnen ausgeschaltet. Wer es hingegen schafft, sich auf die Position der Wachen zu bewegen, während diese in eine andere Richtung schauen, kegelt sie selbst vom Brett.

Natürlich gibt es im Spielverlauf immer neue Extras, mit denen die Komplexität erhöht wird. Der Hitman kann etwa Gegenstände wie Steine werfen und die Wachen so in eine bestimmte Richtung locken. Ebenfalls ist Verstecken und Tarnen möglich, etwa indem ein Versteck hinter einer Pflanze bezogen wird. Auch wenn die Feinde dann in Richtung des Spielers schauen, machen sie nicht den Schritt auf ihn zu.

Für das erfolgreiche Absolvieren von Leveln gibt es Punkte, die wiederum neue Level freischalten, zudem gibt es Nebenaufgaben - etwa das Erreichen des Ziels ohne Ausschalten von Gegnern oder aber das Unterschreiten einer vorgegebenen Spielzug-Anzahl. Einige Nebenaufgaben müssen zwingend absolviert werden, um genügend Punkte für das Freischalten der nächsten Welt zu bekommen - wer zu ungeduldig ist, kann den Zugang zu einer neuen Welt aber auch gegen Bezahlung von 0,89 Euro erhalten.

Hitman Go ist derzeit noch exklusiv für iOS erhältlich, kostet 4,49 Euro und ist kompatibel mit iPhones ab iPhone 4, iPad und iPod Touch. Eine Android-Umsetzung ist laut Entwickler Square Enix Montréal derzeit in Entwicklung und soll in Kürze folgen.

Fazit

Stilvolle Optik, ein schnell ansteigender Schwierigkeitsgrad und ein für Hitman-Verhältnisse ungewöhnliches, aber stimmiges Spielkonzept: Hitman Go ist ein Puzzlespiel, das einfach zu erlernen, aber schwer zu meistern ist und Spieler mit Spaß an Knobelaufgaben schnell in seinen Bann zieht. Der Preis von 4,49 Euro ist für das Gebotene zudem angemessen - die Option, per zusätzlichem In-App-Kauf neue Level freizuschalten, ist glücklicherweise nur für sehr ungeduldige Knobelkiller wirklich notwendig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 33,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

GrannyStylez 24. Apr 2014

Ich muss zugeben, bei der Vorstellung musste ich wirklich laut lachen! :D


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /