Abo
  • Services:
Anzeige
Bild aus Halo 4
Bild aus Halo 4 (Bild: Golem.de)

Multiplayer-Eldorado und Fazit

Wer dann immer noch Lust auf Halo hat, kann sich im erstklassigen Multiplayermodus austoben. Der bietet mehr als 100 Maps - darunter viele legendär gute. Die Karten liegen teils im Originalzustand, teils ein bisschen optimiert und teils spürbar überarbeitet vor. Bei einigen kann der Spieler selbst dynamische Parameter festlegen und Objekte verschwinden lassen oder sie einbauen, was mit dem neuen Menü ausgesprochen flott und komfortabel von der Hand geht. Natürlich laufen alle Mehrspielerpartien nun über Xbox Live - was bedeutet, dass eine kostenpflichtige Gold-Mitgliedschaft ein Muss ist. Kleines Ärgernis: Während die Kampagnen vollständig auf der Disc enthalten sind, muss der Spieler die Multiplayerkarten als 15 GByte großen Download erst auf seine Konsole laden.

Anzeige

Die Collection enthält einen Code, mit dem Spieler an der Mehrspieler-Beta von Halo 5 teilnehmen können. Die beginnt nach aktuellem Stand wohl Ende 2014 - weitere Informationen gibt Microsoft voraussichtlich bei einer Veranstaltung in den nächsten Tagen bekannt.

  • Das erste Halo in "neuer" Grafik ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und im Classic-Modus. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Texturen von Halo 1 (Remastered) ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... sind die Änderungen besonders auffällig. (Classic) (Screenshot: Golem.de)
  • Halo 2: Auf Knopfdruck wechselt der Spieler zwischen neuer ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und alter Grafik. (Screenshot: Golem.de)
  • Das funktioniert bei Halo 2 (Remastered) ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... natürlich auch in Kämpfen. (Classic)(Screenshot: Golem.de)
  • Bei Halo 3 haben die Entwickler einige Licht- und Schattenffekte überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Halo 3 bietet einige besonders fies aussehende Gegner. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Master Chief und Cortana unterwegs in Halo 4. (Screenshot: Golem.de)
  • Das riesige Gefährt ist eines der Highlights in Halo 4. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter Extras findet der Spieler Videos und andere Besonderheiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Hauptmenü gewährt schnellen Zugriff auf die Kampagnen und die Multiplayermodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Eigene Partien sind in der Collection schnell erstellt. (Screenshot: Golem.de)
  • Besondere Stellen lassen sich spieleübergreifend schnell suchen und anspielen. (Screenshot: Golem.de)
Das Hauptmenü gewährt schnellen Zugriff auf die Kampagnen und die Multiplayermodi. (Screenshot: Golem.de)

Die Master Chief Collection von Halo ist ab dem 11. November 2014 nur für Xbox One erhältlich und kostet rund 70 Euro. Auf der Disc befindet sich neben der deutschen Tonspur auch die englische Sprachausgabe für alle vier Spiele - allein das dürfte für einige Fans schon Grund genug sein, sich die Sammlung anzuschaffen. Die USK hat der ungeschnittenen Sammlung eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Natürlich hätten wir statt der Master Chief Collection lieber schon jetzt Halo 5 gespielt. Weil das offensichtlich nicht geht: Wer auch dieses Jahr als Superkrieger - und das auch noch auf der Xbox One - in einen galaktischen Krieg gegen Covenant, Flood und Prometheaner ziehen möchte, sollte einen genaueren Blick auf diese Sammlung werfen. Microsoft hat es geschafft, dass zum einen alle Sammler dank der historischen Versionen und der gelungenen Suchfunktionen in den Menüs zufriedengestellt werden - die Collection bietet hier deutlich mehr als andere Neuveröffentlichungen.

Gleichzeitig sehen aber auch Halo 1 und 2 in den überarbeiteten Versionen noch gut genug aus, dass auch grafikverwöhnte Gamer, die einfach nur spielen wollen, Freude etwa am Abstecher in die Weiten der Galaxie haben. Zwar wirken einige Animationen und Zwischensequenzen für heutige Verhältnisse unfassbar hölzern animiert - aber daran gewöhnt man sich sehr schnell. Und wer alle vier Titel durchkämpft, wird zum großen Finale ja mit dem immer noch aktuellen Halo 4 belohnt.

Als Sammler hätten wir übrigens durchaus gerne mehr darüber erfahren, was in Halo 3 und 4 konkret etwa an der Grafik geändert wurde - hier schweigt sich das Programm für unseren Geschmack etwas zu sehr aus, ebenso wie generell mehr Hintergrundmaterial schön gewesen wäre. Alles in allem bietet die Master Chief Collection aber viel Spiel und Historie fürs Geld. Wer mit der Serie an sich etwas anfangen kann, findet viel zu entdecken und jede Menge Spaß.

 Test Halo Master Chief Collection: Voller Spielspaß im Actionmuseum

eye home zur Startseite
lubu 13. Nov 2014

sorry, gears ist einfach nur überzogen brachial. :) In meinem Alter findet man solche...

Lukez 11. Nov 2014

-------------------------------------------------------------------------------- Ich...

Hotohori 10. Nov 2014

In dem IGN Video wurde nun mal eine für das IGN Preview vorbereitete Forge Map gezeigt...

Lantianer 08. Nov 2014

Zu den beiden Vorredner bezüglich des Konsolenupgrades: Was ist denn nun eurer Meinung...

Zyrox 07. Nov 2014

Genau das dachte ich mir auch. Falls jeweils das zweite Bild das "Neue" sein soll, dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  3. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Gallin bei Hamburg
  4. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Baunatal, Stade


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  2. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  3. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  4. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  5. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  6. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  7. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  8. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  9. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  10. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Recht von Jameda

    /mecki78 | 17:06

  2. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    Tantalus | 17:05

  3. Re: Naja, der nächste Anlauf kommt ja bald

    dEEkAy | 17:03

  4. Re: Windows on ARM

    dEEkAy | 17:01

  5. Komfortfunktionen gibt es generell nicht

    Hotohori | 16:59


  1. 16:32

  2. 15:52

  3. 15:14

  4. 14:13

  5. 13:55

  6. 13:12

  7. 12:56

  8. 12:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel