Abo
  • Services:

Test Game of Thrones: Kämpfe und Intrigen mit den zweiten Starks

Rund zwölf weitere Stunden in Game of Thrones bietet die neue Adventure-Serie von Telltale. In der ersten Episode Iron from Ice gibt es Begegnungen mit Cersei und Tyrion Lannister sowie dramatische Ereignisse im Hause Forrester - das verblüffend an die Familie Stark erinnert.

Artikel von veröffentlicht am
Lord Forrester in Game of Thrones
Lord Forrester in Game of Thrones (Bild: Golem.de)

Der alte Lord Forrester hat ein Problem: Er ist im Grunde ein richtig netter Kerl! Zu nett - jedenfalls für Game of Thrones. Schon wenige Minuten nach dem Beginn der ersten interaktiven Episode namens Iron from Ice steckt der raubeinige Herrscher jedenfalls in ernsthaften Schwierigkeiten. Ohne zu viel zu verraten: Sein Schicksal und das seiner Familie erinnern überdeutlich an das des Hauses Stark, das in der TV-Serie von HBO im Mittelpunkt steht.

Inhalt:
  1. Test Game of Thrones: Kämpfe und Intrigen mit den zweiten Starks
  2. Beil und Schwert plus Fazit

Wie bei den Starks gibt es einen jungen Anführer, der im Falle der Forresters den Namen Ethan trägt. Er übernimmt die Verantwortung für den jahrhundertealten Stammsitz der Familie. Als weitere steuerbare Figur gibt es die junge und noch etwas naive Mira. Sie muss ähnlich wie Sansa in der Hauptstadt King's Landing inmitten der eigentlich verfeindeten Familie Lannister leben - und gleich in der ersten Episode eine unangenehme Begegnung mit Cersei und Tyrion überstehen.

  • Alle paar Augenblicke kann der Spiele eine von mehreren Antwortmöglichkeiten geben. (Screenshot: Golem.de)
  • Mira Forrester im Königshof in King's Landing. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein junger Recke muss sich im interaktiven Kampf bewähren... (Screenshot: Golem.de)
  • ... was ähnlich wie in anderen Telltale-Abenteuer eher rein Reaktionstest ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Margaery Tyrell (rechts) ist eine der Figuren aus der HBO-Serie. (Screenshot: Golem.de)
  • Sogar das Intro haben die Entwickler nachgebaut - allerdings nicht sehr schön. (Screenshot: Golem.de)
  • In einem dunklen Wald gibt es ein längeres Gespräch unter dem Forrester-Nachwuchs. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch ein paar Ekelszenen wie diese Not-OP sind im Angebot. (Screenshot: Golem.de)
  • Abschied in Richtung der Mauer... (Screenshot: Golem.de)
  • Diskussionen im Thronsaal. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Folterszene im Wald. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Stammsitz der Forresters ist einer der Schauplätze. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü am PC erlaubt nur wenige Einstellungen. (Screenshot: Golem.de)
Alle paar Augenblicke kann der Spiele eine von mehreren Antwortmöglichkeiten geben. (Screenshot: Golem.de)

Die Parallelen sind sicherlich kein Zufall. Das Entwicklerstudio Telltale Games kann den Kennern der Serie so ohne umständliche und zeitraubende Einführung eine neue Geschichte erzählen, in der die wichtigsten machtpolitischen Konflikte und Bündnisse und die daraus resultierenden Gefahren schon bekannt sind.

Das bedeutet allerdings auch: Wer sich für das etwas mehr als zwei Stunden lange Iron from Ice und die geplanten weiteren fünf Episoden interessiert, sollte unbedingt mindestens die ersten drei TV-Staffeln, besser sogar alle bisher verfügbaren 40 Folgen von Game of Thrones gesehen haben. Die Handlung dürfte sich zwar auch ohne deren Kenntnis einigermaßen erschließen, und der Spieler muss auch nicht sämtliche Details und Namen im Hinterkopf haben - aber ohne sich etwas in Westeros auszukennen, macht das Ganze nicht so viel Spaß.

Grafik wie ein Gemälde

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Inszenierung ist in Iron from Ice wieder deutlich ruhiger, ernsthafter und emotionaler als in Tales of the Borderlands ausgefallen. Die Grafik erinnert an alte Gemälde - Telltale hat einen Filter drübergelegt, der nicht in allen Szenen, aber in vielen an Ölbilder denken lässt. Das sieht zwar manchmal zu künstlich aus, aber insgesamt wirkt die Atmosphäre stimmig.

Schade allerdings, dass die Mimik der Figuren nicht immer gelungen ist und es manchmal eine echte Herausforderung darstellt zu entscheiden, ob ein virtueller Darsteller gerade grimmig oder traurig guckt. Außerdem gibt es zwischendurch immer wieder Stellen, an denen allzu schlichte Animationen oder schlechte umgesetzte 3D-Umgebungen auffallen, etwa bei einem Gang durch den Thronsaal von King's Landing.

Das Gameplay erinnert an die anderen Adventures von Telltale, also an Titel wie Tales from the Borderlands und The Walking Dead. Die Handlung läuft weitgehend selbstständig ab. Nur gelegentlich darf der Spieler in einem Dialog eine von mehreren Antwortmöglichkeiten auswählen, was aber nur Feinheiten an der Story ändert. In Actionsequenzen weicht der Spieler mit den Pfeiltasten vor Angriffen aus. Welche Richtung zu drücken ist, zeigen eingeblendete Richtungspfeile.

Beil und Schwert plus Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Nullmodem 08. Dez 2014

Haha, siehe auch: Die Stanley Parabel. nm

Nullmodem 08. Dez 2014

Vielen Dank für den Spoiler, hab überlegt das zu kaufen, ich denk, ich werde ds lassen...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /