Test Halo Spartan Assault: Das Halo-Universum auf dem Touchscreen

Der neue Halo-Serienableger heißt Spartan Assault und erscheint nicht für die Xbox 360, sondern exklusiv für Windows 8 und Windows Phone 8. Das Spiel präsentiert sich sehr unkompliziert - zumindest für alle, die über einen Touchscreen verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Halo Spartan Assault
Artwork von Halo Spartan Assault (Bild: Microsoft)

Spartan Assault erzählt eine Geschichte, die zwischen Halo 3 und 4 angesiedelt ist und den Krieg zwischen Menschheit und den außerirdischen Covenant aufgreift. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Commander Sarah Palmer oder eines Spartan namens Davis und muss sich in 25 Missionen im Kampf gegen die Aliens beweisen - wobei es in jeder Mission unterschiedliche Ziele gibt, die von der Zerstörung aller Feinde bis hin zur Eskorte eines wichtigen Transports reichen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Das von 343 Industries und Vanguard Games entwickelte Programm ist als Topdown-Shooter inszeniert, der sich deutlich weniger taktisch gibt als die Konsolenbrüder. Die Bedienung funktioniert auf Touchscreens wie einem Lumia 925 und einem Surface RT sehr gut. Zwei virtuelle Analogsticks links und rechts dienen zum Bewegen und Schießen. Weil sich die Bedienelemente mit den Fingern mitbewegen, funktioniert die Steuerung von Spielfigur und Fahrzeugen außerordentlich gut - es ist praktisch nicht möglich, abzurutschen.

Das Lob gilt wirklich nur für den Touchscreen, denn wer auf einem Windows-8-PC antritt, muss derzeit noch auf die Bedienung via Tastatur und Maus ausweichen, die nur unzureichend umgesetzt ist. Unterstützung für Dualstick-Controller soll es erst später per Update geben.

Die Action sieht gut aus, bleibt meist flüssig und bietet kaum Zeit zum Verschnaufen - zumal ein ganzes Arsenal an Waffen, Granaten und diversen Extras zur Verfügung steht. Das Spiel belohnt erfolgreiche Aktionen mit Punkten, die wiederum in besseres Equipment umgetauscht werden können. Wer ungeduldig ist oder schnell über mehr Feuerkraft verfügen will, kann allerdings auch Inapp-Käufe tätigen - gegen echtes Geld, versteht sich. Diese Käufe sind aber nicht notwendig, um die Missionen erfolgreich zu beenden.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ärgerlicher sind andere Dinge. Etwa, dass sich Spielstände zwar über mehrere Windows-8-Geräte synchronisieren lassen, der Spieler den Titel aber trotzdem für Windows 8 und Windows Phone 8 getrennt (also zweimal) erwerben muss, wenn er auf beiden Geräten spielen will. Auch unschön: Derzeit werden nur Windows-Phone-8-Geräte mit 1 GByte RAM unterstützt. Eine Version für Hardware mit 512 MB Speicher ist laut Microsoft ab August 2013 erhältlich.

Für Windows 8 kostet Halo Spartan Assault 5,99 Euro, für Windows Phone 8 sind 6,49 Euro fällig. Eine kostenlose Testversion ist nicht verfügbar.

Fazit

Beeindruckende Technik, motivierendes Gameplay und - zumindest auf Touchgeräten - eine gut gelöste Bedienung machen Halo Spartan Assault zu einem erfreulichen Spin-off der berühmten Reihe. Vor allem auf Windows-Phone-8-Geräten gehört der Titel zu den Vorzeigespielen, auch wenn er nicht so herausragend und außergewöhnlich ist, dass man sich deswegen ein Windows-8-Gerät zulegen müsste. Wer bereits über die nötige Hardware verfügt, sollte sich das Spiel aber anschauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /