Abo
  • Services:

Test Fifa 16: Frauenfußball und Defensivspezialisten

Der Frauenfußball kommt in Fifa 16 an - so kann nun etwa auch mit der deutschen Damennationalmannschaft angetreten werden. Diese schon zuvor vieldiskutierte Erweiterung ist nicht die einzige Neuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetzt mit Frauenfußball: Fifa 16
Jetzt mit Frauenfußball: Fifa 16 (Bild: Electronic Arts)

Um es vorwegzunehmen: Die Integration von Frauenteams mag von vielen begrüßt werden, wirklich liebevoll umgesetzt wirkt sie nicht. Gerade mal zwölf Nationalteams haben es ins Spiel geschafft, und die dürfen nur an separaten Offline-Turnieren oder Online-Freundschaftsspielen teilnehmen. Andere Modi oder gar die Karriere werden nicht einbezogen und es gibt keine Möglichkeit, Frauen- gegen Männerteams antreten zu lassen. Anhänger des Frauenfußballs werden also darauf hoffen müssen, dass hier in Fifa 17 nachgebessert wird.

Inhalt:
  1. Test Fifa 16: Frauenfußball und Defensivspezialisten
  2. Pompöses Spektakel und hölzern wirkende Kicker

Spürbare Veränderung gibt es auf dem Platz: Electronic Arts hat das Tempo nochmals etwas gesenkt - insbesondere im Vergleich zu PES 2016 wirken Spielzüge überlegter, aber auch langsamer. Die einzelnen Ballbesitzpassagen sind länger, verlangen mehr Pässe, aber auch häufigere Zweikämpfe insbesondere im Mittelfeld.

Bessere KI

Passend dazu wurde die Defensive verstärkt: Die KI stellt Passwege jetzt besser zu, überrascht mit spontanen Tackles sowie gekonntem Wegspitzeln des Balls und verlangt vom angreifenden Team noch mehr Variabilität bei den Angriffen. Auch die Schusssteuerung wurde etwas angepasst; wer das letztjährige Fifa intensiv gespielt hat, wird jetzt etwas mehr Tastendruck investieren müssen, um ähnlich kraftvolle Schüsse auf das Tor zu platzieren.

  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
  • Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)
Fifa 16 (Screenshot: Electronic Arts)

Ein paar Neuerungen gibt es auch bei der Karriere - etwa die Möglichkeit, vor Saisonbeginn Einladungsturniere in Asien oder Südamerika zu spielen, mit neuen Optionen bei Leihe und Scouting gezielter auf Transferjagd zu gehen oder im Training noch spezifischer auf Defizite in der eigenen Mannschaft zu reagieren. Ansonsten wird die übliche Modivielfalt mit ansehnlichem Lizenzbombast geboten: Bei Ligen und Teams wird kaum jemand nicht sein offiziell lizenziertes Lieblingsteam finden. Es ließe sich hier allerdings darüber klagen, dass Fifa 16 etwas stagniert - zu den bekannten Lizenzen sind kaum neue Teams oder Stadien hinzugekommen, Sonderwünsche wie die dritte Liga bleiben also unerfüllt.

FUT Draft für Einsteiger

Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. McFIT GMBH, Berlin

Der populäre Fifa Ultima Team-Modus, der Spieler wochen- oder gar monatelang auf die Suche nach Sammelkarten schickte, bekommt jetzt einen kleinen, unkomplizierten Ableger: Mit FUT Draft können Spieler schneller ein Team zusammenstellen und an Turnieren teilnehmen, was vor allem Einsteiger freuen dürfte. Allerdings: Das Zufallsprinzip ist sehr hoch, zudem muss tief ins Münzportemonnaie gegriffen werden, um hier schnell Erfolge zu feiern, was so manchen stören dürfte.

Pompöses Spektakel und hölzern wirkende Kicker 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

azeu 23. Sep 2015

aber ich kann Dich beruhigen. Es gibt weitaus schlimmere Krankheiten auf der Welt...

NERO 23. Sep 2015

Lol. Gibt leider kaum gute deutsche Fußballkommentaroren. Ich find Wolff auch nicht...

Unwichtig 23. Sep 2015

Jupp, dann musst Du mal ein Team in einer "schlechteren" Liga wie z.B. in der Schweiz zum...

azeu 23. Sep 2015

Dieses Gebet kannst Dir sparen ;) Lies einfach schon mal in den Artikel rein, bis die...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /