Abo
  • Services:

Streckendesign und Drivatar-KI

In Forza 5 fahren wir auf 13 Pisten um die Wette. Im Angebot sind unter anderen das legendäre Rund von Indianapolis, der Kurs in Prag, eine Autobahn in den Berner Alpen sowie eine Landstraße im Hinterland von Australien. Die meisten Strecken sind schön ausgeleuchtet und eher ein bisschen idyllisch gestaltet, lediglich das britische Silverstone wirkt sehr trist (dafür ist es spielerisch sehr interessant). Die Strecken sind toll gestaltet und bieten an sich viel Abwechslung - aber es sind zu wenige. So schön es auch ist, rasch alle wichtigen Stellen zu kennen und sich auf die Wettkämpfe konzentrieren zu können: Wir hatten sehr bald das Gefühl, dass sie sich zu schnell wiederholen und wir sie fast schon blind fahren konnten. Daran ändert übrigens auch die Tatsache wenig, dass sie je nach Modus in dezent unterschiedlichen Längen und Varianten Verwendung finden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Publisher Microsoft legt bei der Vermarktung von Forza 5 besonderen Wert darauf, dass es keine klassische Piloten-KI, sondern sogenannte Drivatare gibt. Das Kunstwort (Driver und Avatar) bedeutet, dass das Konsolen-Fahrverhalten auf Basis menschlicher Fahrer erstellt und in der Cloud gespeichert wird, von wo aus es dann per Download auf den Rechner des Nutzers gelangt - ohne Internetverbindung fährt die KI minimal schwächer.

  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
  • Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)
Forza Motorsport 5 (Bilder: Microsoft)

Wer in einem Rennen mit Serververbindung antritt, fährt gegen Drivatare auf Basis der Kumpel aus der Freundesliste, die ebenfalls Forza 5 besitzen. Der Rest des Feldes wird mit Zufallsbekanntschaften aufgefüllt. Angenehmer Nebeneffekt: Auch unser eigener Pilot landet in der Cloud und nimmt selbst dann, wenn wir offline sind, an Rennen teil und verdient so ein bisschen Ingame-Geld nebenbei.

In der Praxis entpuppt sich die KI einfach als sehr gut und sehr glaubwürdig. Ob da jetzt besonders ausgeklügelte Algorithmen klassischer Art am Werkeln sind oder eben Cloud-Gedöns, ist nicht feststellbar und im Grunde auch egal. Jedenfalls würden wir uns im Blindversuch schwertun, einen Unterschied zwischen KI-Kumpeln und Multiplayergegnern festzustellen. Beide verwenden typische Taktiken etwa für Kurven und für Überholmanöver.

Eines ist allerdings anders: Die KI in Forza 5 unterlässt es glücklicherweise, den Spieler in Grund und Boden zu fahren - auch wer sich (absichtlich) richtig blöd am Steuer anstellt, muss also nicht damit rechnen, dass ihn ein Spitzenfahrer nach drei Kurven überrundet. Dabei hilft natürlich auch die schon bekannte Zurückspulfunktion, mit der sich grobe Schnitzer auf Kosten weniger Siegprämien-Credits wieder ausbügeln lassen.

Für Konsolenverhältnisse macht die 1.080p-Grafik einen erstklassigen Eindruck. Die geparkten Autos sehen in der Nahansicht schlicht atemberaubend aus: Da ist fast jedes Bläschen im Lack zu erkennen, das Leder im Inneren wirkt beinahe so, als könne man es anfassen, und selbst kleinste Feinheiten sind zu erkennen. Im Rennen sind die Vehikel natürlich nicht so detailreich, sehen aber immer noch gut aus. Dafür punktet die Grafik dort mit schönen Lichteffekten - wenn die untergehende Sonne durch die Cockpitscheiben ins Wageninnere scheint und die Sicht blendet, wirkt das schon sehr nah an der Realität.

Echte Wetterveränderungen oder -effekte wie Regen oder gar Eis gibt es nicht. Schade auch, dass die Strecken durchgehend etwas steril wirken. Das aktuelle Need for Speed kriegt es besser hin, mit Ereignissen am Streckenrand und ab und zu einer ordentlichen Portion Matsch für Leben auf der Piste zu sorgen. Nicht so schön sind auch die Ladezeiten: Beim Aufruf einer neuen Strecke muss der Spieler bis zu einer Minute warten, bis die Daten in den Speicher geschaufelt sind - immerhin fangen die eigentlichen Rennen dann ohne größere Verzögerung an.

 Test Forza Motorsport 5: Rennspektakel und ProfitcenterKinect und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 26,99€

Drizzt 28. Nov 2013

http://eu.battle.net/d3/de/blog/11516518/vorschau-zu-reaper-of-souls%E2%84%A2...

Shaddix 27. Nov 2013

Kommt schon Golem... Assetto Corsa, vielleicht p.c.a.r.s und rfactor2 sind die aktuellen...

Shaddix 27. Nov 2013

http://i.imgur.com/FHLgmd2.jpg anderen ist die Grafiklüge auch schon aufgefallen. Auf der...

Shaddix 27. Nov 2013

13 Strecken sind zu wenig. Kunos Simulazioni entwickeln Assetto Corsa (recht ähnlich zu...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2013

Eine "persönliche" Erfahrung mit anderen Spielen die Ingame Shops mit Echtgeld anbieten...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /