Abo
  • Services:
Anzeige
Gauntlet
Gauntlet (Bild: Warner Bros.)

Test Gauntlet: Des Schlächters neue Kleider

Das erste Gauntlet veröffentlichte Atari 1985 und legte damit den Grundstein für unterhaltsames Dungeon-Geschnetzel und spätere Spiele wie Diablo. Jetzt laden Warner Bros und die Entwickler Arrowhead Game Studios erneut ins Verlies - und setzen dabei durch und durch auf traditonelle Gameplay-Werte.

Anzeige

Ein einfach gestricktes Menü, ein direkter Einstieg ins Spiel: Das neue Gauntlet legt keinen großen Wert auf eine pompöse Inszenierung, sondern wirft den Spieler sofort in den Dungeon. Dort darf er sich zunächst mit den Eigenheiten der einzelnen Kämpfer vertraut machen - die identisch sind mit den vier Charakter-Typen aus dem Arcade-Klassiker. Als Krieger, Zauberer, Walküre oder Elf darf ins Gefecht gezogen werden, wobei alle vier über unterschiedliche Attacken verfügen: Der Krieger haut schnell und kompromisslos mit der Axt zu, der Zauberer verfügt über diverse, per Tastenkombination auslösbare Magie-Angriffe, der Elf ist schnell und hat einen Bogen, die Walküre kann mit ihrem Schild werfen.

Während Elf und Zauberer am besten aus der Ferne attackieren, stürzen sich Walküre und Krieger in den Nahkampf - was zu direkterer Action, aber auch zu mehr Gefahr und schnellerem eigenen Schaden führt. Der Wechsel zwischen den einzelnen Charakteren bringt also eine spürbare Spiel-Veränderung mit sich. Eine Fortentwicklung der Charaktere im Sinne echter Rollenspiele gibt es nicht; dafür dürfen im Spielverlauf Unmengen von Gold eingesammelt und ein paar neue Extras wie Spezialangriffe ausgerüstet werden.

Der Spielverlauf von Gauntlet ist komplett linear und überraschungsarm - es geht von Raum zu Raum, und in jedem neuen Szenario müssen alle Feinde inklusive einiger mächtiger Bossgegner erledigt werden, bevor der nächste Schlüssel und damit der Zugang zum nächsten Schauplatz freigegeben wird. Zwar gilt es, teils kleinere Rätsel zu lösen, um in Geheimräume zu kommen, zudem sind die Gegnertypen recht einfallsreich - von der kleinen Mumie und dem Dämon bis zum Sensenmann. Trotzdem ist das alleine auf Dauer eintönig. Gauntlet entfaltet seinen Charme vor allem dann, wenn online oder offline an einem PC mehrere Mitspieler gemeinsam ins Gefecht ziehen, zumal das Spiel einen geschickten Mix aus Kooperation und Wettbewerb bietet. Mächtigere Gegner lassen sich oft nur durch gemeinsames Vorgehen erledigen; gleichzeitig ist es ein Vergnügen, dem Mitspieler Gold oder Brathähnchen wegzuschnappen und früher Zugang zu Spezialfähigkeiten zu erhalten.

  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
  • Gauntlet
Gauntlet

Gauntlet kann mit Maus und Tastatur gesteuert werden - Attacken werden dann unter anderem per Maus-, Shift- und Leertasten aktiviert. Intuitiver und besser funktioniert das Spiel allerdings per Gamepad. Optisch ist der Titel naturgemäß hübscher als das Original, aber nicht wirklich auf der Höhe der Zeit - Vorliebe für einen gewissen Retro-Charme sollte schon vorhanden sein. Der spezielle Humor sorgt dafür für den einen oder anderen Lacher.

Gauntlet ist ab sofort für Windows-PC als Download auf Steam erhältlich und kostet 19,99 Euro. Das Spiel ist von der USK ab 12 Jahren freigegeben.

Fazit:
Die Gauntlet-Neuauflage bleibt den Prinzipien des Arcade-Klassikers treu: Unkomplizierte, schnelle Action mit Unmengen von Gegnern, Beute und Humor. Für eine kurze und unterhaltsame Schnetzel-Runde am Abend lohnt sich ein Besuch im Verlies immer mal wieder, lang anhaltende Motivation hat Gauntlet zumindest für Solo-Spieler allerdings nicht zu bieten. Wer mit Freunden oder online spielt, wird hingegen häufiger mal die Verliese aufsuchen - und dabei einigen Spaß haben.


eye home zur Startseite
MrBrown 30. Sep 2014

Naja, "weiter" ist relativ. Wenn man heute mit einem XInput-Emulator sein Gamepad einmal...

MrBrown 30. Sep 2014

Dann kommt der No-Steam-Patch eben von Razor1911 oder wie sie alle heißen. Wenn Valve...

Nolan ra Sinjaria 28. Sep 2014

Hack&Slay-Titel werden aber meist als Actionrollenspiele gehandelt und das hat er auch...

EynLinuxMarc 27. Sep 2014

Hmm aber als Magier kann ich doch die Mitarbeiter dazu bringen das sie das für mich...

Cyber1999 26. Sep 2014

Really!!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 77€)
  2. für 44,99€ statt 60,00€
  3. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  2. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  3. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  4. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  5. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  6. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  7. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  8. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  9. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  10. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    senf.dazu | 11:46

  2. Re: Apple geht über Leichen

    crackhawk | 11:46

  3. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    murdock85 | 11:46

  4. Re: Bekommt sicher eine gewaltige Abfindung...

    slead | 11:45

  5. Re: Erinnert mich an meine Ausbildung...

    JoeBlack1860 | 11:45


  1. 11:44

  2. 10:48

  3. 10:16

  4. 09:41

  5. 09:20

  6. 09:06

  7. 09:03

  8. 07:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel