Abo
  • IT-Karriere:

Streckendesign und Drivatar-KI

In Forza 5 fahren wir auf 13 Pisten um die Wette. Im Angebot sind unter anderen das legendäre Rund von Indianapolis, der Kurs in Prag, eine Autobahn in den Berner Alpen sowie eine Landstraße im Hinterland von Australien. Die meisten Strecken sind schön ausgeleuchtet und eher ein bisschen idyllisch gestaltet, lediglich das britische Silverstone wirkt sehr trist (dafür ist es spielerisch sehr interessant). Die Strecken sind toll gestaltet und bieten an sich viel Abwechslung - aber es sind zu wenige. So schön es auch ist, rasch alle wichtigen Stellen zu kennen und sich auf die Wettkämpfe konzentrieren zu können: Wir hatten sehr bald das Gefühl, dass sie sich zu schnell wiederholen und wir sie fast schon blind fahren konnten. Daran ändert übrigens auch die Tatsache wenig, dass sie je nach Modus in dezent unterschiedlichen Längen und Varianten Verwendung finden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Publisher Microsoft legt bei der Vermarktung von Forza 5 besonderen Wert darauf, dass es keine klassische Piloten-KI, sondern sogenannte Drivatare gibt. Das Kunstwort (Driver und Avatar) bedeutet, dass das Konsolen-Fahrverhalten auf Basis menschlicher Fahrer erstellt und in der Cloud gespeichert wird, von wo aus es dann per Download auf den Rechner des Nutzers gelangt - ohne Internetverbindung fährt die KI minimal schwächer.

  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)

Wer in einem Rennen mit Serververbindung antritt, fährt gegen Drivatare auf Basis der Kumpel aus der Freundesliste, die ebenfalls Forza 5 besitzen. Der Rest des Feldes wird mit Zufallsbekanntschaften aufgefüllt. Angenehmer Nebeneffekt: Auch unser eigener Pilot landet in der Cloud und nimmt selbst dann, wenn wir offline sind, an Rennen teil und verdient so ein bisschen Ingame-Geld nebenbei.

In der Praxis entpuppt sich die KI einfach als sehr gut und sehr glaubwürdig. Ob da jetzt besonders ausgeklügelte Algorithmen klassischer Art am Werkeln sind oder eben Cloud-Gedöns, ist nicht feststellbar und im Grunde auch egal. Jedenfalls würden wir uns im Blindversuch schwertun, einen Unterschied zwischen KI-Kumpeln und Multiplayergegnern festzustellen. Beide verwenden typische Taktiken etwa für Kurven und für Überholmanöver.

Eines ist allerdings anders: Die KI in Forza 5 unterlässt es glücklicherweise, den Spieler in Grund und Boden zu fahren - auch wer sich (absichtlich) richtig blöd am Steuer anstellt, muss also nicht damit rechnen, dass ihn ein Spitzenfahrer nach drei Kurven überrundet. Dabei hilft natürlich auch die schon bekannte Zurückspulfunktion, mit der sich grobe Schnitzer auf Kosten weniger Siegprämien-Credits wieder ausbügeln lassen.

Für Konsolenverhältnisse macht die 1.080p-Grafik einen erstklassigen Eindruck. Die geparkten Autos sehen in der Nahansicht schlicht atemberaubend aus: Da ist fast jedes Bläschen im Lack zu erkennen, das Leder im Inneren wirkt beinahe so, als könne man es anfassen, und selbst kleinste Feinheiten sind zu erkennen. Im Rennen sind die Vehikel natürlich nicht so detailreich, sehen aber immer noch gut aus. Dafür punktet die Grafik dort mit schönen Lichteffekten - wenn die untergehende Sonne durch die Cockpitscheiben ins Wageninnere scheint und die Sicht blendet, wirkt das schon sehr nah an der Realität.

Echte Wetterveränderungen oder -effekte wie Regen oder gar Eis gibt es nicht. Schade auch, dass die Strecken durchgehend etwas steril wirken. Das aktuelle Need for Speed kriegt es besser hin, mit Ereignissen am Streckenrand und ab und zu einer ordentlichen Portion Matsch für Leben auf der Piste zu sorgen. Nicht so schön sind auch die Ladezeiten: Beim Aufruf einer neuen Strecke muss der Spieler bis zu einer Minute warten, bis die Daten in den Speicher geschaufelt sind - immerhin fangen die eigentlichen Rennen dann ohne größere Verzögerung an.

 Test Forza Motorsport 5: Rennspektakel und ProfitcenterKinect und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 54,49€
  3. 29,99€
  4. (-68%) 8,99€

Drizzt 28. Nov 2013

http://eu.battle.net/d3/de/blog/11516518/vorschau-zu-reaper-of-souls%E2%84%A2...

Shaddix 27. Nov 2013

Kommt schon Golem... Assetto Corsa, vielleicht p.c.a.r.s und rfactor2 sind die aktuellen...

Shaddix 27. Nov 2013

http://i.imgur.com/FHLgmd2.jpg anderen ist die Grafiklüge auch schon aufgefallen. Auf der...

Shaddix 27. Nov 2013

13 Strecken sind zu wenig. Kunos Simulazioni entwickeln Assetto Corsa (recht ähnlich zu...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2013

Eine "persönliche" Erfahrung mit anderen Spielen die Ingame Shops mit Echtgeld anbieten...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /