Test Game of Thrones: Kämpfe und Intrigen mit den zweiten Starks

Rund zwölf weitere Stunden in Game of Thrones bietet die neue Adventure-Serie von Telltale. In der ersten Episode Iron from Ice gibt es Begegnungen mit Cersei und Tyrion Lannister sowie dramatische Ereignisse im Hause Forrester - das verblüffend an die Familie Stark erinnert.

Artikel von veröffentlicht am
Lord Forrester in Game of Thrones
Lord Forrester in Game of Thrones (Bild: Golem.de)

Der alte Lord Forrester hat ein Problem: Er ist im Grunde ein richtig netter Kerl! Zu nett - jedenfalls für Game of Thrones. Schon wenige Minuten nach dem Beginn der ersten interaktiven Episode namens Iron from Ice steckt der raubeinige Herrscher jedenfalls in ernsthaften Schwierigkeiten. Ohne zu viel zu verraten: Sein Schicksal und das seiner Familie erinnern überdeutlich an das des Hauses Stark, das in der TV-Serie von HBO im Mittelpunkt steht.

Inhalt:
  1. Test Game of Thrones: Kämpfe und Intrigen mit den zweiten Starks
  2. Beil und Schwert plus Fazit

Wie bei den Starks gibt es einen jungen Anführer, der im Falle der Forresters den Namen Ethan trägt. Er übernimmt die Verantwortung für den jahrhundertealten Stammsitz der Familie. Als weitere steuerbare Figur gibt es die junge und noch etwas naive Mira. Sie muss ähnlich wie Sansa in der Hauptstadt King's Landing inmitten der eigentlich verfeindeten Familie Lannister leben - und gleich in der ersten Episode eine unangenehme Begegnung mit Cersei und Tyrion überstehen.

  • Alle paar Augenblicke kann der Spiele eine von mehreren Antwortmöglichkeiten geben. (Screenshot: Golem.de)
  • Mira Forrester im Königshof in King's Landing. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein junger Recke muss sich im interaktiven Kampf bewähren... (Screenshot: Golem.de)
  • ... was ähnlich wie in anderen Telltale-Abenteuer eher rein Reaktionstest ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Margaery Tyrell (rechts) ist eine der Figuren aus der HBO-Serie. (Screenshot: Golem.de)
  • Sogar das Intro haben die Entwickler nachgebaut - allerdings nicht sehr schön. (Screenshot: Golem.de)
  • In einem dunklen Wald gibt es ein längeres Gespräch unter dem Forrester-Nachwuchs. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch ein paar Ekelszenen wie diese Not-OP sind im Angebot. (Screenshot: Golem.de)
  • Abschied in Richtung der Mauer... (Screenshot: Golem.de)
  • Diskussionen im Thronsaal. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Folterszene im Wald. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Stammsitz der Forresters ist einer der Schauplätze. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü am PC erlaubt nur wenige Einstellungen. (Screenshot: Golem.de)
Alle paar Augenblicke kann der Spiele eine von mehreren Antwortmöglichkeiten geben. (Screenshot: Golem.de)

Die Parallelen sind sicherlich kein Zufall. Das Entwicklerstudio Telltale Games kann den Kennern der Serie so ohne umständliche und zeitraubende Einführung eine neue Geschichte erzählen, in der die wichtigsten machtpolitischen Konflikte und Bündnisse und die daraus resultierenden Gefahren schon bekannt sind.

Das bedeutet allerdings auch: Wer sich für das etwas mehr als zwei Stunden lange Iron from Ice und die geplanten weiteren fünf Episoden interessiert, sollte unbedingt mindestens die ersten drei TV-Staffeln, besser sogar alle bisher verfügbaren 40 Folgen von Game of Thrones gesehen haben. Die Handlung dürfte sich zwar auch ohne deren Kenntnis einigermaßen erschließen, und der Spieler muss auch nicht sämtliche Details und Namen im Hinterkopf haben - aber ohne sich etwas in Westeros auszukennen, macht das Ganze nicht so viel Spaß.

Grafik wie ein Gemälde

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Die Inszenierung ist in Iron from Ice wieder deutlich ruhiger, ernsthafter und emotionaler als in Tales of the Borderlands ausgefallen. Die Grafik erinnert an alte Gemälde - Telltale hat einen Filter drübergelegt, der nicht in allen Szenen, aber in vielen an Ölbilder denken lässt. Das sieht zwar manchmal zu künstlich aus, aber insgesamt wirkt die Atmosphäre stimmig.

Schade allerdings, dass die Mimik der Figuren nicht immer gelungen ist und es manchmal eine echte Herausforderung darstellt zu entscheiden, ob ein virtueller Darsteller gerade grimmig oder traurig guckt. Außerdem gibt es zwischendurch immer wieder Stellen, an denen allzu schlichte Animationen oder schlechte umgesetzte 3D-Umgebungen auffallen, etwa bei einem Gang durch den Thronsaal von King's Landing.

Das Gameplay erinnert an die anderen Adventures von Telltale, also an Titel wie Tales from the Borderlands und The Walking Dead. Die Handlung läuft weitgehend selbstständig ab. Nur gelegentlich darf der Spieler in einem Dialog eine von mehreren Antwortmöglichkeiten auswählen, was aber nur Feinheiten an der Story ändert. In Actionsequenzen weicht der Spieler mit den Pfeiltasten vor Angriffen aus. Welche Richtung zu drücken ist, zeigen eingeblendete Richtungspfeile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Beil und Schwert plus Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RX 6900 16GB 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 54,90€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ [Werbung]
    •  /