Abo
  • Services:

Vielfältige Optionen und das Fazit

Die Anzahl der Erfahrungspunkte hängt auch vom gewählten Schwierigkeitsgrad ab - und auch da hat Grid Autosport deutlich mehr Vielfalt zu bieten als der Vorgänger. Nicht nur die Herausforderungslevel können eingestellt werden, es lassen sich auch zahllose Fahrhilfen ein- oder ausschalten: ABS, Traktionskontrolle, Lenk- und Kurvenhilfen sind frei wählbar.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  2. Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover

Gleiches gilt für die Anzahl der Rückblenden: Die Option, nach einem Fahrfehler die Zeit ein paar Sekunden zurückzudrehen und es im zweiten Anlauf besser zu machen, lässt sich auf eine gewünschte Anzahl einschränken oder ganz abschalten. Wer Gefallen an den Einstellungen gefunden hat, kann im Tuning-Menü gleich weiter daran herumschrauben und etwa bei Bremskraftverteilung, Übersetzung, Differential oder Aufhängung Details perfektionieren.

  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
  • Grid Autosport (Bild: Codemasters)
Grid Autosport (Bild: Codemasters)

Während bei Modi- und Einstellungsvielfalt also kaum Wünsche offenbleiben, lässt Grid Autosport auf der Strecke noch einiges an Perfektion vermissen. Das beginnt beim Fahrgefühl, denn trotz spürbarer Unterschiede zwischen den Serien und Fahrzeugen und trotz der abschaltbaren Hilfen ist die Steuerung spürbar von einer authentischen Simulation entfernt und landet eher Grid-typisch irgendwo zwischen Arcade- und Profi-Modus. Die KI der Renngegner hat immer wieder kleine Aussetzer, die zu unvorhersehbaren Remplern führen, oder aber es muss mit der altbekannten Gummiband-Gegnerschar vorlieb genommen werden.

Noch etwas gravierender ist die enttäuschende Atmosphäre: Strecken und Fahrzeuge sehen zwar gut aus, am Streckenrand wird aber wenig geboten - egal ob am Hockenheimring, in Istanbul oder Barcelona. Zwischen den Rennen gibt es meist nur die sehr spartanischen Menüs zu sehen, und die Ansagen beschränken sich auf Platitüden wie "Versuche, an deinem Teamkollegen vorbeizuziehen!". Statt spannend und dramatisch wirkt der Rennalltag oft leblos. Tag- und Nachtwechsel gibt es ebenso wenig wie Wettereffekte oder Boxenstopps. Immerhin darf dafür im Racenet von Codemasters oder auch per Splitscreen im Mehrspielermodus angetreten werden.

Grid Autosport erscheint am 27. Juni 2014 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3; für die PC-Version soll es am Erscheinungstag separat herunterladbare Highres-Texturen geben, die zum Zeitpunkt unseres Tests noch nicht vorlagen. Deutlich später will Codemasters das Spiel möglicherweise auch für Xbox One und Playstation 4 veröffentlichen - ganz sicher ist das aber derzeit nicht.

Fazit

Mehr Modi, mehr Tuning, mehr Optionen bei Schwierigkeitsgrad und Herausforderungen: Codemasters hat über weite Strecken vorbildlich all das umgesetzt, was die Rennspiel-Fans bei Grid 2 noch vermisst haben und bietet mehr Abwechslung und Umfang als die meisten anderen aktuellen Rennspiele.

Besonders viel Spaß hatten wir in den Splitscreenrennen, die ordentlich umgesetzt wurden und auf dem PC auch keine grafischen Einbußen haben. Für die Führung im Genre reicht es trotz allem aber nicht; dafür hätte es auch bei Fahrgefühl und Atmosphäre noch deutlichere Verbesserungen geben müssen.

 Test Grid Autosport: Vielfahrer bevorzugt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 2,99€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 13,49€

dollar 28. Jun 2014

ein fun ohne abnutzung über jahre im multiplayer. die perfekten kurven und runden zu...

NeoCronos 25. Jun 2014

Ihr habt schon gesehen, dass schon nach dem ersten Crash, nach 20 Sekunden oder so, die...

Prypjat 25. Jun 2014

Das selbe bei Bullet Storm.

bad1080 25. Jun 2014

bild nummer eins spricht für mich irgendwie bände (ist wahrscheinlich sogar aus ner...

Jordanland 24. Jun 2014

Frag mich nur was das nun mit Codemaster zu tun hat. Wenn schon haten dann auch mit...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /