Abo
  • Services:
Anzeige
Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
Final Fantasy 13-3 Lightning Returns (Bild: Square Enix)

Kampfsystem und Fazit

Anzeige

Erfolgreich erledigte Aufträge verbessern Lightnings Fähigkeiten und lassen sie etwa zu einer besseren Kämpferin werden - je schwieriger die gelöste Aufgabe, desto spürbarer die Verbesserung. Je stärker Lightning ist, desto weniger von der kostbaren Zeit benötigt sie für die Gefechte. Apropos Kämpfe: Die Entwickler haben Wort gehalten und das Kampfsystem spürbar überarbeitet. Im Mittelpunkt stehen nun einzelne Outfits, die sich durch eine Kombination spezieller Attacken auszeichnen und von denen Lightning drei verschiedene mit in die Gefechte nimmt.

Sobald deren Fähigkeiten eingesetzt werden, verlieren sie aber nach und nach ihre Kräfte auf einer Energieleiste, so dass zu bestimmten Zeitpunkten schnell das Kostüm gewechselt werden muss, etwa um von der aggressiven Vorgehensweise in eine defensive Abwehr zu wechseln. Das hört sich allerdings taktischer an, als es letztendlich ist. Die Auseinandersetzungen arten letztlich immer wieder in wildes Hämmern auf die Knöpfe aus.

  • Final Fantasy 13-3 Lightning Returns (Bilder: Square Enix)
  • Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  • Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  • Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  • Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  • Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  • Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  • Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  • Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
Final Fantasy 13-3 Lightning Returns

Das ist nicht unsere einzige Kritik an Lightning Returns. Auch in technischer und inhaltlicher Hinsicht bleibt der Titel hinter den Erwartungen zurück, die an das Serienfinale gestellt wurden. Teils matschige Texturen, Kantenflimmern, schlechte Kameraführung und unsaubere Animationen: Der drohende Weltuntergang hätte durchaus imposanter eingefangen werden können.

Das fällt umso mehr auf, als Lightning selbst äußerst ansehnlich gestaltet wurde, die Nebencharaktere im direkten Vergleich aber deutlich abfallen. Auch die Story selbst enttäuscht. Viele Themen und Charaktere werden nur unzureichend behandelt, trotz des düsteren Szenarios hapert es zudem oft an Spannung.

Final Fantasy 13-3: Lightning Returns ist für Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich und kostet rund 60 Euro. Das Spiel von Square Enix erscheint hierzulande mit englischer Sprachausgabe und zuschaltbaren deutschen Bildschirmtexten; es hat eine USK-Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Keine große Enttäuschung, aber auch kein großes Finale: Lightning Returns ist nicht der pompöse Abschluss geworden, den Final Fantasy verdient gehabt hätte. Trotz neuer Ideen wie Zeitnot und überarbeitetem Kampfsystem hält sich der Spielspaß in Grenzen. Technikmängel und Storylängen verhindern zudem trotz des düsteren und bedrohlichen Szenarios eine dichte und spannende Atmosphäre. 13-3 ist ein durchschnittliches Final-Fantasy-Abenteuer geworden - für den Weltuntergang hätte ruhig etwas mehr drin sein dürfen.

 Test Final Fantasy 13 Lightning Returns: Der Weltuntergang hätte Besseres verdient

eye home zur Startseite
derKlaus 17. Feb 2014

stimmt. Aber das kam doch erst 96, oder? Mir ist auf den NES eben auch nichts bekannt...

aha47 16. Feb 2014

Ich will's nicht wissen. Ich verband FF früher mit mitreißenden Geschichten. Ich möchte...

uselessdm 15. Feb 2014

Wobei man sich auch nicht zu sehr von der Nostalgie blenden lassen sollte. Ich habe vor...

skythe 13. Feb 2014

Wenn das HDD licht (gelb) konstant anfängt zum leuchten, hat eventuell deine Festplatte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Oetker Digital GmbH, Berlin
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  2. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  3. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  4. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  5. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  6. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  7. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  8. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  9. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  10. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Schade ...

    RienSte | 15:09

  2. Re: NICHT alle Lüfterlos

    ms (Golem.de) | 15:08

  3. USB Type-C fehlt

    madejackson | 15:06

  4. Re: Pay to Win?

    Johnny Cache | 15:06

  5. Re: Schön, aber ...

    Mazzn1412 | 15:06


  1. 14:59

  2. 14:30

  3. 14:20

  4. 13:36

  5. 13:20

  6. 12:58

  7. 12:47

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel