Abo
  • Services:

Test Goodbye Deponia: Abschied vom Müllplaneten

Ein letztes Mal darf Antiheld Rufus einen Versuch starten, seinen vermüllten Heimatplaneten Deponia zu retten: In Goodbye Deponia führen die Entwickler von Daedalic die Adventure-Trilogie zu einem würdigen Abschluss - zahlreiche Rätsel, skurrile Figuren und alles andere als subtiler Humor inklusive.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Goodbye Deponia
Artwork von Goodbye Deponia (Bild: Daedalic Entertainment)

Goodbye Deponia ist zwar bereits der dritte Teil der Reihe, an der Ausgangsposition des Haupthelden Rufus hat sich aber nicht viel verändert. Immer noch versucht er, vor der Sprengung seines als Mülldeponie fungierenden Heimatplaneten Deponia zu verlassen und stattdessen ins wunderschöne Elyium überzusiedeln. Wieder einmal ist Rufus nahezu jedes Mittel recht, um seine Ziele zu erreichen - weder Freund noch Feind wird geschont, wenn Rufus auf betont egoistische und gleichzeitig vertrottelte Art und Weise keine Rücksicht auf Verluste nimmt.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Dataport, Rostock

Goodbye Deponia führt zahlreiche neue Schauplätze ein, setzt neben neuen Charakteren aber auf viele alte Bekannte. Spieler der ersten beiden Teile freuen sich auf ein Wiedersehen mit Toni, Janosch und Co., Serieneinsteiger hingegen werden gerade zu Beginn einige Zusammenhänge und Anspielungen nicht verstehen. Auch wenn das Entwicklerstudio Daedalic Entertainment sein Goodbye Deponia als eigenständiges Spiel bewirbt, das auch ohne Vorkenntnisse funktionieren würde, sei jedem Adventure-Freund ein chronologisches Absolvieren der drei Teile dringend empfohlen.

  • Goodbye Deponia (Bilder: Daedalic Entertainment)
  • Goodbye Deponia
  • Goodbye Deponia
  • Goodbye Deponia
  • Goodbye Deponia
  • Goodbye Deponia
  • Goodbye Deponia
  • Goodbye Deponia
  • Goodbye Deponia
Goodbye Deponia (Bilder: Daedalic Entertainment)

Am grundsätzlichen Ablauf hat sich wenig geändert. Gegenstände per Hotspot-Anzeige entdecken, einsammeln und kombinieren, Gespräche führen, Apparate basteln und kleinere Minispiele absolvieren - Goodbye Deponia schließt nicht nur inhaltlich, sondern auch spielerisch nahtlos an den Vorgänger an. Das bedeutet allerdings auch, dass der Humor oft nicht nur äußerst schwarz, sondern auch manchmal arg an der Grenze des guten Geschmacks ist. Etwa, wenn Baby Bozo mit Brechmittel gefüttert oder in der Toilette nach einem Klostein gefischt wird.

Die Schwierigkeit der Rätsel nimmt im Spielverlauf stark zu. Das ist unter anderem bedingt durch die Tatsache, dass sich Rufus an der Klontechnik versucht und plötzlich dreifach, allerdings in unterschiedlichen Arealen, vorhanden ist. Die Aktionen des einen Rufus haben dann Auswirkungen auf die anderen beiden. In Kombination mit einigen recht komplexen Bastel- und Sammelaufgaben, bei denen um deutlich mehr als nur eine Ecke gedacht werden muss, kann das durchaus zu Frust führen.

Optisch und akustisch wird das hohe Niveau der Reihe gehalten: Die Hintergründe sind wieder mit äußerst viel Liebe zum Detail entworfen, die Dialoge passend zum Text witzig vertont. Auch der Spielumfang ist etwas größer als im Vorgänger, zehn Stunden dauert das Abenteuer diesmal mindestens. Das Ende allerdings ist - ohne zu viel zu verraten - dann aber so offen gestaltet, dass wohl nicht jeder Deponia-Fan wirklich rundum zufrieden ist.

Goodbye Deponia ist für Windows-PC bereits erhältlich und kostet etwa 30 Euro. Als Downloadversion bei Steam kostet das Spiel knapp 20 Euro. Die USK hat eine Freigabe ab 6 Jahren erteilt.

Fazit

Alles beim Alten auf dem Schrottplaneten: Held Rufus ist so egoistisch und rücksichtslos wie eh und je, der Humor ist gewohnt schwarz, die Szenerie und Atmosphäre wie von Daedalic gewohnt auf sehr hohem Niveau. Fans der Reihe und Adventure-Profis werden zufrieden sein, zumal der Umfang etwas größer ist und die Schwierigkeit der Rätsel gerade zum Ende hin deutlich zunimmt. Einsteiger hingegen sollten dringend mit Teil 1 beginnen - nur so erschließt sich der Charme der Reihe in vollem Umfang.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

FsxShader2012 03. Nov 2013

......ist schon irgendwie traurig hätte mir so gerne ein Bild von Rufus und Goal auf...

nille02 23. Okt 2013

Seit wann müssen LPs genemigt werden?

QDOS 22. Okt 2013

Das war so meta, dass ich lange probiert habe die Lautsprecher kaputt zu machen^^

hw75 22. Okt 2013

Schau in ein Lets Play rein wenn du ein Eindruck vom Spiel bekommen willst.

Anonymer Nutzer 21. Okt 2013

Mir gefällt dieser Zeichenstil sehr gut und ich werde mir wohl alle drei im Bundle holen! :-)


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /