Abo
  • IT-Karriere:

Test Gauntlet: Des Schlächters neue Kleider

Das erste Gauntlet veröffentlichte Atari 1985 und legte damit den Grundstein für unterhaltsames Dungeon-Geschnetzel und spätere Spiele wie Diablo. Jetzt laden Warner Bros und die Entwickler Arrowhead Game Studios erneut ins Verlies - und setzen dabei durch und durch auf traditonelle Gameplay-Werte.

Artikel veröffentlicht am ,
Gauntlet
Gauntlet (Bild: Warner Bros.)

Ein einfach gestricktes Menü, ein direkter Einstieg ins Spiel: Das neue Gauntlet legt keinen großen Wert auf eine pompöse Inszenierung, sondern wirft den Spieler sofort in den Dungeon. Dort darf er sich zunächst mit den Eigenheiten der einzelnen Kämpfer vertraut machen - die identisch sind mit den vier Charakter-Typen aus dem Arcade-Klassiker. Als Krieger, Zauberer, Walküre oder Elf darf ins Gefecht gezogen werden, wobei alle vier über unterschiedliche Attacken verfügen: Der Krieger haut schnell und kompromisslos mit der Axt zu, der Zauberer verfügt über diverse, per Tastenkombination auslösbare Magie-Angriffe, der Elf ist schnell und hat einen Bogen, die Walküre kann mit ihrem Schild werfen.

Stellenmarkt
  1. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Während Elf und Zauberer am besten aus der Ferne attackieren, stürzen sich Walküre und Krieger in den Nahkampf - was zu direkterer Action, aber auch zu mehr Gefahr und schnellerem eigenen Schaden führt. Der Wechsel zwischen den einzelnen Charakteren bringt also eine spürbare Spiel-Veränderung mit sich. Eine Fortentwicklung der Charaktere im Sinne echter Rollenspiele gibt es nicht; dafür dürfen im Spielverlauf Unmengen von Gold eingesammelt und ein paar neue Extras wie Spezialangriffe ausgerüstet werden.

Der Spielverlauf von Gauntlet ist komplett linear und überraschungsarm - es geht von Raum zu Raum, und in jedem neuen Szenario müssen alle Feinde inklusive einiger mächtiger Bossgegner erledigt werden, bevor der nächste Schlüssel und damit der Zugang zum nächsten Schauplatz freigegeben wird. Zwar gilt es, teils kleinere Rätsel zu lösen, um in Geheimräume zu kommen, zudem sind die Gegnertypen recht einfallsreich - von der kleinen Mumie und dem Dämon bis zum Sensenmann. Trotzdem ist das alleine auf Dauer eintönig. Gauntlet entfaltet seinen Charme vor allem dann, wenn online oder offline an einem PC mehrere Mitspieler gemeinsam ins Gefecht ziehen, zumal das Spiel einen geschickten Mix aus Kooperation und Wettbewerb bietet. Mächtigere Gegner lassen sich oft nur durch gemeinsames Vorgehen erledigen; gleichzeitig ist es ein Vergnügen, dem Mitspieler Gold oder Brathähnchen wegzuschnappen und früher Zugang zu Spezialfähigkeiten zu erhalten.

  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
Gauntlet

Gauntlet kann mit Maus und Tastatur gesteuert werden - Attacken werden dann unter anderem per Maus-, Shift- und Leertasten aktiviert. Intuitiver und besser funktioniert das Spiel allerdings per Gamepad. Optisch ist der Titel naturgemäß hübscher als das Original, aber nicht wirklich auf der Höhe der Zeit - Vorliebe für einen gewissen Retro-Charme sollte schon vorhanden sein. Der spezielle Humor sorgt dafür für den einen oder anderen Lacher.

Gauntlet ist ab sofort für Windows-PC als Download auf Steam erhältlich und kostet 19,99 Euro. Das Spiel ist von der USK ab 12 Jahren freigegeben.

Fazit:
Die Gauntlet-Neuauflage bleibt den Prinzipien des Arcade-Klassikers treu: Unkomplizierte, schnelle Action mit Unmengen von Gegnern, Beute und Humor. Für eine kurze und unterhaltsame Schnetzel-Runde am Abend lohnt sich ein Besuch im Verlies immer mal wieder, lang anhaltende Motivation hat Gauntlet zumindest für Solo-Spieler allerdings nicht zu bieten. Wer mit Freunden oder online spielt, wird hingegen häufiger mal die Verliese aufsuchen - und dabei einigen Spaß haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

MrBrown 30. Sep 2014

Naja, "weiter" ist relativ. Wenn man heute mit einem XInput-Emulator sein Gamepad einmal...

MrBrown 30. Sep 2014

Dann kommt der No-Steam-Patch eben von Razor1911 oder wie sie alle heißen. Wenn Valve...

Nolan ra Sinjaria 28. Sep 2014

Hack&Slay-Titel werden aber meist als Actionrollenspiele gehandelt und das hat er auch...

EynLinuxMarc 27. Sep 2014

Hmm aber als Magier kann ich doch die Mitarbeiter dazu bringen das sie das für mich...

Cyber1999 26. Sep 2014

Really!!!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /