Abo
  • Services:
Anzeige
Grey Goo
Grey Goo (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

KI, Technik und Fazit

Anzeige

Die Gefechte unterhalten dank der künstlichen Intelligenz großartig: Die attackiert etwa aus der Ferne unsere Verteidigungsanlagen, beschützt ihre Artillerie mit Flugeinheiten und schickt anschließend schwere Einheiten durch die entstandene Lücke. Die KI ist sogar so schlau, einige Abwehrgeschütze auf heranfliegende Materiebrocken unserer Goo-Artillerie feuern zu lassen, während die restliche Verteidigung unseren Stoßtrupp unter Beschuss nimmt. Grey Goo fordert den Spieler, insbesondere Missionen mit Zeitlimit sind knackig.

Das Schere-Stein-Papier-Prinzip hat Petroglyph Games gut umgesetzt, wenngleich etwas zu minimalistisch. Beim Basenbau unterscheiden sich die Fraktionen deutlich, ihre Kampfeinheiten ähneln sich funktional aber sehr. Zu den wenigen Ausnahmen gehört der Bastion-Goo, der die gegnerische Sichtlinie blockt und Feindfeuer auf sich zieht. Spezialfähigkeiten oder im Rang aufsteigende Einheiten gibt es nicht, sinnvolle Tech-Upgrades wie mehr Raketen für den Scythe-Flieger bilden die Ausnahme.

Eine tolle Idee ist die Shooter-Steuerung: Alle Strukturen und Einheiten wurden auf die Tasten Q bis T (Gebäude, leichte Bodeneinheiten, schwere Bodeneinheiten, Luftwaffe und technische Verbesserungen) gelegt. Das klappt nach einigen Minuten wunderbar komfortabel, der Verzicht auf Mikromanagement beschleunigt die flotten Gefechte noch ein wenig mehr.

Die GlyphX-Engine von Grey Goo setzt eine DirectX-11-Grafikkarte voraus. Die Multicore-Unterstützung ist sehr gut, weit ausgedehnte Verteidigungsbollwerke der Menschen drücken die Bildrate aber auch auf starken Prozessoren deutlich. Der Planet Ecosystem Nine erinnert von seiner Flora und Fauna her an Avatars Pandora: Vogelschwärme kreisen über lauschigem Dschungel, der von kleinen Flüssen durchzogen ist. Zwar überzeugen Art Design und Grafikqualität, wir hätten uns aber auch verschneite oder Wüstenlandschaften gewünscht statt nur grün-brauner Umgebungen.

  • Die Hand of Ruk ist die Epic-Einheit der Beta (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eine noch recht kleine Basis der Menschen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wir attackieren mit den Goo den Energiekern der Menschenbasis (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Wir attackieren mit den Goo den Energiekern der Menschenbasis (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Grey Goo ist für Windows-PC erhältlich und kostet rund 40 Euro. Die Disc-Version als Steelbook-Edition ist ein wenig günstiger, erfordert aber wie ihr digitales Pendant einen Steam-Account. Das Echtzeitstrategiespiel hat eine USK-Altersfreigabe von 12 Jahren erhalten und bietet eine deutsche sowie englische Sprachausgabe - wir empfehlen Letztere. Neben der von uns getesteten Kampagne gibt es Skirmish- und Multiplayer-Gefechte für vier Spieler.

Fazit

Der Mehrspielermodus von Grey Goo hat uns bereits in der Beta viel Spaß bereitet, die Kampagne überzeugt ebenfalls. Die Geschichte um die Naniten-Schwärme, die Beta-Aliens und die Menschen unterhält je nach Herangehensweise bis zu 20 Stunden. Die einzelnen Missionen sind durch schicke Rendersequenzen verknüpft, dazwischen toben knackige, aber lineare Gefechte gegen eine schlaue künstliche Intelligenz.

Jede Fraktion bietet einen völlig eigenen Basenbau, die Goo spielen sich als ständig bewegende Materiebrocken erfrischend anders. Das Schere-Stein-Papier-Prinzip funktioniert wie gewohnt, ein bisschen weniger Minimalismus hätte aber nicht geschadet - beispielsweise ein Veteranenbonus für kampferprobte Recken oder ein paar mehr Einheiten, die aus der Reihe tanzen.

Wer auf der Suche nach einem klassischen Echtzeitstrategiespiel mit Basisbau, hübscher Grafik und komfortabler Steuerung ohne nerviges Mikromanagement ist, sollte Grey Goo definitiv eine Chance geben. Schließlich weiß niemand, was die Naniten-Schwärme am anderen Ende der Galaxie treiben.

 Test Grey Goo: Goommand & Conquer

eye home zur Startseite
Dwalinn 10. Feb 2015

Zumal die Spieldauer doch total Banane ist und mittlerweile selbst bei Single RPGs nichts...

DD6VD 09. Feb 2015

29.89¤ gibt es das hier : https://www.instant-gaming.com/de/713-kaufen-key-steam-grey...

achtundvier 08. Feb 2015

Videos sind bei mir auch in Deutsch kp welche Version du da hast . die story ok Grafik...

Koto 08. Feb 2015

@bärllorT Genau das meine ich. Starcraft ist sehr hektisch. Spiele da lieber Generals...

Omnibrain 06. Feb 2015

Ging mir auch so - habs gleich wieder zurück gegeben. Nach der 3. Mission 0 Lust gehabt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. bis zu 41% reduziert (u. a. Samsung 27 Zoll Curved 177€)
  3. 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  2. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  3. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  4. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  5. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  6. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  7. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  8. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  9. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  10. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Wie verblödet muss man sein ...

    Milber | 17:00

  2. Richtig so!

    CybroX | 17:00

  3. einheitliche Preise, Netto oder Brutto

    nicoledos | 17:00

  4. Warum wieder ein Eigenweg und kein GBM?

    Bigfoo29 | 16:57

  5. Re: Datenvolumen in Deutschland

    Micha12345 | 16:56


  1. 16:55

  2. 16:06

  3. 15:51

  4. 14:14

  5. 12:57

  6. 12:42

  7. 12:23

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel