Abo
  • Services:
Anzeige
Hitman Go
Hitman Go (Bild: Golem.de)

Test Hitman Go: Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

Anzeige

Hitman Go ist in knapp 70 Level und in mehrere unterschiedlich gestaltete Areale aufgeteilt. Die Umgebungen gleichen einem puristischen, stilvoll anzusehenden Brettspiel: Der Hitman muss sich rundenbasiert Schritt für Schritt auf vorgezeichneten Bahnen bewegen und so vom Start zum Zielpunkt gelangen. Dem Kerngedanken der Auftragsmörder-Reihe bleibt das Spiel erstaunlich treu: Lautloses Vorgehen und Ausschalten einer Zielperson am Ende sind auch hier gefragt. Die Bedienung ist allerdings deutlich einfacher, meist muss nur die Bewegungsrichtung des jeweiligen Zuges bestimmt werden.

  • Hitman Go (Screenshots: Golem.de)
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
  • Hitman Go
Hitman Go (Screenshots: Golem.de)

Einfach ist Go trotzdem nicht: Unterwegs warten Wachen, die zunächst noch statisch im Level stehen, später aber ebenfalls nach jedem Zug des Spielers ihrerseits einen Zug machen. Wer ins Blickfeld der Security gerät, wird von ihnen ausgeschaltet. Wer es hingegen schafft, sich auf die Position der Wachen zu bewegen, während diese in eine andere Richtung schauen, kegelt sie selbst vom Brett.

Natürlich gibt es im Spielverlauf immer neue Extras, mit denen die Komplexität erhöht wird. Der Hitman kann etwa Gegenstände wie Steine werfen und die Wachen so in eine bestimmte Richtung locken. Ebenfalls ist Verstecken und Tarnen möglich, etwa indem ein Versteck hinter einer Pflanze bezogen wird. Auch wenn die Feinde dann in Richtung des Spielers schauen, machen sie nicht den Schritt auf ihn zu.

Für das erfolgreiche Absolvieren von Leveln gibt es Punkte, die wiederum neue Level freischalten, zudem gibt es Nebenaufgaben - etwa das Erreichen des Ziels ohne Ausschalten von Gegnern oder aber das Unterschreiten einer vorgegebenen Spielzug-Anzahl. Einige Nebenaufgaben müssen zwingend absolviert werden, um genügend Punkte für das Freischalten der nächsten Welt zu bekommen - wer zu ungeduldig ist, kann den Zugang zu einer neuen Welt aber auch gegen Bezahlung von 0,89 Euro erhalten.

Hitman Go ist derzeit noch exklusiv für iOS erhältlich, kostet 4,49 Euro und ist kompatibel mit iPhones ab iPhone 4, iPad und iPod Touch. Eine Android-Umsetzung ist laut Entwickler Square Enix Montréal derzeit in Entwicklung und soll in Kürze folgen.

Fazit

Stilvolle Optik, ein schnell ansteigender Schwierigkeitsgrad und ein für Hitman-Verhältnisse ungewöhnliches, aber stimmiges Spielkonzept: Hitman Go ist ein Puzzlespiel, das einfach zu erlernen, aber schwer zu meistern ist und Spieler mit Spaß an Knobelaufgaben schnell in seinen Bann zieht. Der Preis von 4,49 Euro ist für das Gebotene zudem angemessen - die Option, per zusätzlichem In-App-Kauf neue Level freizuschalten, ist glücklicherweise nur für sehr ungeduldige Knobelkiller wirklich notwendig.


eye home zur Startseite
GrannyStylez 24. Apr 2014

Ich muss zugeben, bei der Vorstellung musste ich wirklich laut lachen! :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Axians IT Solutions GmbH, deutschlandweit
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, München
  4. flexis AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  2. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  3. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  4. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  5. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  6. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  7. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  8. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  9. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  10. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Die Flächenpreisfrage !

    SanderK | 14:49

  2. Re: Bempel uffm Mars?

    SanderK | 14:48

  3. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    SanderK | 14:47

  4. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    Hackfleisch | 14:46

  5. Re: Mal überlegen...

    Ulkinator | 14:44


  1. 15:02

  2. 14:24

  3. 13:28

  4. 13:21

  5. 13:01

  6. 12:34

  7. 12:04

  8. 11:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel