Abo
  • Services:

Test Final Fantasy Type-0 HD: Chaos und Kampf

Eine ebenso pathetisch wie wirr erzählte Handlung, schwache Grafik und wacklige Steuerung: Das von der Playstation Portable auf moderne Konsolen portierte Final Fantasy Type-0 HD ist in vielfacher Hinsicht eine Frechheit. Erstaunlicherweise macht es trotzdem viel Spaß.

Artikel von veröffentlicht am
Final Fantasy Type-0 HD
Final Fantasy Type-0 HD (Bild: Square Enix)

"Doch wenn 9 und 9 auf 9 treffen, kommt der Niedergang über sie alle": Es klingt wichtig, was die Erzählerin mit ernster Stimme im Intro von Final Fantasy Type-0 HD sagt. Was es bedeuten soll - keine Ahnung. Nur so viel wissen wir nach den gut 15 Minuten langen Einspielfilmen: Das Spiel entführt uns in eine düstere, von Kriegen beherrschte Zukunftswelt, in der eine mehr oder weniger stark ans Naziregime erinnernde Diktatur auch nicht davor zurückschreckt, kurz nach dem Start des Spiels harmlose Chocobos abzuschlachten - die an den Vogel Strauß erinnernden Maskottchen von Final Fantasy.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das klingt albern, und das ist es auch. Und gleichzeitig ist die Szene mit dem sterbenden Chocobo, wie oft bei Final Fantasy, dann doch ein bisschen berührend, so pathetisch und frei von Ironie ist sie erzählt. Im Grunde gilt das für die gesamte Handlung von Final Fantasy Type-0 HD, die serientypisch aufwendig in Szene gesetzt ist und dabei die Geschichte eines 14-köpfigen Rebellentrupps namens Class Zero erzählt.

In Japan ist das Spiel unter dem Titel Final Fantasy Type-0 bereits Ende 2011 für die Playstation Portable (!) erschienen, jetzt folgt die um hohe Auflösungen aufgewertete HD-Version eben auch offiziell in den westlichen Märkten. Es ist nicht nur Geldmacherei, eine Umsetzung eines Handheldspiels mit eher mäßigen technischen Verbesserungen für die aktuelle Konsolengeneration zu veröffentlichen, denn bei Fans genießt Type-0 durchaus zu Recht den Ruf, das vielleicht beste Final Fantasy der vergangenen Jahre zu sein.

Kampf mit Kombos

Der eine Grund ist das Kampfsystem. Es unterscheidet sich stark von den meist bei der Serie in Extraumgebungen abgehaltenen Gefechten und findet direkt in der Welt statt. Spieler traktieren ihren Gegner letztlich in Echtzeit, indem sie aus mehreren Angriffsmöglichkeiten eine auswählen. Dabei gilt es dann aber, vielfältige taktische Details abzuwägen: Abkühlzeiten, die Reichweite, Verstärkungen und Kombinationen mit den Attacken anderer Teammitglieder.

Das System ist - obwohl es eigentlich sogar auf Karten basiert - im Grunde einfach, aber dann wegen der interessanten und abwechslungsreichen Gegner doch spannend und bietet einige epische Riesenschlachten mit gigantischen Monstern.

Der andere Grund für den guten Ruf des Originals ist die Mischung aus Hauptmissionen und den für ein Final Fantasy sehr umfangreichen Nebenmissionen. Darin kann der Spieler etwa Aufgaben für ganz normale Bürger absolvieren, in denen es dann nach und nach eben doch wieder größere Entdeckungen und viel über die Welt zu erfahren gibt.

Laut Publisher Square Enix arbeiten die Entwickler bereits seit Mitte 2012 an der HD-Neuauflage. Der Grafik ist die lange Produktionsphase kaum anzusehen: Natürlich kommen höher aufgelöste Texturen als auf der PSP zum Einsatz - aber zeitgemäß sieht das Ganze trotzdem nicht aus, aktuelle Grafiktechnologien kommen so gut wie nicht zum Einsatz. Dazu kommen wacklige Animationen und eine Farbpalette, die das Ganze oft trist aussehen lässt, was dann aber stellenweise fast schon wie beabsichtigt - retro - wirkt, es aber vermutlich nicht ist.

Final Fantasy Type-0 HD ist ab dem 20. März 2015 für Xbox One und Playstation 4 für rund 70 Euro verfügbar. Den hohen Preis verlangt Publisher Square Enix wohl auch, weil jeder Packung ein Code für eine spielbare Downloaddemo von Final Fantasy 15 beiliegt - für die es aber noch keinen Erscheinungstermin gibt. Type-0 HD bietet nur eine mittelmäßige englische Sprachausgabe und deutsche Untertitel. Die USK hat dem Spiel eine Freigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Der Teil der Fans von Final Fantasy, der einfach nur eine gute, unkomplizierte Handlung mit spektakulären Zwischensequenzen erwartet, ist nicht die echte Zielgruppe von Final Fantasy Type-0 HD. Grafik, Steuerung und Zugänglichkeit entsprechen nicht den aktuellen Plattformstandards, und die Story erfordert Konzentration, statt Kontemplation zu bieten.

Type-0 HD richtet sich an die Spieler, die über Wochen in eine sehr eigene Welt voller Geheimnisse und Selbstbezüge abtauchen wollen, und denen die Technik und weitere Macken egal sind. Das Kampfsystem ist mit etwas Einarbeitung eine Klasse für sich - allerdings dürften auch hier fast nur Hardcorezocker auf ihre Kosten kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Dwalinn 21. Mär 2015

Für Tausend Seiten brauche ich ein paar Wochen bei 1 Stunde lesen pro Tag :O... okay...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2015

Wenn du Grandia noch nicht kennst, MUSST du das einfach spielen! Ich hab das in meiner...

Fantasy Hero 20. Mär 2015

Hier geht es um Final Fantasy. Jeder der sich mit der Serie etwas auseinandergesetzt hat...

igor37 19. Mär 2015

Nachdem Square Enix damals ein paar Jahre lang jegliche Pläne einer Lokalisierung...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /