Abo
  • Services:

GTA Online und das Fazit

Die überarbeitete Grafik und die Ich-Perspektive gibt es nicht nur in der Kampagne, sondern auch im Multiplayer-Modus. In GTA Online können künftig außerdem nicht mehr maximal 16, sondern 30 Spieler und zusätzlich zwei Zuschauer an einer Partie teilnehmen. Laut Rockstar sollen die schon länger angekündigten Raubüberfälle im Multiplayer-Modus mit dem ersten Update für GTA Online nach der Veröffentlichung der neuen Version erhältlich sein - länger als maximal zwei oder drei Wochen sollten Spieler also nicht mehr warten müssen.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Neuauflage von GTA 5 - die übrigens keinen weiteren Untertitel oder Namenszusatz trägt - ist ab dem 18. November 2014 für Xbox One und die Playstation 4 verfügbar. Unserem Test mitsamt den Screenshots und dem Video liegt die PS4-Fassung mit dem ersten, rund 1,14 GByte großen Update auf Version 1.01 zugrunde. Im Handel kostet das Spiel für beide Konsolen knapp 70 Euro. Auf der Festplatte der PS4 belegt das Spiel rund 51,4 GByte. Der erste Spielstart dauert rund 20 Minuten - offenbar muss das Programm da noch einige Dateien entpacken.

  • Die Straße gehört uns - nachdem wir in der Ich-Perspektive alle Gegner umgelegt haben. (Screenshot: Golem.de)
  • Franklin und Michael treffen sich am Pool - in den Zwischensequenzen sehen wir die Protagonisten natürlich von außen. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige der Einstellmöglichkeiten für die Ich-Perspektive (Screenshot: Golem.de)
  • Jedes Automodell hat ein etwas anderes, passendes Inneres. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Skyline von Downtown Los Santos wirkt bei Nacht besonders imposant. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Straßenbelag-Texturen hat Rockstar Games überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Autolack glänzt besonders schön. (Screenshot: Golem.de)
  • An der Kartenfunktion hat sich nichts Grundsätzliches geändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem entführten Polizeiauto probieren wir die Lichteffekte aus. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Werkstatt verpassen wir einem Vehikel eine neue Farbe. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Außenbezirke profitieren von der überarbeiteten Grafik. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Animationen hat Rockstar Games nicht verbessert - das wirkt an manchen Stellen unstimmig. (Screenshot: Golem.de)
  • Der etwas feiner aufgelöste Franklin vor seinem Kleiderschrank (Screenshot: Golem.de)
An der Kartenfunktion hat sich nichts Grundsätzliches geändert. (Screenshot: Golem.de)

Wie die Old-Gen-Fassung gibt es die englische Sprachausgabe mit deutschen, abschaltbaren Untertiteln. Die USK hat für das ungeschnittene Spiel eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt. Rockstar zufolge sollen die inhaltlichen Änderungen, etwa die Ich-Perspektive, nicht per Patch für die bislang erhältliche Fassung nachgeliefert werden. Am 27. Januar 2015 will der Hersteller eine Umsetzung für Windows-PC veröffentlichen.

Fazit

Keine Überraschung: Natürlich ist die neue Version von GTA 5 gelungen! Vor allem die Landschaft sieht jetzt besser aus. Das Hinterland mit seinen Bergen und Tälern profitiert am meisten von der verbesserten Weitsicht und den überarbeiteten Texturen. Aber auch die Skyline von Los Santos wirkt - besonders bei Nacht - deutlich schöner, ebenso wie die meisten der nun wirklich auf Hochglanz polierten Autos.

Wer unbedingt mäkeln will, könnte bemängeln, dass nicht alle Animationen so verbessert worden sind wie der Rest der Welt. Das wirkt ein bisschen unstimmig.

Die Ich-Perspektive ist eine nette Dreingabe. Beim Spazieren oder Rennen durch die Stadt und beim Klettern ist sie uns ein kleines bisschen zu hakelig, also bleiben wir da lieber beim Third-Person-Modus. Ebenso beim Autofahren, da bevorzugen wir grundsätzlich die Außenansicht. Bei Schießereien finden wir die Ich-Sicht aber klasse! Uns kommen die Feuergefechte damit sogar auf Konsole einfacher vor, vor allem aber machen sie noch mehr Spaß. Schade nur, dass der Wechsel zwischen den beiden Modi so umständlich ist. Übrigens sind wir gespannt, wie die direktere Steuerung in der PC-Version funktioniert. Eigentlich müsste sie da mit Maus und Tastatur erst so richtig ihre Stärke zeigen.

Kaufen oder nicht? Wer die Kampagne durch hat und GTA 5 in- und auswendig kennt, für den dürften der neue Look, die Perspektive und auch die netten Bonusinhalte auf Dauer zu wenig sein. Spieler, die immer wieder mal einen Abstecher nach Los Santos machen oder die auf künftige Erweiterungen hoffen, sollten dagegen trotz des hohen Preises mit der neuen Version durchstarten.

 Nativ 1080p bei meist 30 fps
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Garius 22. Nov 2014

Die Vorbestimmtheit (also quasi den Wiederspielwert) und vor allem die Langatmigkeit zum...

mryello 19. Nov 2014

Was haben (nicht nur Golem) getestet? Gefühlt ist da kein Unterschied zur X360 Version...

Kunze 18. Nov 2014

....für unschlagbare 399,- ¤ !! Somit hat man GTA5 für lau!

Endwickler 18. Nov 2014

Er hat ja nur sehr ungern zitiert. Vermutlich hatte ihn jemand dazu gezwungen.

capprice 18. Nov 2014

Danke an Alle! Habe mich entschieden erstmal nicht zu kaufen, werde noch bis Januar...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /